Medizinforschung / Genetik

Antikörper als Plan B gegen Covid-19

Das Pharma-Unternehmen Eli Lilly will mit Antikörpern für Immunität sorgen, bis Impfstoffe auf den Markt kommen:

Schon zu Beginn der Coronavirus-Pandemie suchten Unternehmen im Blut von genesenen Covid-19-Patienten nach wirksamen Antikörpern gegen das neuartige Virus Sars-CoV-2. Eli Lilly will nun eines dieser Y-förmigen Proteine in größerem Maßstab herstellen und mit dem Antikörper-Medikament Covid-19-Infektionen verhindern.   mehr ...

Kampf gegen Epidemien - Wenn Impfstoffe viral gehen

Um künftigen Epidemien vorzubeugen, erwägen Forscher eine raffinierte, aber riskante Methode anzuwenden: Impfstoffe freisetzen, die sich in der Natur selbst verbreiten. Experten sind skeptisch.   mehr ...

Corona oder nicht? Studentin entwickelt Röntgen-Software für COVID-19-Diagnose

Das Corona-Virus fordert schnelle Lösungen, um Erkrankten effizient helfen zu können. Eine Früherkennung kann insbesondere bei einem potentiell schweren Verlauf Leben retten. Genau hier setzt die Studentin Lena Kopp an. Sie entwickelte eine Röntgen-Software, zur Früherkennung einer Corona-Infektion.   mehr ...

 


Grüne Technik

Es wird viel gesprochen und geschrieben über Umweltprobleme, Klimawandel, Abfallproblematik usw. Dabei gibt es viele Ansatzpunkte der Wissenschaft, unsere Welt ein bisschen besser, d.h. umweltfreundlicher und nachhaltiger, zu machen und den menschlichen Lebensraum zu erhalten ...

 

Kohlendioxid aus der Luft soll zu Ethanol verarbeitet werden

Der Alkohol kann in verschiedenen industriellen Prozessen verarbeitet werden:

Wohin mit dem Kohlendioxid? Das Gas gilt als ein wichtiger Faktor bei der Klimaerwärmung. Gesucht werden deshalb Wege, um die Konzentration in der Luft zu verringern. Ein Team des Argonne National Laboratory hat eine Methode dafür entwickelt: Das Treibhausgas wird in Alkohol umgewandelt.   mehr ...

Energiewende - Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Nach einem großen Stromausfall im vergangenen Jahr fördert der britische Übertragungsnetzbetreiber National Grid den Bau von Netzspeichern.   mehr ...

Physiker über linksdrehende Windräder - „Das kommt durch die Corioliskraft“

Eine Studie zeigt, dass die Drehrichtung von Windrädern Einfluss auf die Energieausbeute haben kann. Ursache ist die Erdrotation.   mehr ...

 


Wissenschaft / Technik

Aufbau einer Einrichtung - Forschungsdaten werden recycelt

Die Forschung entdeckt Nachhaltigkeit für sich: Wissenschaftliche Daten sollen künftig nach Ende eines Projektes nicht mehr verschwinden:

Ein neuer Nachhaltigkeitstrend verbreitet sich in der deutschen Wissenschaft: das Recycling von Forschungsdaten. Für ihre Wiederverwendung wird gerade eine neue vernetze Einrichtung aufgebaut: Die Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI), die aus rund 30 Konsortien aus Hochschulen, Forschungsinstituten und Rechenzentren besteht. Ihre Mission: Aus Forschungsrohdaten, die bereits einmal für wissenschaftliche Experimente erhoben worden waren, mit fortgeschrittenen Computertechnologien neue Fragestellungen und Erkenntnisse zu gewinnen.   mehr ...

Cern - Das größte Gerät der Welt

Für 20 Milliarden Euro wollen Europas Physiker einen neuen Teilchenbeschleuniger bauen, 100 Kilometer lang. Aber braucht man so was? Das ist gar nicht so leicht zu entscheiden.   mehr ...

Elektroautos - Lithium soll in Deutschland per Geothermie gefördert werden

Das für Akkus in Elektroautos nötige Lithium soll in Deutschland gefördert werden. Geothermie-Kraftwerke sollen es aus dem Tiefenwasser holen.   mehr ...

 
 

Astronomie / Raumfahrt

Starlink - SpaceX bringt Dutzende Satelliten in die Umlaufbahn

Für das Starlink-Projekt hat SpaceX weitere 60 Internetsatelliten gestartet. In einigen Jahren soll ein Netz von Tausenden Satelliten weltweit Internetzugang bieten:
 
Die private US-Raumfahrtfirma SpaceX hat weitere 57 Satelliten für ein erdumspannendes Internetnetz ins All gebracht. Auch zwei Satelliten des Unternehmens BlackSky waren an Bord der in Cape Canaveral gestarteten zehnten Starlink-Mission. Die Satelliten, die in einer langen Linie in die Umlaufbahn geschleust wurden, überfliegen dabei auch Deutschland, ihre Standortdaten sind in Echtzeit abrufbar.   mehr ...

