Sie sind hier: Rudis Welt » München - Region

Energiepolitik / Klimaschutz Bayern

Energiewende - Robert Habeck verlangt von Markus Söder Ökopatriotismus

Bayern verhindert mit seinen Abstandsregeln aus Sicht des Bundeswirtschaftsministers den Ausbau der Windkraft. Markus Söder ist allerdings nur bedingt gesprächsbereit:
 
Klimaminister Robert Habeck hat von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Zugeständnisse für einen schnelleren Windenergieausbau gefordert. "Wir brauchen eben auch einen ökologischen Patriotismus zum Ausbau von schwierigen Techniken wie der Windkraft", sagte der Grünenpolitiker in München nach einem Treffen mit Söder. Beim CSU-Chef stieß er allerdings auf Skepsis.   mehr ...

Bayerische Industrie - Weg mit 10H: Rückenwind für Habecks Klima-Pläne

Die Energiewende hinkt. Die Industrie in Bayern ist alarmiert und fordert mehr Netze und ein Ende der 10H-Regel für Windräder in Bayern:

Es ist kein gutes Zeugnis, das Almut Kirchner von der Prognos AG der Energiewende im Freistaat - und damit indirekt auch der Staatsregierung in München - ausstellt. Der Ausbau der erneuerbaren Energien hinkt dem Bedarf hinterher. "Nächstes Jahr werden wir nicht mehr auf dem Zielpfad sein", sagt Kirchner, schließlich habe man sich gerade schärfere Klimaziele gesetzt. Auch der Netzausbau schreite zu langsam voran. Und das "ganze Ausmaß des Elends" zeige sich bei der Raumwärme, wo Erdgas der vorherrschende Energieträger sei.   mehr ...

Umweltschutz - Damit sich die Isar wehren kann

Die Natur muss eigene Rechte haben, findet eine Initiative aus Bayern. Sie sammelt Unterschriften für ein Volksbegehren, um die Verfassung zu ändern.   mehr ...

 

Politik Bayern

Bayerntrend - CSU im Umfragetief - Bayerns Koalition ohne Mehrheit

Die Partei von Ministerpräsident Markus Söder bringt es zusammen mit den Freien Wählern nur auf 44 Prozent, wie der Bayerntrend zeigt. Die SPD kann dagegen stark zulegen:

Die CSU verharrt im Umfragetief, die SPD legt kräftig zu - und die Popularität von Ministerpräsident Markus Söder hat gelitten. Das besagt der neue Bayerntrend, die repräsentative Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des BR-Politmagazins "Kontrovers". Demnach käme die CSU auf 36 Prozent, wenn jetzt Landtagswahl wäre. Heißt: zwölf Prozentpunkte weniger als bei der BR-Umfrage zur Landtagswahl im Januar 2021. Im Vergleich zu Umfragen anderer Institute zuletzt, bei denen die CSU teils bei nur 32 Prozent lag, konnte sich die Partei zwar leicht erholen. Der aktuelle Wert liegt aber weiterhin unterhalb des Wahlergebnisses 2018, als die CSU mit 37,2 Prozent das zweitschlechteste Resultat ihrer Historie erzielte.   mehr ...

"München ist bunt" - Online-Erklärung gegen Corona-Proteste

Der Verein "München ist bunt" will ein Gegengewicht zu den "Spaziergängen" schaffen und warnt vor Verschwörungstheoretikern. Was in der "Münchner Erklärung" steht und wo man sie unterzeichnen kann.   mehr ...

Coronavirus-Newsblog für Bayern - Hohe Inzidenzen in und um München

  • Bayerns Staatsregierung stellt sich gegen die von Bund und Ländern beschlossene 2-G-plus-Regel in der Gastronomie. Laut Staatskanzleichef Florian Herrmann gilt weiterhin die 2-G-Regel.
  • Kabinett beschließt außerdem eine Verkürzung von Corona-Quarantäne und -Isolation.
  • Geboosterte Personen sind bereits ab dem Tag der Auffrischungsimpfung von der Testpflicht bei 2-G-plus-Veranstaltungen befreit.
  • An Bayerns Schulen fehlen wegen Corona mindestens 1,6 Prozent der Schülerinnen und Schüler.
  • Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt am Mittwoch auf 375,1.   mehr ...

