Landwirtschaft

Treibhausgas-Einsparung in der Landwirtschaft - Weniger Tiere, mehr Klimaschutz

Eine Studie des Öko-Instituts zeigt, dass die CO2-Ziele in der Landwirtschaft nur mit weniger Fleischproduktion zu erreichen sind. Umwelt-, Entwicklungs- und Bio-Verbände kritisieren die Klimaschutz-Pläne des Ministeriums als Schönrechnerei:

Nicht nur der Verkehr ist ein Sorgenkind des Klimaschutzes. Auch in der Landwirtschaft verharren die Treibhausgasemissionen bereits seit Jahren auf hohem Niveau. Das von der Bundesregierung für den Sektor aufgestellte Emissionslimit für das Zieljahr 2030 ist nach einer neuen Studie des Öko-Instituts mit den bisher vom Landwirtschaftsministerium geplanten Maßnahmen nicht zu schaffen.   mehr ...

Urheberrecht - Landgericht Köln verdonnert FragDenStaat zum Löschen eines Glyphosat-Gutachtens

Das Transparenzportal ruft die Bürger dazu auf, selbst ihr Recht auf Informationsfreiheit zu nutzen und die behördliche Analyse zu Krebsrisiken anzufragen.   mehr ...

Urteil - EU-Behörde muss Glyphosat-Studien herausgeben

Die EU-Behörde Efsa muss Studien veröffentlichen, die das Krebsrisiko von Glyphosat untersuchen. Nichtregierungsorganisationen fordern seit Langem, dass diese Analysen öffentlich werden. Die Efsa - die Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit - hatte sich geweigert und vor allem mit dem Geschäftsgeheimnis der Glyphosat-Hersteller argumentiert. Damit kam sie vor dem Gericht der Europäischen Union nicht durch (PDF).   mehr ...

Bild

 
 

Lebensmittel / Ernährung

Lebensmittelbranche - Verband schlägt neues Modell für Nährwertkennzeichnung vor

Der Lebensmittelverband plädiert für Kreise, um Kalorienzahl, Fettgehalt und andere Inhalte transparent zu machen. Die Koalition will noch 2019 ein Modell erarbeiten:
 
Konkret sieht das Modell fünf Kreise vor, in denen die Kalorienzahl sowie der Gehalt an Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz pro 100 Gramm dargestellt werden. Ähnlich wie etwa bei einer Tortengrafik zeigt eine hervorgehobene Fläche in jedem Kreis an, wie viel Prozent der täglichen Zufuhr der Verzehr von 100 Gramm bedeutet – je mehr, desto größer die Fläche. Dabei soll diese farbige Fläche – im etwas größeren Kreis zur Kalorienzahl – hellblau sein, in den anderen Kreisen lila. Basis ist eine EU-weit festgelegte Referenzmenge von insgesamt 2.000 Kalorien pro Tag für einen durchschnittlich gebauten Erwachsenen.   mehr ...

Ernährung - Geht Geiz über Tierschutz?

An der Fleischtheke im Supermarkt hat jeder die Wahl: landet Fleisch aus konventioneller Tierhaltung im Einkaufswagen oder Fleisch, auf dessen Verpackung ein Siegel auf bessere Haltungsbedingungen der Tiere hinweist. Aktuellen Umfragen zufolge ist vielen Verbrauchern eine artgerechte Haltung sehr wichtig. Die Statista-Grafik auf Basis einer Untersuchung der Uni Osnabrück zeigt allerdings, dass die meisten (73 Prozent) doch zu konventionell produziertem Fleisch greifen. Bio-Fleisch oder Fleisch, dass mit dem Tierwohl-Label gekennzeichnet war, wurde deutlich seltener gekauft.   mehr ...
 
Die Bundesregierung will die Lebensmittelabfälle in Deutschland verringern und Wirtschaft und Verbraucher dafür stärker einbeziehen. Das sieht eine Strategie von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) vor, die das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat. Zuvor hatte die F.A.Z. darüber berichtet.   mehr ...

 

3sat: "Kampf dem Zucker! Die Politik muss die Industrie in die Pflicht nehmen."

Tierschutz / Massentierhaltung in Deutschland

Nicht zuletzt durch Umweltthemen gerät die in Deutschland praktizierte Massentierhaltung immer mehr in Verruf. Und die dramatische Abnahme von Arten generell und Insekten im Besonderen gibt Anlass zu Besorgnis.

Entspricht unser Umgang mit Lebewesen und Natur heute noch den Normen einer modernen Zivilisation? Ordnen wir nicht unsere Werte einem hemmungslosen Profit- und Wachstumsstreben unter auf Kosten der Tiere?

Derzeit kann gut beobachtet werden, wie sich immer mehr NGOs dagegen wehren und Politik und Wirtschaft herumeiern ...