China startet größte Marsmission aller Zeiten

Ein Orbiter und ein Rover sollen den Mars über und unter der Oberfläche mit einer Reihe von Instrumenten untersuchen:

Tianwen, Fragen an den Himmel, heißt die erste komplett chinesische Marsmission. Mit einer Startmasse von rund 5 Tonnen ist es zugleich die schwerste Marsmission aller Zeiten. Sie startete an Bord einer Schwerlastrakete vom Typ Langer Marsch 5 um 6.42 Uhr Mitteleuropäischer Zeit vom Weltraumbahnhof Wenchang auf der südlichen chinesischen Insel Hainan. Um 7.30 Uhr wurde bestätigt, dass die Mission auf dem Weg zum Mars sei. Der Name der Mission stammt von einem rund 2.300 Jahre alten Gedicht aus in Versform geschriebenen Fragen des Dichters Qu Yuan.   mehr ...

Al Amal - Die erste Marsmission von 2020 ist unterwegs

Al Amal, Hoffnung, heißt die erste Marsmission der Vereinigten Arabischen Emirate. Sie verließ am Sonntag um 23:58 Uhr pünktlich die Erde vom Tanegashima Space Center im Süden Japans. Die japanische HII-A Trägerrakete brachte die Sonde auf die Flugbahn zum Mars, wo sie im Februar 2021 ankommen und nach mehreren Manövern in einen 20.000 bis 43.000 km hohen Orbit um den Mars einschwenken wird.   mehr ...

 


Energietechnik / Kernfusion

Bund fördert Wasserstoff-Projekt an der Nordseeküste

Der Bund unterstützt ein sogenanntes Wasserstoff-Reallabor in Schleswig-Holstein mit 30 Millionen Euro. Das Bundesland sieht sich als Wasserstoffpionier:

Der Bund fördert den Aufbau einer regionalen Wasserstoff-Wirtschaft an der schleswig-holsteinischen Westküste mit 30 Millionen Euro. Ein entsprechender Förderbescheid des Bundeswirtschaftsministeriums sei eingegangen, teilten am Montag das Konsortium "Westküste 100" in Hemmingstedt (Kreis Dithmarschen) und die Landesregierung in Kiel mit.   mehr ...

Internationales Projekt in Frankreich - Montage von Fusionsreaktor beginnt

Für das internationale Kernfusionsprojekt Iter beginnt eine neue und entscheidende Etappe. Die wichtigsten Bestandteile sind aus aller Welt an den Standort ins südfranzösischen Durance-Tal herbeigeschafft worden. Jetzt müssen die Komponenten in den kommenden Moment zusammengebaut werden. Am Ende soll ein Reaktor entstehen, der aus der Fusion der Wasserstoffisotopen Deuterium und Tritium mehr Energie liefert, als er selber für die Reaktion benötigt.   mehr ...

ASDEX Upgrade - Kernfusion auf dem Weg in die Praxis

Forschern an der Fusionsanlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching ist es gelungen, das Plasma eines Reaktors so zu steuern, dass Instabilitäten vermieden werden. Damit rückt der Betrieb eines Fusionskraftwerks in die praktische Nähe.   mehr ...

 


Elektronik / Computertechnik

Informatik - Zum Verwechseln ähnlich

Moderne Computersimulationen können die Dynamik von Menschenmassen täuschend echt nachahmen. Manche Betrachter erkennen zwar Unterschiede - sie wissen aber nicht, was Realität und was Simulation ist:

Die winzigen Punkte schwirren zufällig im Raum umher. Berühren sie sich, stecken sie sich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit mit dem Coronavirus an. Derlei Simulationen gingen in den vergangenen Monaten um die Welt, eine solche Visualisierung wurde zum meistgelesenen Beitrag in der Geschichte der Washington Post. Wissenschaftler arbeiten schon lange mit solchen Computer-Simulationen. Doch wie nahe kommen sie der Realität? Der Informatik-Doktorand Jamie Webster und sein Professor Martyn Amos haben soeben herausgefunden, dass menschliche Betrachter moderne Simulationen und echte Menschenmengen praktisch nicht mehr auseinanderhalten können. Ihre Studie erschien an diesem Mittwoch im Fachmagazin Royal Society Open Science. Die Ergebnisse überraschen auch deshalb, weil vor einigen Jahren Probanden durchaus noch in der Lage waren, damals vorherrschende Computermodelle zu enttarnen.   mehr ...