 


München / Region

Gesundheitsvorsorge - Hat Bayern ein Impfproblem?

Weil die Bayern bei den Corona-Impfungen lange Zeit deutlich unter dem Bundesdurchschnitt lagen, gelten sie manchen als Impfmuffel. Zu Recht? Fünf Beispiele aus der Impfstatistik:

Liegt es an den hohen Bergen und dem tiefen Wald, an Medizin-Skepsis oder tradiertem Trotz gegen "die da oben" - oder doch an etwas ganz anderem? Ideen und Vermutungen, warum Bayern bei den Corona-Impfungen lange Zeit dem Bundestrend hinterherhinkte, gibt es viele. Der Abstand hat sich verringert, aktuellen Zahlen von diesem Sonntag zufolge sind 70,7 Prozent der Menschen im Freistaat zweifach und damit vollständig gegen Covid-19 geimpft, verglichen mit deutschlandweit 71,9 Prozent. Manchen im hohen Norden, in Hamburg oder Kiel, gelten die Menschen im Süden trotzdem längst als Impfmuffel. Ganz so einfach ist es zwar nicht; aber vielleicht auch nicht ganz so falsch, wie der Blick auf andere Quoten nahelegt. Fünf Beispiele aus der Impfstatistik.   mehr ...

Hochhausdebatte in Bayern - München kratzt an den Wolken

In der bayerischen Landeshauptstadt ist ein neuer Hochhausstreit entflammt. Ein CSU-Politiker will nun das Volk entscheiden lassen:

Die beiden Türme also, die nun so manche Gemüter in München erhitzen, sollen auf dem Areal der Paketposthalle an der Friedenheimer Brücke entstehen, drei S-Bahn-Stationen westlich des Hauptbahnhofs. Früher war hier tatsächlich mal ein Umschlagplatz für Pakete, die mit Güterzügen auf 15 Gleisen in die Halle geliefert wurden, heute wird die Halle noch als Briefzentrum genutzt, zwischenzeitlich war sie ein heißer Kandidat für den Bau den neuen Münchner Konzertsaals, 2018 schließlich verkaufte die Post sie samt des umliegenden Geländes an Investor Büschl.   mehr ...

Frühwarnsystem Kläranlage - Omikron im Münchner Abwasser nachgewiesen

Wie stark sich Omikron schon in Deutschland ausgebreitet hat, ist derzeit noch unklar. Abwasserdaten aus München zeigen nun: Die Mutante kommt wohl häufiger vor als angenommen.   mehr ...

 


Arbeitsmarkt Bayern

Arbeitslosigkeit in Bayern wieder unter drei Prozent

Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie ist die Arbeitslosigkeit in Bayern unter die Drei-Prozent-Marke gesunken. Die Quote lag im Oktober bei 2,9 Prozent. Die Arbeitsagenturen können den Bedarf nach Arbeitskräften schwer decken:

Seit Dezember 2019 war die Arbeitslosenquote im Freistaat nicht so niedrig wie in diesem Oktober. In absoluten Zahlen waren in Bayern in diesem Oktober 222.872 Menschen ohne Arbeit, das sind gut 18.000 weniger als im September und gut 55.000 weniger als vor einem Jahr. Damals, im Oktober 2020, lag die Arbeitslosenquote noch bei 3,7 Prozent. Nach Angaben des Chefs der bayerischen Arbeitsagenturen, Ralf Holtzwart, haben mehrere Faktoren zur guten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt beigetragen.   mehr ...

Nürnberg - 4,2 Prozent Arbeitslose in Bayern: Höchster Stand seit 2015

Die Arbeitslosigkeit in Bayern ist zu Jahresbeginn auf den höchsten Stand seit sechs Jahren gestiegen. Insgesamt 316 791 Menschen waren im Januar arbeitslos gemeldet. Das entsprach einer Quote von 4,2 Prozent, 0,6 Prozentpunkte mehr als im Dezember, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Freitag in Nürnberg mitteilte. Eine höhere Arbeitslosenquote gab es in Bayern mit 4,3 Prozent zuletzt im Januar 2015. Der derzeitige Anstieg ist nach Einschätzung der Arbeitsagentur aber vor allem saisonal bedingt, da die Arbeitslosenzahlen im Winter traditionell etwas höher sind.   mehr ...

