Sie sind hier: Rudis Welt » Kultur - Medien

Medien / Zeitungen

BGH zu Clickbaiting - "Am äußersten Rand der Pressefreiheit"

Günther Jauch und Sascha Hehn haben im Streit um Clickbaiting mit ihren Fotos vor dem Bundesgerichtshof gewonnen. Allerdings bedeutet das Urteil nicht das Ende aller Versuche, mit Promifotos Traffic zu erzeugen:

Wer im Internet das Auge und das Ohr der User für sich haben will, der muss sich schon etwas einfallen lassen. Die virtuelle Welt unterscheidet sich da zwar nicht kategorisch von der klassischen Presse, die seit jeher mit Wurfangeln in Gestalt von Schlagzeilen und Bildern auf die Leser losgeht. Aber in der schier unendlichen Vielfalt der Informations- und Unterhaltungsangebote ist der Kampf um Aufmerksamkeit härter geworden.   mehr ...

Fünf Jahre Übermedien - Happy Birthday, Reparierer

Das Online-Magazin „Übermedien“ beobachtet und kritisiert seit fünf Jahren die Medienbranche. Profund und haarspalterisch, vor allem aber unabhängig.   mehr ...

Subventionen für Presse - Zeigt her eure Auflage

Die geplante staatliche Millionenförderung von deutschen Presseverlagen soll an die Auflagen von Zeitungen und Zeitschriften gekoppelt werden. Als neutraler Verteilungsmaßstab biete sich „die aktuelle Reichweite oder Auflage“ an, heißt es in einem Konzept des Bundeswirtschaftsministeriums, aus dem die dpa und das Branchenmagazin Horizont zitieren.   mehr ...


Kultur News

Wer ist Amanda Gorman? - Mit Lyrik in die Welt getreten

Eine Klasse für sich: Warum der Auftritt der amerikanischen Dichterin Amanda Gorman bei der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten in Washington die Welt bewegt:

Was Lyrik im Innersten ausmacht, das hat T. S. Eliot einmal sehr treffend formuliert: „Genuine poetry can communicate before it is understood.“ Dass Lyrik also etwas mit uns macht, noch ehe wir sie sinnhaft durchdrungen haben, was Gedichte nicht zuletzt von Prosa oder einer politischen Rede unterscheidet, das hat an diesem in vielfacher Hinsicht aufregenden Mittwochmittag im kalten Washington eine zweiundzwanzigjährige Amerikanerin eindrucksvoll gezeigt.   mehr ...

Amazon beantragt eine Rundfunklizenz

Amazon hat für Deutschland eine Rundfunklizenz beantragt, das Verfahren läuft noch. Es könnte um einen Streaming-Sender für die Champions League gehen.   mehr ...

20 Jahre Wikipedia - Enzyklopädie ohne Profis

Wikipedia ist die Top-Adresse im Netz, wenn es um Wissen geht. In zwei Jahrzehnten ist die Seite auf mehr als sechs Millionen Artikel in der englischsprachigen und 2,5 Millionen in der deutschsprachigen Ausgabe gewachsen - erstellt von Freiwilligen. Seit Jahren steht das Portal unter den Top Ten der meistaufgerufenen Seiten. Suchmaschinen wie Google binden Wikipedia prominent ein. Die Enzyklopädie ist allgegenwärtig.   mehr ...

 

Weiteres SZ: "Literarisches Quartett - Strampeln mit Büchern."
TAZ: "Neurechtes Magazin „Cato“ - Die Grenzen der Szene ausweiten."
Golem: "Film - Kleinere Kinos wollen Kunden digital erreichen."
Heise: "Literatur-Nobelpreis 2020 geht an Louise Glück."
SZ: "Konzerte und Corona - "Viele stehen unmittelbar vor dem Bankrott"."
TAZ: "Disney in der Coronakrise - 28.000 MitarbeiterInnen gekündigt."
SZ: "Emmy-Verleihung - Maria Schrader gewinnt Emmy als beste Regisseurin."
Heise: "maiLab - Journalistin Nguyen-Kim gewinnt den Goldene Kamera Digital Award."
SZ: "Wegen Corona-Maßnahmen - Keine Hallenausstellung bei Frankfurter Buchmesse."
Zeit: "Kulturförderung - Bund unterstützt Musikclubs und Konzertstätten mit 27 Millionen Euro."
SZ: "Konzertbesuche zur Coronazeit - Zuhören mit Maske - statt mit Abstand."
Spiegel: "Coronakrise - Bund stockt Stipendien für Kulturschaffende auf."
Heise: "Klassiker neu gelesen - Der Untergang des Abendlandes."
ZDF: "Little Richard ist tot - Trauer um einen Rock'n'Roll-Priester."
SZ: "Buchbranche und Corona - Auf einmal kommt es nur auf Solidarität und gute Bücher an."
SZ: "Juli Zeh zur Corona-Krise  - "Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"."
Zeit: "Nachruf: Bill Withers - Melancholisch, warm und weise."
Zeit: "Beethoven-Jahr - "Ein weltweit verehrter Megastar"."
SZ: "Dresden - Al-Sisi bekommt Semperopernball-Orden wieder aberkannt."
FAZ: "Bester Roman des Jahres - Saša Stanišic erhält Deutschen Buchpreis."
Zeit: ""Nature's 10" - Wissenschaftsmagazin ehrt Greta Thunberg."

