Kapitalismus / Ungleichheit / Reichtum

In Zeiten von zunehmender Globalisierung sowie Finanz- und Schuldenkrise hat sich unsere Welt entscheidend verändert. Wie u.a. Thomas Piketty in seinem Buch "Das Kapital im 21. Jahrhundert" verdeutlicht hat, konzentriert sich der Reichtum immer mehr auf eine kleine "Elite". Die Mittelschicht schrumpft immer weiter und die Abgehängten verdeutlichen ihre Unzufriedenheit, indem sie ihren Protest via rechte Populisten artikulieren (siehe Frankreich, Niederlande, Österreich und auch Deutschland).

Wann werden sich die sogenannten Eliten auf ein altes Sprichwort der Indianer besinnen, dass man Geld nicht essen kann? Und wann werden sie merken, dass eine Explosion der Unzufriedenheit nur noch eine Frage der Zeit sein könnte?

 

Institut der deutschen Wirtschaft - Paare mit mehr als 5.160 Euro gehören zur Oberschicht

Wer hat in Deutschland wie viel Geld zur Verfügung? Das zeigt eine Studie. Demnach sortieren sich die meisten Menschen falsch ein und schätzen sich ärmer, als sie sind:
 
Wer als Single mehr als 3.440 Euro netto im Monat zu Verfügung hat, gehört zur Oberschicht. So definieren Ökonomen die einkommensstärksten zehn Prozent der Gesellschaft. Kinderlose Paare zählen ab einem gemeinsamen Haushaltseinkommen von 5.160 Euro netto im Monat zur Oberschicht. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hervor.   mehr ...

Einkommensverteilung - Alleinerziehende, Rentner, Einwanderer: Wer wie viel Geld hat

Die Einkommen in Deutschland sind ungleich verteilt, aber wie ungleich genau? Sieben Grafiken zeigen, wo die Mitte der Gesellschaft liegt - und wer mehr und wer weniger Geld hat.   mehr ...

Einkommensungleichheit - Arme Kinder werden zunehmend abgehängt

  • Der Paritätische Gesamtverband hat Daten zu den Einkommen und Ausgaben von Familien in Deutschland ausgewertet.
  • Die einkommensstärksten zehn Prozent der Eltern können demnach mehr als drei Mal so viel Geld für ihr Kind ausgeben als die untersten zehn Prozent.
  • Die Situation armer Familien hält der Gesamtverband für prekär. Er fordert eine eigenständige Kindergrundsicherung außerhalb des Hartz-IV-Systems.   mehr ...

 


Gesundheit

Masern - Krankenkasse warnt vor Impflücken bei Kindern

Für den Schutz der gesamten Bevölkerung gegen Masern müssen 95 Prozent geimpft sein. Laut der Barmer GEK sind mehr Kinder als angenommen nicht geschützt:
 
Die Krankenkasse Barmer hat vor gefährlichen Impflücken bei mehreren hunderttausend Kindern in Deutschland gewarnt. Mehr als jedes fünfte 2015 geborene Kleinkind sei in seinen beiden ersten Lebensjahren nicht oder unvollständig gegen Masern geimpft worden, teilte die Barmer unter Verweis auf eine eigene Untersuchung mit. Die Studie beruht auf der Auswertung von Daten von mehr als 45.000 bei Barmer versicherten Kindern.   mehr ...
 
 
Wer 50 oder älter ist, wird in Deutschland künftig zum Darmkrebs-Screening eingeladen. Zur Wahl stehen verschiedene Methoden der Früherkennung, die Angebote unterscheiden sich für Männer und Frauen.   mehr ...

Mehrheit befürwortet Organspendepflicht

Einen Organspendeausweis auszufüllen dauert weniger als eine Minute, trotzdem fehlen in Deutschland derzeit mehr als 10.000 Spenderorgane - mutmaßlich unter anderem auch deshalb, weil viele Menschen schlicht zu träge sind, sich um einen Organspendeausweis zu kümmern. Eine repräsentative Umfrage der Krankenkasse Barmer, über die die "Rheinische Post" berichtet, zeigt nun, dass eine Mehrheit der deutschen Krankenversicherten für eine generelle Organspendepflicht ist. 58 Prozent sprechen sich dafür aus, dass Organe im Todesfall automatisch gespendet werden sollen, sofern der Tote dem nicht zu Lebzeiten aktiv widersprochen hat.   mehr ...