Saisonbedingt mehr Arbeitslose in Bayern - Lockdown spürbar

Im Dezember waren 275 067 Menschen ohne Job gemeldet und damit 4385 mehr als im November, wie die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am Dienstag mitteilte. Die Arbeitslosenquote liegt mit 3,6 Prozent auf Vormonatsniveau - und damit bundesweit nach wie vor am niedrigsten.   mehr ...

 


Verkehr Region

Brenner-Tunnel - Mega-Projekt in Bayern wird dauern

Der Brenner-Tunnel ist ein Mammutprojekt. Mindestens zehn Milliarden Euro wird das Bauwerk kosten. Ende des Jahrzehnts sollen die beiden Hauptröhren und der darunterliegende Versorgungstunnel fertig sein. Zusammen mit der Umfahrung Innsbruck hat der BBT bis zum Portal Franzensfeste in Südtirol eine Länge von 64 Kilometern: Weltrekord:

Deutlich länger wird es aber dauern, bis die Bahn-Zulaufstrecke auf bayerischer Seite in Betrieb gehen kann, die laut Deutscher Bahn und Bundesverkehrsministerium nötig ist, um den Traum von einer spürbaren Verlagerung insbesondere des Nord-Süd-Güterverkehrs auf die Schiene überhaupt erst wahr werden zu lassen.   mehr ...

Verkehrsprojekt - Sieben Milliarden Euro für neue Bahngleise zum Brenner

  • Die mögliche Neubau-Bahnstrecke im bayerischen Inntal Richtung Brenner soll östlich von Rosenheim und Inn verlaufen.
  • Die Deutsche Bahn wählte damit aus zuletzt noch vorliegenden vier Varianten für einen möglichen Gleisverlauf die aufwendigste aus: 60 Prozent der 54 Kilometer langen Trasse sollen untertunnelt werden.   mehr ...

Corona-Krise - Flughafen München schließt das Terminal 1

Weil die Zahl der Flüge wieder massiv abgenommen hat, werden die Passagiere nur noch im Terminal 2 abgefertigt - auf unbestimmte Zeit.   mehr ...

 


Immobilien / Wohnen in Bayern 

Wohnungsnot in München - Bodenständig bleiben

Nirgendwo in Deutschland zahlt man so viel Miete wie in München. Nun wird über eine Verschärfung bei der sozialgerechten Bodennutzung entschieden:

An diesem Mittwoch entscheidet der Münchner Stadtrat auf Initiative der grün-roten Regierungskoalition über eine Verschärfung der Sobon. Denn die jüngste Reform von 2017, damals regierten SPD und CSU, sei „eindeutig zu schwach gewesen“, findet Anna Hanusch, Fraktionsvorsitzende der Grünen/Rosa Liste.   mehr ...

Wohnungsmarkt - Ein Gesetz, das Münchner Mietern helfen könnte

Der Bundestag entscheidet an diesem Freitag über ein Verbot, Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umzuwandeln. Das dürfte spürbare Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt haben.   mehr ...

Mietrecht in Bayern - Richter kippen "Mietenstopp"-Volksbegehren

Die Gesetzesinitiative, die für sechs Jahre Mieterhöhungen in teuren Gegenden verbieten wollte, ist unzulässig - das hat der Bayerische Verfassungsgerichtshof entschieden. Für das Thema sei der Bund zuständig.   mehr ...


Flughafen München

Zwei Startbahnen reichen

Ministerpräsident Markus Söder stoppt die Pläne für den Bau einer dritten Start- und Landebahn am Münchner Flughafen. Deren Gegner freuen sich allerdings nur verhalten: Denn das "Milliardengrab" sei noch nicht komplett verhindert:

Wegen der immensen Einbrüche im Luftverkehr hat die Münchner Flughafengesellschaft FMG vergangene Woche angekündigt, Stellen abzubauen. Jetzt hat sich auch das Thema dritte Startbahn offenbar für längere Zeit erledigt. Am Mittwoch kündigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bei der CSU-Fraktionsklausur an, in seiner Amtszeit werde die vermutlich bis zu zwei Milliarden Euro teure Piste nicht gebaut. Da Söder nicht mehr als zehn Jahre Regierungschef sein will, gilt das wohl bis 2028 - außer er gibt das Amt schon früher ab.   mehr ...

