Lebensmittel / Ernährung

Klöckners Strategie - Plan gegen Verschwenden von Lebensmitteln kommt

Viel zu oft wird Essen in der Mülltonne entsorgt, findet die Bundesregierung. Die jetzt von ihr beschlossenen Ziele sind ambitioniert, beruhen aber auf Freiwilligkeit – und ernten dafür viel Kritik:

Die Bundesregierung will die Lebensmittelabfälle in Deutschland verringern und Wirtschaft und Verbraucher dafür stärker einbeziehen. Das sieht eine Strategie von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) vor, die das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat. Zuvor hatte die F.A.Z. darüber berichtet.

Vorgesehen ist unter anderem, mit Unternehmen, Verbänden, Ländern und Wissenschaft konkrete Maßnahmen auf freiwilliger Basis zu erarbeiten – zum Beispiel bei Lieferprozessen oder mit passenderen Portionsgrößen in Restaurants. Vor allem Jugendliche und junge Familien sollen mit Informationen über das Internet stärker sensibilisiert werden.   mehr ...

Kindergerichte im Test - Deutsche Restaurants schlechter als McDonald’s

Eine neue Studie zeigt: In deutschen Gaststätten werden Kinder noch ungesünder bewirtet als in amerikanischen Fastfood-Restaurants. Wie kann das sein? Gespräch mit einem Ge­sund­heits­wis­sen­schaft­ler.   mehr ...

Kennzeichnung für Verbraucher - Die Lebensmittelampel ist höchst umstritten

Rot heißt ungesund, Grün steht für gesund – Verbraucherschützer fordern Kennzeichnungen auf Lebensmitteln. Einige europäische Länder haben sie schon eingeführt. Doch Ministerin Klöckner bremst.   mehr ...

 

3sat: "Kampf dem Zucker! Die Politik muss die Industrie in die Pflicht nehmen."

Landwirtschaft

Insektensterben - Umweltministerin will Insekten per Gesetz schützen

Bienen, Hirschkäfer und andere Insekten müssen besser vor Pestiziden geschützt werden, fordert Umweltministerin Schulze. Ihren Plänen muss das Landwirtschaftsministerium zustimmen:

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will den Insektenschutz in Deutschland gesetzlich festschreiben. Das Vorhaben ist Teil einer konkretisierten Fassung des "Aktionsprogramms Insektenschutz", das am Freitag in die Ressortabstimmung gegangen war. Zuerst hatte die Bild am Sonntag darüber berichtet. Mit dem Programm will die Bundesregierung dem Insektensterben entgegenwirken.   mehr ...

Glyphosat - 100 Pestizide sollen ohne Prüfung zugelassen bleiben

Die Bundesregierung plant laut einem Bericht, die Zulassung von 100 Pestiziden ohne die angekündigte Prüfung zu verlängern. Das geht aus einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. "Voraussichtlich" 100 Produkte sollen daher mit einer Ausnahmeregelung auf dem Markt bleiben dürfen.   mehr ...

"Wir haben es satt" - Zehntausende fordern Umbau der Agrarsubventionen

Mehr als 30.000 Menschen haben in Berlin für eine Umverteilung der EU-Agrarsubventionen, für bäuerliche Landwirtschaft und Klimagerechtigkeit demonstriert. Die Demonstration "Wir haben es satt", zu der über 100 Organisationen aufgerufen hatten, fand in diesem Jahr schon zum neunten Mal anlässlich der Agrarmesse "Grüne Woche" statt.   mehr ...

Bild

 
 

Tierschutz / Massentierhaltung in Deutschland

Nicht zuletzt durch Umweltthemen gerät die in Deutschland praktizierte Massentierhaltung immer mehr in Verruf. Und die dramatische Abnahme von Arten generell und Insekten im Besonderen gibt Anlass zu Besorgnis.

Entspricht unser Umgang mit Lebewesen und Natur heute noch den Normen einer modernen Zivilisation? Ordnen wir nicht unsere Werte einem hemmungslosen Profit- und Wachstumsstreben unter auf Kosten der Tiere?

Derzeit kann gut beobachtet werden, wie sich immer mehr NGOs dagegen wehren und Politik und Wirtschaft herumeiern ...

 

Tierquälerei - Landkreise verbieten Rinder-Exporte in 14 Länder

Durchgeschnittene Sehnen, ausgestochene Augen - wegen solcher Tierquälerei haben zwei Landkreise in Schleswig-Holstein nun Rindertransporte in 14 Länder gestoppt. Betroffen ist auch die Türkei:

Zwei Landkreise in Schleswig-Holstein haben den Transport von Rindern in 14 Länder außerhalb der Europäischen Union verboten. Es bestehe der Verdacht der Tierquälerei.   mehr ...