 
 
Frankfurter Rundschau: "Altenpflege - Vom Wert der Pflege."

Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien im Netz - Das Internet der Faschisten

Eine Reihe von Internetseiten boten den rechten Attentätern von El Paso, Christchurch und Pittsburgh ein Forum. Ihre Propaganda ist jedoch auch in Amerika älter als das Internet:

Es waren zwei Unternehmen, die am Montag das vorläufige Ende der Internet-Plattform 8chan besiegelten: Cloudflare, eine Sicherheitsfirma, beendete die Zusammenarbeit, so dass die Seite zu angreifbar für Cyber-Attacken war, um sie online zu lassen. Tucows, das die Web-Adresse registriert hatte, zog sich ebenfalls zurück. Der Attentäter von El Paso soll über 8chan ein „Manifest“ verbreitet haben, in dem er die rassistische Propaganda-Fantasie vom „Austausch“ der sich als weiß definierenden Bürger eines Landes verbreitete.   mehr ...

FBI warnt vor Verschwörungstheorien als neuer Terrorgefahr

Beim FBI werden einige Verschwörungstheorien als Bedrohung eingestuft, die Menschen zu Gewalt anstiften könnten. An der Analyse gibt es Kritik.   mehr ...

Paul Nolte im Gespräch - "Wir haben Verschwörungstheorien zu lange wuchern lassen"

Ein Weltbild des permanenten Betrogenwerdens hat sich in die Gesellschaft hineingefressen, sagt der Berliner Historiker Paul Nolte. Ein Gespräch über den Nährboden des Populismus, Dobrindts "konservative Revolution" und den neu-alten Antifeminismus.   mehr ...

 
 
ARD-Mediathek:  "Wenn Verschwörungstheoretiker sich radikalisieren [Video 08:09] "

Gesellschaft

Neue Schätzungen - 650.000 Menschen in Deutschland ohne eigene Wohnung

Ein Großteil der Wohnungslosen lebt in Notunterkünften, rund 400.000 von ihnen sind anerkannte Asylsuchende. Rund 50.000 Menschen sind gänzlich obdachlos. Die Bundesarbeitsgemeinschaft macht den Mangel an bezahlbarem Wohnraum verantwortlich:

Rund 650.000 Menschen haben laut aktuellen Schätzungen in Deutschland keine eigene Wohnung. Die meisten von ihnen leben in Notunterkünften, etwa 48.000 sind gänzlich obdachlos und leben auf der Straße, wie einem Bericht der Funke-Mediengruppe zufolge aus aktuellen Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) für 2017 hervorgeht.   mehr ...

Streit in Kitas – "Darum müssen wir Schweinefleisch in Kindergärten abschaffen"

Es ist ein Thema, das wir Erzieherinnen nicht mehr hören können: Schweinefleisch in Kitas:

In Leipzig sollte in zwei Einrichtungen jetzt Schweinefleisch vom Menüplan genommen werden und halb Deutschland regt sich darüber auf. CDU-Politiker vor Ort nennen es inakzeptabel. Die Betreiber erhielten Drohungen, die Polizei nahm Kontakt mit den Kitas auf. Und schließlich gaben die Kitas auf und zogen die Speiseplanänderung zurück.

Ich bin seit über 40 Jahren Erzieherin in Brennpunktvierteln im Ruhrgebiet und das Essen ist immer ein Thema. Bei diesen Debatten geht es jedoch nur um Stimmungsmache und Politik – und nicht um das Kindeswohl oder die Arbeit von uns Erzieherinnen. Denn wenn es nach uns gehen würde, wären Schweinefleisch, ach generell Fleisch und Wurst, in Kitas schon lange abgeschafft.   mehr ...

Regierung plant Milliardenhilfen für schwache Regionen

  • Mit dem größten Hilfspaket seit Jahrzehnten will die Bundesregierung schwache Regionen unterstützen.
  • So sollen bis 2030 überall gleichwertige Lebensverhältnisse geschaffen werden.
  • Unter anderem sollen Mobilfunknetze ausgebaut werden und schnelles Internet flächendeckend verfügbar sein. Geplant sind auch Finanzspritzen für überschuldete Kommunen.   mehr ...
 