Fernsehen / Streaming

Netflix hat über 200 Millionen Nutzer und stoppt das Geldverbrennen

Netflix hat im 4. Quartal 2020 viel mehr neue Kunden gewonnen als erwartet. Der Freie Cashflow ist nun deutlich positiv:

Netflix ist 2020 besonders stark gewachsen. Der Streaminganbieter konnte 36,5 Millionen zahlende Abonnenten gewinnen, davon 8,5 Millionen im vierten Quartal. Dieser Wert liegt 42 Prozent über Netflix' eigenen Erwartungen. In Summe hat die Firma nun fast 204 Millionen zahlende Abonnenten, also die symbolische Marke von 200 Millionen übertroffen. Im laufenden Quartal erwartet Netflix Zustrom sechs Millionen weiterer Kunden.   mehr ...

Bravia Core - Sony startet ungewöhnlichen Streamingdienst

Parallel zur Vorstellung neuer Bravia-Fernseher hat Sony mit Bravia Core einen ungewöhnlichen Streamingdienst ausschließlich für die eigenen Fernseher vorgestellt. Zugriff darauf gibt es nur, wenn ein neuer Fernseher gekauft wird - je nach gewähltem Modell mit einem begrenzten virtuellen Guthaben, das für die Ausleihe von Filmen verwendet werden kann.   mehr ...

Chromecast & Co - Apple TV kommt auf Android TV

Googles neuer Chromecast wird bald Zugang zu Apples TV-App bieten, die TV+ und Apples Video-on-Demand-Angebot umfasst. Integration in Android TV folgt.   mehr ...

 


Rundfunkbeitrag

Kein höherer Rundfunkbeitrag - Deutschlandradio kündigt Tarifverträge

Vorerst wird der Rundfunkbeitrag nicht steigen. Ein Verfahren läuft beim Bundesverfassungsgericht. Folgen gibt es bereits für die Beschäftigten:

Nach der von Sachsen-Anhalt blockierten Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent auf 18,36 Euro werden beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk erste Konsequenzen deutlich. Das Deutschlandradio hat von einem Sonderkündigungsrecht der laufenden Tarifverträge Gebrauch gemacht, wie der öffentlich-rechtliche Sender auf Anfrage von dpa bestätigte.   mehr ...

Streit um Rundfunkgebühr - Rundfunkanstalten scheitern vor Verfassungsgericht

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten gegen die nicht erfolgte Erhöhung des Rundfunkbeitrags abgewiesen. Die Richter haben die Frage ausdrücklich offengelassen, ob der Rundfunkbeitrag womöglich später noch erhöht werden und die Sender für entgangene Einnahmen entschädigt werden müssen. Die Sender hätten aber nicht dargelegt, dass eine Erhöhung derart eilig wäre, dass eine Intervention des Bundesverfassungsgerichts im Eilverfahren notwendig wäre.   mehr ...

Ministerpräsidentenkonferenz - Länderchefs unterzeichnen für höheren Rundfunkbeitrag

Mit der geplanten Änderung des Rundfunk-Staatsvertrags würde der monatliche Betrag um 86 Cent steigen. Die Länderparlamente müssen noch zustimmen.   mehr ...


Pressefreiheit / Zensur

Attacke in Washington - "Wir müssen leider abbrechen"

Der Sturm auf das Kapitol war auch ein Angriff auf die Presse. Was die Medien und ihr Publikum daraus lernen können:

Nicht nur eine, sondern zwei Institutionen, ohne die Demokratie nicht sein kann, sind am vergangenen Mittwoch in den USA angegriffen worden. Ein Mob aus Anhängern eines abgewählten Präsidenten stürmte nicht nur das Kapitol, jenen Ort, vor dem Donald Trump 1448 Tage zuvor einen Meineid ablegte. Er hatte versprochen, die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika zu schützen und zu verteidigen.   mehr ...