 

Fleisch im Supermarkt - Handelsketten führen neues Tierwohllabel ein

Mehrere Supermarktketten kennzeichnen von heute an die Tierhaltung einheitlich - und kommen damit Landwirtschaftsministerin Klöckner zuvor. Die CDU-Politikerin hält deren Tierschutzlabel aber für unzureichend:

Eine neue Kennzeichnung soll in den Filialen mehrerer großer deutscher Supermarktketten von heute an die Haltungsbedingungen der Tiere leichter erkennbar machen. Folgende Stufen gibt es dabei.   mehr ...

Ulm - Schweinezüchter muss wegen Tierquälerei ins Gefängnis

Tierschützer nennen das Urteil historisch: Zum ersten Mal wurde in Deutschland ein industrieller Züchter wegen Tierquälerei zu einer Haftstrafe verurteilt:
 
Wegen Tierquälerei in der Massentierhaltung ist am Freitag ein Schweinezüchter vom Amtsgericht Ulm zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Aufgrund der katastrophalen Zustände in seinen Ställen in Merklingen seien Hunderte Schweine verendet oder mussten wegen Verletzungen auf Weisung des Veterinäramtes getötet werden, hieß es zur Begründung des Urteils. Der Richter sprach von einer "Massentierhölle".   mehr ...

Tierquälerei - Landkreise verbieten Rinder-Exporte in 14 Länder

Durchgeschnittene Sehnen, ausgestochene Augen - wegen solcher Tierquälerei haben zwei Landkreise in Schleswig-Holstein nun Rindertransporte in 14 Länder gestoppt. Betroffen ist auch die Türkei.   mehr ...

 
 

SZ: "Fleischindustrie - Das sind die Pläne für ein staatliches Tierwohllabel."

Weact/Campact: "Petition an: Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) - Retten Sie 50 Millionen Küken!"

FAZ: "Verbot verschoben - Bauern dürfen Ferkel weiter ohne Betäubung kastrieren."

Initiative Tierwohl: "Neue forsa-Umfrage - Verbraucher schätzen Initiative Tierwohl und wollen Staatliche Tierwohlkennzeichnung mit weit verbreiteter Einstiegsstufe."

SZ: "Bei Verstößen gegen Tierschutz riskieren Bauern wenig."

SZ: "Tierwohl - Aldi führt Fleisch-Kennzeichnung ein."

Utopia.de: "Doku-Tipp - Schweinerei im Schlachthof."

Spiegel: "Klöckner will Tierwohllabel mit drei Stufen."

TAZ: "Zu enge Einzelkäfige für Schweine - Lasst die Sau raus!"

Statista: "Legehennen - Öko überholt Käfig."

Zeit: "Bundesgerichtshof - Fernsehsender dürfen illegale Aufnahmen von Massentierhaltung zeigen."

Campact: "Petition: *** Schließung des Schlachthofes in Düren aufgrund von massiver Tierquälerei ***."

TAZ: "Bauernverband gibt Widerstand auf - Durchbruch für neues Fleischsiegel."

SZ: "Tierhaltung - Warum deutsche Bauern Schweinen den Ringelschwanz abschneiden."

Petition WeAct: "Retten Sie 50 Millionen Küken."

Petition BUND: "Raus aus der Massentierhaltung."

Lebensmittelzeitung: "Tierwohl - Lidl führt Haltungskompass ein."

Zeit: "Tierschutz - Alternativen zum Kükenschreddern sollen bald kommen."

BUND: "Fleischatlas 2018."

FAZ: "Künstliches Fleisch - Ersetzt das einmal die Massentierhaltung?"

SZ: "Forscher belegen Insektensterben - Dramatischer Insektenschwund in Deutschland."

Greenpeace: "Petition Greenpeace: Lidl kann es besser!

FAZ: "Menschen sind Schweine."

TAZ: "Essay über Massentierhaltung - Ei. Ei.

BUND: "Verbindliche Kennzeichnung aller tierischen Produkte."

Agrarheute.com: "Initiative Tierwohl - Bundeskartellamt fordert mehr Transparenz."

SR: "Demo gegen Massentierhaltung."

Greenpeace: "Tierleid beenden: Greenpeace-Aktivisten fordern eine artgerechte Tierhaltung von Minister Schmidt."

TAZ: "Grünen-Plan für artgerechte Tierhaltung - Die Kuh als Wahlkampfhelferin."

BUND: Faktencheck: Ist Geflügelmast besser als Öko-Haltung?

BUND: "Rettet den Aal!"

Ecowoman.de: Klarheit über Haltungsbedingungen - Wir brauchen eine verbindliche staatliche Kennzeichnung für alle tierischen Produkte."

Correctiv.org: "Irrsinn der Agrarpolitik."

Tierschutzbüro.de: "60 Mio. Schweine pro Jahr werden für die Fleischproduktion getötet."

Change.org: "Petition: Totgeschlagene Ferkel - Tierquäler soll verurteilt werden!"

NDR: "Schweres Tierleid - keine Konsequenzen?"

FAZ: "Bundestag beschließt Gesetz gegen Missstände in deutschen Schlachthöfen."