Fleisch-Skandal in Deutschland - NRW und Niedersachsen wollen Videoüberwachung auf Schlachthöfen

Die beiden Länder fordern bundesweit die Installation von kameragestützten Überwachungssystemen. Ziel sei es, das Tierleid in den Betrieben zu verhindern und Vertrauen zu schaffen:

Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen wollen durch Videoüberwachung den Tierschutz auf Schlachthöfen verbessern. Ein gemeinsamer Entschließungsantrag, den die Länder am Freitag im Bundesrat einbringen wollen, hat zum Ziel, dass künftig bundesweit kameragestützte Überwachungssysteme installiert werden, wie die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf erklärte. „Die Einführung der Videoüberwachung in Schlachtbetrieben ist ein wichtiger Schritt, Tierleid in einzelnen Betrieben zu verhindern“, sagte sie.   mehr ...

Tierwohllabel - "Tiere sind Mitgeschöpfe, keine Wegwerfware"

  • Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Kriterien für das neue freiwillige Tierwohllabel vorgestellt.
  • Es sieht Standards von der Geburt über die Haltung bis zur Schlachtung der Tiere vor und soll in drei Stufen vergeben werden.
  • Die Kritik an dem Label ist groß: Tierschützer fordern eine verpflichtende Kennzeichnung und monieren, die Regeln seien nicht streng genug.   mehr ...
  • Leben.    mehr ...
 
 

SZ: "Fleischindustrie - Das sind die Pläne für ein staatliches Tierwohllabel."

Weact/Campact: "Petition an: Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) - Retten Sie 50 Millionen Küken!"

FAZ: "Verbot verschoben - Bauern dürfen Ferkel weiter ohne Betäubung kastrieren."

Initiative Tierwohl: "Neue forsa-Umfrage - Verbraucher schätzen Initiative Tierwohl und wollen Staatliche Tierwohlkennzeichnung mit weit verbreiteter Einstiegsstufe."

SZ: "Bei Verstößen gegen Tierschutz riskieren Bauern wenig."

SZ: "Tierwohl - Aldi führt Fleisch-Kennzeichnung ein."

Utopia.de: "Doku-Tipp - Schweinerei im Schlachthof."

Spiegel: "Klöckner will Tierwohllabel mit drei Stufen."

TAZ: "Zu enge Einzelkäfige für Schweine - Lasst die Sau raus!"

Statista: "Legehennen - Öko überholt Käfig."

Zeit: "Bundesgerichtshof - Fernsehsender dürfen illegale Aufnahmen von Massentierhaltung zeigen."

Campact: "Petition: *** Schließung des Schlachthofes in Düren aufgrund von massiver Tierquälerei ***."

TAZ: "Bauernverband gibt Widerstand auf - Durchbruch für neues Fleischsiegel."

SZ: "Tierhaltung - Warum deutsche Bauern Schweinen den Ringelschwanz abschneiden."

Petition WeAct: "Retten Sie 50 Millionen Küken."

Petition BUND: "Raus aus der Massentierhaltung."

Lebensmittelzeitung: "Tierwohl - Lidl führt Haltungskompass ein."

Zeit: "Tierschutz - Alternativen zum Kükenschreddern sollen bald kommen."

BUND: "Fleischatlas 2018."

FAZ: "Künstliches Fleisch - Ersetzt das einmal die Massentierhaltung?"

SZ: "Forscher belegen Insektensterben - Dramatischer Insektenschwund in Deutschland."

Greenpeace: "Petition Greenpeace: Lidl kann es besser!

FAZ: "Menschen sind Schweine."

TAZ: "Essay über Massentierhaltung - Ei. Ei.

BUND: "Verbindliche Kennzeichnung aller tierischen Produkte."

Agrarheute.com: "Initiative Tierwohl - Bundeskartellamt fordert mehr Transparenz."

SR: "Demo gegen Massentierhaltung."

Greenpeace: "Tierleid beenden: Greenpeace-Aktivisten fordern eine artgerechte Tierhaltung von Minister Schmidt."

TAZ: "Grünen-Plan für artgerechte Tierhaltung - Die Kuh als Wahlkampfhelferin."

BUND: Faktencheck: Ist Geflügelmast besser als Öko-Haltung?

BUND: "Rettet den Aal!"

Ecowoman.de: Klarheit über Haltungsbedingungen - Wir brauchen eine verbindliche staatliche Kennzeichnung für alle tierischen Produkte."

Correctiv.org: "Irrsinn der Agrarpolitik."

Tierschutzbüro.de: "60 Mio. Schweine pro Jahr werden für die Fleischproduktion getötet."

Change.org: "Petition: Totgeschlagene Ferkel - Tierquäler soll verurteilt werden!"

NDR: "Schweres Tierleid - keine Konsequenzen?"

FAZ: "Bundestag beschließt Gesetz gegen Missstände in deutschen Schlachthöfen."