Reporter ohne Grenzen - Fünfzig getötete Journalisten

Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ zählt für das Jahr 2020 fünfzig Medienschaffende, die wegen ihres Berufes getötet wurden. Das erste Mal seit dreißig Jahren ist die Todesstrafe an einem Journalisten vollstreckt worden.   mehr ...

Russland will Inhalte bei Youtube und Twitter erzwingen

Inhalte russischer Staatssender müssen auf den Portalen verfügbar bleiben, sonst droht eine Blockade. Das hat das Parlament in Russland beschlossen.   mehr ...

 


Öffentlich-Rechtliches Fernsehen / Rundfunk

ARD und ZDF vergrößern Angebot an Lerninhalten wegen Schullockdown

Die britische BBC macht es vor, nun wollen auch ARD und ZDF angesichts von Schulschließungen wegen Corona ihr Bildungsangebot ausbauen:

ARD und ZDF erweitern nach eigenen Angaben ihr Bildungsangebot vor dem Hintergrund der aktuellen Schulschließungen. Der Bildungskanal ARD-alpha reagiere auf den Lockdown und die Schließungen und sende unter dem Titel "Schule daheim" ab dem kommenden Montag werktags zwischen 9 und 12 Uhr Lernformate für alle Schularten und Fächergruppen, teilte eine ARD-Sprecherin am Mittwoch mit. Zudem werde es ab Montag auf allen Plattformen des Kinderkanals von ARD und ZDF (KiKA) für insgesamt drei Wochen "Sonderprogrammierungen" geben.   mehr ...

Dritte Fernsehprogramme mit höchstem Marktanteil seit 16 Jahren

Die ARD hat Grund zur Freude: Mit bundesweit 13,7 Prozent erzielten ihre Dritten Fernsehprogramme 2020 gemeinsam den höchsten Marktanteil und damit den größten Zuschauererfolg seit 16 Jahren. Umgerechnet auf absolute Zahlen, schalteten am Tag durchschnittlich 24,8 Millionen Menschen eines der Dritten Programme der ARD ein. Dies gab die ARD jetzt in einer Pressemitteilung bekannt.   mehr ...

Online first - ARD verkündet "Paradigmenwechsel" bei Serien und Filmen

Um der Konkurrenz der Streamingdienste gewachsen zu sein, will die ARD künftig manche Filme und Serien erst zum Streaming anbieten und danach linear senden.   mehr ...

 


Zeitgeschichte

NS-Verbrechen - Die vergessenen Prozesse

Die Dachauer Militärgerichtsverfahren, die vor 75 Jahren begannen, stehen im Schatten des Nürnberger Tribunals gegen die Nazi-Elite. Sie aber haben das KZ-System und die Beteiligung ganz normaler Deutscher aufgedeckt. Ein Rückblick:

Seit Wochen läuft darin der erste Kriegsverbrecherprozess der US-Army, der sogenannte Dachau-Hauptprozess. Er wird zum Vorbild für alle Verfahren, die in den nächsten Jahren folgen werden. Anders als in den Tagen zuvor ist im Zuhörerraum kein Platz mehr frei.   mehr ...

75 Jahre Nürnberger Prozesse - Eine Idee, die die Welt veränderte

Es gibt Verbrechen von solch universeller Eindeutigkeit, dass kein staatliches Gesetz es vermag, sie zu legalisieren. Aus dieser Idee wurde vor 75 Jahren Wirklichkeit. Leider wird sie immer wieder verraten - bis heute.   mehr ...

75 Jahre seit Hiroshima und Nagasaki - Neues Ausmaß des Grauens

Vor 75 Jahren warfen die US-Amerikaner eine Atombombe über Hiroshima ab, drei Tage später eine weitere über Nagasaki. Bilder einer von Menschen gemachten Tragödie.   mehr ...

 
 

Journalismus

Journalismus in Australien - Internetriesen an die Kasse

In Australien sollen Facebook und Google für die Nutzung von Medieninhalten bezahlen - andere Länder könnten sich das zum Vorbild nehmen:

Als weltweit erstes Land will Australien Google und Facebook zwingen, ihre Werbeeinnahmen mit örtlichen Medien zu teilen. Die konservativ-liberale Regierung brachte am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf in das Parlament von Canberra ein. Dieser sieht vor, dass die beiden Internetriesen für die Nutzung und Verbreitung von Inhalten aus australischen Medien künftig bezahlen müssen.   mehr ...