 

Renten / Pensionen

Rente - Wer genießt den längsten Ruhestand?

Die Franzosen genießen im Vergleich aller OECD-Länder die längste Zeit im Ruhestand: Bei den Frauen sind es 27,6 Jahre, bei den Männern waren es 2016 fast 24 Jahre, wie die aktuellsten verfügbaren Daten zeigen. Das könnte sich allerdings in den kommenden Jahren ändern: In Frankreich könnte das Renteneintrittsalter von 62 auf 64 Jahre steigen, so schlägt es zumindest der „Hochkommissar für die Rentenreform“ vor:

Infografik: Wer genießt den längsten Ruhestand? | Statista
 
Doch selbst mit der Änderung würden die Franzosen trotzdem noch einen deutlich längeren Ruhestand genießen als die Einwohner vieler andere Länder, wie die Statista-Grafik zeigt. Hierzulande steigt das gesetzliche Rentenalter aktuell von 65 auf 67 Jahre, der Prozess wird 2029 abgeschlossen sein. 2016 verbrachten deutsche Frauen durchschnittlich 22,6 Jahre im Ruhestand, bei den Männern waren es 19,5 Jahre.    mehr ...
 

Während eine Entscheidung über die Grundrente noch aussteht, kritisiert die Linke abermals die gesetzliche Alterssicherung als nicht „armutsfest“. Dabei ist die Zahl nur ein Teil der Wahrheit:

Mehr als jede zweite Rente liegt unter 900 Euro. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Demnach erhielten 51,4 Prozent der Altersrentner im Jahr 2018 weniger als 900 Euro – das sind mehr als 9,3 Millionen Menschen. 58,6 Prozent der Rentner bekamen den Angaben zufolge weniger als 1000 Euro.   mehr ...

Deutsche Rentenversicherung - Rentenbescheid an die Costa del Sol

2017 wurden insgesamt 238.117 Rentenzahlungen überwiesen, zwei Jahrzehnte davor waren es nur 133.503 gewesen. Die Zahl der Leistungen beinhaltet alle Renten aus dem gesetzlichen System – also neben der Altersrente auch Witwen-, Waisen- oder Erwerbsminderungsrenten. Einige Menschen beziehen allerdings auch mehreren Leistungen, zum Beispiel neben der eigenen Rente eine Witwenrente.   mehr ...

 


Grundeinkommen / BGE

Eine gute Idee in Zeiten des Wegfalls von Arbeitsplätzen durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz? Oder nur ein Dummie, damit sich Staat und Wirtschaft aus der Verantwortung für die Gesellschaft zurückziehen können?

Darüber kann man trefflich kontrovers diskutieren - und der Diskurs ist sicherlich erst im Entstehen. Politik und Wirtschaft sind sich nicht einig, wohin der Weg führen wird (und muss) ...

 

Grundsicherung - Das bessere Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen begeistert viele. Dabei ist es nicht gerecht – doch mit dem Begriff ließe sich etwas machen:
 
Der Diskussion über ein bedingungsloses Grundeinkommen ist etwas eigen, was selten geworden ist im politischen Streit. Es fanden in den vergangenen Jahren ja vor allem jene Gehör, die wussten, wogegen sie sind. Beim Grundeinkommen ist das anders. Linke wie Rechte, Arme wie Reiche, Unternehmer wie Angestellte begeistern sich für die Idee, dass der Staat den Bürgern jeden Monat eine Grundsicherung überweist, ohne Arbeitszwang, ohne Bürokratie, ohne Nachweis von Bedürftigkeit.   mehr ...

Grundeinkommen - Geld für alle

Noch vor Kurzem galt die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens als Hirngespinst von Idealisten. Doch der Widerstand bröckelt - in vielen Staaten werden schon unterschiedliche Projekte angeschoben.   mehr ...

Geld ohne Gegenleistung - Warum Deutschland falsch über das Grundeinkommen redet

Wer die Idee einer Grundsicherung mehrheitsfähig machen will, muss auch das Lager der Gegner überzeugen. Der Begriff "bedingungsloses Grundeinkommen" schadet dabei enorm.   mehr ...