Flughafen München kündigt Stellenabbau an

Die Zahl der Passagiere bricht um zwei Drittel ein. Um Kosten zu sparen, werden Stellen "in allen Funktionen und Ebenen" gestrichen - wie viele es sind, ist noch unklar.   mehr ...

Rekord mit Dämpfer


Regionalsport

TSV 1860 München - Für ganz oben reicht es nicht

Der TSV 1860 war wochenlang zufrieden. Mit dem 1:2 gegen Bayern II verschwindet nun nicht nur die Chance auf den Aufstieg in die zweite Liga, sondern auch der Nimbus von Trainer Köllner:

Die Szene an sich war natürlich auch schon ein bisschen beispielhaft dafür, warum die Sechziger allerhöchstwahrscheinlich nicht aufsteigen werden in die zweite Fußball-Bundesliga: Dennis Erdmann verliert das Laufduell gegen Wooyeong Jeong, dieser windet sich um Erdmann herum, legt quer, Phillipp Steinhart kommt einen Schritt zu spät gegen Kwasi Wriedt, und der tunnelt dann auch noch Aaron Berzel, der auf der Torlinie steht. Noch beispielhafter aber für das, was den Sechzigern fehlt, um aufzusteigen, war der Zeitpunkt: Es lief die Nachspielzeit der ersten Hälfte. Ein paar Sekunden länger, und die Sechziger wären mit einer Führung in eine ganz andere zweite Hälfte gestartet. Womöglich in eine, die es ihnen erlaubt hätte, abwartender zu spielen, ihre Kräfte besser einzuteilen.   mehr ...

Drittligist 1860 München - Löwen in Aufstiegsgefahr

Der TSV 1860 München ist nach einer Siegesserie an die Spitzengruppe der Dritten Liga herangerückt. Also alles bestens beim Skandalverein? Keineswegs: Gerade ein Aufstieg brächte neue Probleme.    mehr ...

Löwen-Geschäftsführer Scharold - "1860 ist nach wie vor ein krankes Unternehmen"

Michael Scharold, Geschäftsführer des TSV 1860 München, über eine mögliche Zukunft des Klubs und die Zusammenarbeit mit Investor Hasan Ismaik.   mehr ...

 

Weiteres TZ: "Ein Meilenstein gesetzt“ - 1860 und Ismaik erzielen Einigung: Frisches Geld für Profi-Kader, U21 bleibt."

SZ: "Aufstieg in die 3. Liga - 1860 München hat wieder neue Helden."

SZ: "Regionalliga-Meister 1860 München - 8000 Semmeln für das "Spiel des Lebens"."

SZ: "1860 München - Neun Neue für Ismaik."

SZ: "Regionalliga - FC Bayern II beendet das blau-weiße Sommermärchen."

Zeit: "TSV 1860 München - Hurra, wir sind abgestiegen."

Kicker: "Trainingsgelände nach zwei Jahren Bauzeit bezogen - FC Bayern nimmt neuen Campus in Betrieb."

SZ: "1860 München wählt die Scheidung von Hasan Ismaik."

SZ: "TSV1860 München -Gierig wie halbverhungerte Hyänen."

SZ: "Ticketpreise - 1860 in der Regionalliga teurer als der FC Bayern."

SZ: "Einigung mit Ismaik - TSV 1860 München findet Kompromiss im Rosenkrieg."

SZ: "Mietvertrag aufgelöst - 1860 zieht aus der Fröttmaninger Arena aus."

SZ: "Milliardär will den TSV 1860 München retten."

TZ: "1860-Insolvenz vorerst abgewehrt - Sieben Verträge unterschrieben."

Spiegel: "1860 München - Junge Löwen starten in Regionalliga."

SZ: "Irrsinnig teure Sünden plagen 1860 München."

Spiegel: "Regionalliga - 1860 will ins Grünwalder Stadion umziehen."

Spiegel: "1860 München - Ismaik kritisiert Wahl von Geschäftsführer Fauser."

SZ: "Noch im Todeskampf windet sich 1860 mit viel Lärm."

Zeit: "TSV 1860 München: Ismaik will gegen 50+1-Regel klagen."

SZ: "1860 München wird vom Investor versenkt."

SZ: "DFL erteilt Ismaik klare Absage."

SZ:" TSV 1860 München - Fünf Abstiege."