Bundesverfassungsgericht - Fotojournalisten müssen nicht zwingend verpixeln

Die Redaktionen sind dafür verantwortlich, die Rechte der Abgebildeten zu wahren, entschieden die Karlsruher Verfassungsrichter.   mehr ...

"New York Times" verabschiedet sich aus Apple News

Berichte der wichtigen US-Zeitung dürfen bei dem Apple-Dienst nicht mehr auftauchen. Am Paid-Content-Service News+ hatte das Blatt sowieso nicht teilgenommen.   mehr ...

 
 
Medium.com: "Danke, Trump: Der Journalismus ist nicht am Ende, sondern am Anfang."

Privatfernsehen - PayTV

„Goldene Kartoffel“ für „Spiegel TV“ - Negativpreis für „Clan“-Dokus

Die Neuen deutschen Medienmacher*innen verleihen ihren Negativpreis an „Spiegel TV“. Kritisiert wird eine „verzerrte Berichterstattung“:

Der Medien-Negativpreis „Goldene Kartoffel“ geht in diesem Jahr an „Spiegel TV“. Die Organisation Neue deutsche Medienmacher*innen verleiht ihren Preis für „unterirdische Berichterstattung“ an das Magazin für dessen Berichterstattung über sogenannte „Clan-Kriminalität“, wie sie am Mittwoch bekanntgegeben hat.   mehr ...

Kartellamt - ProSiebenSat1 darf Lovoo übernehmen

Obwohl der Medienriese mit Parship und Elite Partner ein Schwergewicht beim Online-Dating ist, kommt mit der Übernahme der Meet Group nun auch noch Lovoo dazu.   mehr ...

Pay-TV in der Krise - Beim Abosender Sky ist was im Busch

Der Abosender Sky gerät zunehmend unter Druck. Bedeutende Manager räumen ihre Posten, wichtige Positionen fallen weg. Weitere Entlassungen könnten folgen. Wo führt das hin?   mehr ...

 

Musikbranche

Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher

Mehr Auswahl beim Musikstreamingabo für smarte Lautsprecher mit Google Assistant:

Wer einen smarten Lautsprecher mit Google Assistant nutzt, kann künftig auch Apple Music als Musikstreamingabo integrieren. Damit ist Apple Music derzeit der einzige in Deutschland verfügbare Musikstreamingabodienst, der auf allen drei Plattformen für smarte Lautsprecher läuft. Denn Apple Music gibt es für Apples eigene Homepod-Produkte sowie für die Echo-Lautsprecher von Amazon.   mehr ...

Universal Music - Bob Dylan verkauft alle Songrechte an Musikkonzern

Bob Dylan hat die Rechte an seinen mehr als 600 Songs an Universal Music verkauft. Medienberichten zufolge wird der Betrag auf mehr als 300 Millionen Dollar geschätzt.   mehr ...

US-Musikmarkt - Die Schallplatte überholt die CD

Erstmals seit den 1980er Jahren wurde im US-Musikmarkt wieder mehr Umsatz mit Schallplatten als mit CDs gemacht, teilte der US-Branchenverband RIAA (Recording Industry Association of America) mit. So lag der Umsatz mit Vinyl-Tonträgern im ersten Halbjahr 2020 bei 232 Millionen US-Dollar, der von CDs betrug nur noch 129 Millionen US-Dollar. Im Vorjahresvergleich sackte der CD-Umsatz um fast die Hälfte ab (-47,6 Prozent), während Schallplatten um 3,6 Prozent zulegten. Rein mengenmäßig liegt die CD mit 10,2 Millionen verkauften Einheiten aber noch knapp vor 8,8 Millionen Schallplatten.   mehr ...

 


Bildungsfernsehen - Dokumentationen

Gott - von Ferdinand von Schirach

Der 78-jährige Richard Gärtner möchte seinem Leben ein Ende setzen. Für die Hausärztin Dr. Brandt kommt es nicht infrage, ihrem gesunden Patienten ein todbringendes Präparat zu besorgen. Der Fall wird vor dem Deutschen Ethikrat diskutiert. [1:31:45]   mehr ...

Der Fall im Ethikrat

Die Zuschauerinnen und Zuschauer haben über die Frage, ob Herr Gärtner das tödliche Medikament bekommen soll, abgestimmt. Und das Ergebnis lautet:

70,8 % ja
29,2 % nein   mehr ...

TV-Kritik: „Hart aber fair“ - Sterben als gesellschaftlicher Bedarf

Der kontroverse Film „Gott“ von Ferndinand von Schirach soll zur Diskussion einladen. Wie wir leben und sterben gilt längst als eine Frage menschlicher Selbstbestimmung. Die Frage ist nur, ob uns die Konsequenzen bewusst sind.   mehr ...