 


Migration / Bevölkerung

Asylbewerber im Arbeitsmarkt - Großunternehmen stellen seltener Flüchtlinge ein

Ehemalige Asylbewerber kommen vor allem als Zeitarbeiter und im Gastgewerbe unter – mit oft geringen Löhnen. Der Zugang zu Großunternehmen bleibt schwierig:

Ehemalige Asylbewerber finden auf dem deutschen Arbeitsmarkt besonders häufig in kleinen und mittleren Betrieben Beschäftigung. In größeren Betrieben mit mehr als 250 Mitarbeitern gelingt ihnen dies hingegen deutlich seltener als anderen Arbeitnehmern. Das zeigen neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Überproportional häufig finden ehemalige Asylbewerber zugleich ihren Einstieg mit Hilfe von Zeitarbeit oder im Gastgewerbe. Auch deshalb ist ihre Entlohnung häufig eher gering, wie die Statistik außerdem nahelegt.   mehr ...

Bevölkerungsentwicklung - Bevölkerung in Deutschland wächst durch Zuwanderung

2018 sind rund 400.000 Menschen mehr nach Deutschland zu- als fortgezogen. Die Abwanderung ist in Summe gesunken – auch wegen Zuwanderung von Deutschen aus dem Ausland.   mehr ...

Mikrozensus - Zahl der Einzelhaushalte in Deutschland nimmt zu

Immer mehr Menschen in Deutschland wohnen allein in einem Haushalt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, hat sich deren Zahl seit 1991 fast verdoppelt.   mehr ...

 


Religion / Kirchen

Kirchen verzeichnen deutlich mehr Austritte

  • Die Zahl der Protestanten verringerte sich 2018 insgesamt durch Sterbefälle und Austritte um 395 000, die der Katholiken um etwa 309 000.
  • Nur auf die Austritte bezogen verlor die katholische Kirche mehr Mitglieder als die evangelische Kirche.
  • Bei den Protestanten sind die Einnahmen durch die Kirchensteuer dennoch gestiegen - auf 5,79 Milliarden Euro:

Die beiden großen Kirchen in Deutschland haben im Jahr 2018 weiter Mitglieder verloren. Die Zahl der Protestanten ging um etwa 395 000 zurück, die Zahl der Katholiken sank um knapp 309 000. Trotz des zunehmenden Mitgliederschwunds sind mehr als die Hälfte aller Deutschen Mitglied der evangelischen oder katholischen Kirche. Das geht aus Statistiken hervor, die die katholische Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) veröffentlicht haben.   mehr ...

Papst Franziskus - Verkehrszeichen, aber keine Stoppschilder

Der Papst schreibt einen 19-seitigen Brief an die deutschen Katholiken. Darin erklärt er, wie ein Reformweg zu beschreiten ist, um die Kirche zukunftsfähig zu machen.   mehr ...

Kirchenstreik-Bewegung "Maria 2.0" - "Abschaffung männerbündischer Machtstrukturen"

Die katholische Kirche leidet an den Verbrechen der Sexualtäter in ihren Rängen. Viele Frauen stellen darum tradierte Strukturen grundsätzlich in Frage: Sie wollen ihre Kirche von Grund auf verändern.   mehr ...

 
 

Tod / Sterbehilfe

BGH-Urteil - Ärzte müssen sterbewillige Menschen nicht retten

Zwei Mediziner hatten Patienten nach der Einnahme tödlicher Medikamente bis zum Tod begleitet. Die Richter entscheiden, dass der Wille der Betroffenen zählt:

Ärzte sind nicht verpflichtet, Patienten nach einem Suizidversuch gegen deren Willen das Leben zu retten. Das hat der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) am Mittwoch in Leipzig entschieden. Er bestätigte damit zwei Freisprüche der Landgerichte in Berlin und Hamburg. Die Gerichte hatten entschieden, dass der Wille der Patienten zählt.   mehr ...

Wenn wir sterben, zündet ein Feuerwerk

Beim Sterben verändert sich unser Körper, die Atmung, der Blutkreislauf, das Bewusstsein. Wir erklären, wie genau. Denn den Tod zu kennen, kann Ängste nehmen.   mehr ...

Sterbefasten - Das eigene Ende beschleunigen

Befürworter bewerten den freiwilligen Verzicht auf Essen und Trinken als humanen Weg, das Leben zu beenden. Für den behandelnden Arzt kann es einen Konflikt bedeuten.   mehr ...

 


Sozialstaat / Hartz IV

Was stimmt nicht mehr mit der Sozialstruktur in unserem Land?

Die Sozialausgaben steigen; gleichzeitig steigt aber auch die Armut oder Armutsgefährdung. Immer mehr Menschen - nicht nur Hartz IV-Empfänger - sind mit ihrem Einkommen kaum mehr in der Lage, ihren Lebensunterhalt würdig zu bestreiten. Es gäbe viel zu tun; ist die Politik aber dazu in der Lage - und willens - daran etwas zu ändern?

 

Weg von Hartz IV - Berlin testet solidarisches Grundeinkommen

Berlins Regierungschef Müller will seine Idee eines solidarischen Grundeinkommens dem Praxistest unterziehen. Er sieht darin eine Alternative zu Hartz IV:

In Berlin beginnt in wenigen Wochen ein bundesweit einmaliges Modellprojekt zum solidarischen Grundeinkommen, das auch Alternativen zu Hartz IV aufzeigen soll. Das beschloss am Dienstag rot-rot-grüne Senat. Im Zuge des auf fünf Jahre angelegten Projekts finanziert der Staat bis zu 1000 Arbeitslosen sozialversicherungspflichtige Jobs in Landesunternehmen, Verwaltung oder bei sozialen Trägern. Sie sollen zum Beispiel als Mobilitätsbegleiter oder Hausmeister arbeiten oder unterstützende Tätigkeiten in Schulen, Kitas und Pflegeeinrichtungen übernehmen – mit der Aussicht auf eine dauerhafte Weiterbeschäftigung.   mehr ...

1,95 Millionen Kinder - In Deutschland leben weniger Kinder von Hartz IV

Fast 2 Millionen Kinder lebten 2018 von Hartz-IV-Leistungen. Das waren 4 Prozent weniger als 2017. Im Osten ist der Anteil der betroffenen Kinder höher als im Westen, am höchsten aber ist er in einem westdeutschen Bundesland.   mehr ...

Knapp 1.079.000 Personen bezogen Ende des vergangenen Jahres hierzulande Grundsicherung – sei es aus Altersgründen oder aufgrund von einer dauerhaften Erwerbsminderung. Wie die Grafik von Statista zeigt, steigt die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger stetig an. 2018 wuchs sie laut Daten des Statistischen Bundesamts um 1,9 Prozent.   mehr ...
 
Infografik: Immer mehr bekommen Grundsicherung | Statista
 
 
 

Grenzen des Wachstums

Seit der Club of Rome in den 70ern "die Grenzen des Wachtsums" beschrieben hat, hat sich in der Welt des Kapitalismus nicht wirklich etwas geändert und es werden nach wie vor die falschen Götzen angebetet ...

 

Interview - „Radikale Umverteilung stärkt die Nachfrage“

Silke van Dyk forscht zur Postwachstumsökonomie und hält Verzicht für keine Systemalternative:

Studierende und Besserverdienende mögen die Zeit haben, sich in Repair-Cafés und solidarischen Gartenprojekten für eine Welt ohne Wachstumszwang und Umweltzerstörung zu engagieren. Wie aber soll das eine alleinerziehende Kassiererin schaffen?

Politik für viele Jahre

Unser Wachstumswahn droht die Erde für unsere Nachkommen unwirtlich zu machen, warnen 45 Persönlichkeiten und legen ein "Generationen-Manifest" vor, um den kurzsichtigen politischen Debatten hierzulande etwas entgegenzusetzen. Es enthält zehn Forderungen für den Koalitionsvertrag.   mehr ...

Überblick über eine Strömung: Was ist Degrowth? Postwachstumsbewegung ist seit der Krise im Aufwind

Adam Smith wusste es, John Stuart Mill wusste es auch: Wirtschaftswachstum ist begrenzt. Die beiden britischen Philosophen aus vergangenen Jahrhunderten, die das heutige Verständnis von Kapitalismus stark geprägt haben, zeigten unterschiedliche Konsequenzen auf: Entweder gibt es einen zunehmend erbitterten Verdrängungswettbewerb bis zum Untergang oder mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens.   mehr ...

 

Zeit: "Absage an den Untergang: Warum noch in diesem Jahrhundert die Weltbevölkerung zu schrumpfen beginnt – auf die Hälfte von heute."