 
 

Leistungsschutz / Urheberrecht

Und die Upload-Filter kommen doch

Die Bundesregierung wollte die EU-Urheberrechtsrichtlinie ohne Filterzwang umsetzen. Das dürfte nicht klappen, wie ein aktueller Entwurf zeigt. Hatten die Gegner der Reform von Anfang an Recht?

Während einer Pandemie und kurz vor der US-Wahl gehen andere Themen leicht unter. Erst recht, wenn sie so sperrig daherkommen wie das "Gesetz zur Anpassung des Urheberrechts an die Erfordernisse des digitalen Binnenmarktes". Doch der Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums verdient einen zweiten Blick. Denn die EU-Urheberrechtsrichtlinie, die Deutschland damit umsetzen will, zählt zu den kontroversesten Gesetzgebungsverfahren der vergangenen Jahre.   mehr ...

Upload-Filter - YouTube lobt "mutigen" Entwurf zur Urheberrechtsreform

100 Stellungnahmen hat das Justizministerium zu seinem Diskussionspapier erhalten, mit dem es insbesondere Artikel 17 der EU-Urheberrechtsnovelle umsetzen will.   mehr ...

Urheberrechtsreform - Klares Bekenntnis gegen Upload-Filter gefordert

"Gute Ansätze" machen Experten etwa aus CDU-Kreisen im neuen nationalen Entwurf zur Urheberrechtsreform aus. Es müsse aber noch nachgebessert werden.   mehr ...

 


Talkshows

ARD & ZDF - Die Talkshow-Gesellschaft

Die Talkshows der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender bilden die Realität des politischen Systems mit ihrer Gästebesetzung nur unzureichend ab. Das geht aus der Studie die "Talkshow-Gesellschaft" des Think-Tanks „Das Progressive Zentrum“ hervor. Hierfür wurden insgesamt 1.208 Folgen „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ ausgewertet. Rund 66 Prozent aller Gäste kommen der Untersuchung zufolge aus Politik und Medien, 8,8 Prozent aus der Wissenschaft, 6,4 Prozent aus der Wirtschaft. Vertreter_innen der organisierten Zivilgesellschaft stellen dagegen nur 2,7 Prozent der Eingeladenen. Letztendlich, offenbart die Datenanalyse laut Pressemitteilung der Studienmacher_innen "Unterschiede in der Repräsentation verschiedener gesellschaftlicher Kräfte und politischer Ebenen, was auf eine „Krise der Repräsentation“ schließen lässt."   mehr ...

Infografik: Die Talkshow-Gesellschaft | Statista

Negativ-Medienpreis - "Goldene Kartoffel" geht an ARD- und ZDF-Talkshows

Mit der "Goldenen Kartoffel" will eine Initiative misslungene Berichterstattung über die Einwanderungsgesellschaft auszeichnen. 2019 sollen gleich vier öffentlich-rechtliche Talkshows den Negativpreis bekommen.   mehr ...

ARD und ZDF - Kulturrat fordert ein Jahr Sendepause für Talkshows

Der Geschäftsführer des Kulturrats kritisiert die einseitige Themenauswahl und die Qualität der Talkshows in ARD und ZDF. Er empfiehlt den Sendern eine einjährige Pause.   mehr ...

 

SZ: "Bundestagswahl - Die TV-Debatte als Wahlhölle."

Übermedien: "Talkshows - Einseitig und verzerrend."


eBooks

EuGH - Gebrauchte E-Books dürfen nicht weiterverkauft werden

Ein nierderländischer Leseclub, der "gebrauchte" E-Books weitervermittelt, benötigt für seine Dienste die Erlaubnis der Urheber:

Gelesene E-Books dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht ohne weiteres als "gebrauchte" Exemplare übers Internet weiterverkauft werden. Nach EU-Recht handele es sich dabei um eine "öffentliche Wiedergabe", für die es die Erlaubnis der Urheber bedürfe, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag (Rechtssache C-263/18).   mehr ... 

Bundesregierung befürwortet niedrigere Steuern für E-Books

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, wonach für elektronische Publikationen der ermäßigte Mehrwertsteuersatz gelten soll.   mehr ...

EU-Parlament ebnet Weg für niedrigere Steuer auf E-Books

Die günstigeren Mehrwertsteuersätze für gedruckte Bücher und Zeitungen soll es auch bei ihren digitalen Pendants geben können, hat das EU-Parlament beschlossen.   mehr ...