Neue Computertechnik - So funktioniert ein Quantencomputer

Der Name klingt, als ob er einem Science-Fiction-Autor eingefallen wäre. Aber was sind Quantencomputer eigentlich? Und was können sie?   mehr ...

HLRS Hawk - Deutschlands schnellster Supercomputer läuft

26 Petaflops für das Höchstleistungsrechenzentrum (HLRS) der Universität Stuttgart: Der Hawk ist der leistungsstärkste Supercomputer in Deutschland, er basiert auf über 10.000 von AMDs 64-kernigen Epyc-7002-CPUs.   mehr ...

 
 

Verkehrs- / Antriebstechnik

Statt Kerosin - Synthetischer Kraftstoff – ein energiepolitischer Alptraum

Die EU sollen in 30 Jahren klimaneutral sein. Flugzeuge müssen dann auch viel weniger CO2 ausstoßen. Dafür setzt die Politik auf synthetische Kraftstoffe:

Um Flugzeuge in Deutschland mit klimafreundlichen synthetische Kraftstoffen statt mit Kerosin anzutreiben, wäre derzeit mehr Strom notwendig, als deutsche Ökostrom-Anlagen produzieren. Das geht aus der Antwort des Bundesumweltministeriums auf Fragen des Linke-Verkehrspolitikers Jörg Cezanne hervor. Demnach brauchte man heute "mindestens rund 270 Terawattstunden Strom", um rund 10,2 Millionen Tonnen fossilen Flugturbinenkraftstoff zu ersetzen. Das Ministerium geht dabei für die Herstellung strombasierter Kraftstoffe von Wirkungsgraden von rund 45 Prozent aus.    mehr ...

Alexa, Google Assistant und Siri günstig im Auto nachrüsten

Mit Echo Auto zeigt Amazon die erste offizielle Möglichkeit, mit Alexa im Auto zu sprechen. TechStage testet die Lösung und zeigt weitere Alternativen um Alexa, Google Assistant und Siri im Auto nachzurüsten.   mehr ...

Altmaier ruft "Batteriestandort Deutschland" aus - 300 Millionen Euro für Varta

Bis 2030 könnte ein Drittel des Batteriebedarfs in Europa produziert werden. Der Startschuss wurde nun bei Varta gegeben – mit 300 Millionen Euro Unterstützung.   mehr ...

 
 
Klimareporter: "Kerosin aus der Klimaanlage."

3D-Druck

3D-Druck im Fahrzeugbau - Die Zukunft ist schon da

Boom bei 3D-Druck-Patenten – Europa vorne

Der 3D-Druck boomt – und Europa steht in dieser Zukunftstechnologie einer Studie zufolge gut da. Zudem könnte die Corona-Krise einen weiteren Schub bedeuten.   mehr ...

Dem Virus Druck machen

Der große Hype um 3-D-Druck war eigentlich schon vorbei, doch jetzt zeigt ausgerechnet die Corona-Pandemie, was die Technologie kann. Und das sind nicht nur Masken.   mehr ...


Künstliche Intelligenz

KI als Erfinder bekommt auch in den USA kein Patent

Wie das Europäische Patentamt hat sich jetzt das USPTO geweigert, Erfindungen des KI-Systems DABUS zu patentieren:

Beim Europäischen und beim britischen Patentamt war Stephen Thaler bereits mit dem Versuch gescheitert, Patente für Erfindungen des KI-Systems "DABUS" zu erhalten. Nun hat auch das US-Patentamt sein Ansinnen abgelehnt.

Als Begründung führte das USPTO in seiner Entscheidung an, DABUS sei keine natürliche Person. Ebenso hatte im Januar 2020 bereits das Europäische Patentamt argumentiert. Sowohl das Europäische Patentabkommen als auch das US-Bundesrecht sehen vor, dass Erfinder nur Individuen sein können.   mehr ...

Künstliche Intelligenz - Wann ist Forschung zu gefährlich für die Öffentlichkeit?

Wissenschaftliche Forschung kann unabsehbar fatale Folgen für ganze Gesellschaften haben - gerade im Bereich der KI. Der Umgang mit solchen Ergebnissen ist nicht geregelt: Höchste Zeit, das zu ändern.   mehr ...

Studie - Googles KI bei Brustkrebserkennung besser als Ärzte

Einer neuen Studie zufolge erkennt Googles Künstliche Intelligenz Brustkrebs besser als Radiologen. Sie soll jedoch nur ergänzend eingesetzt werden.   mehr ...

 


Evolution / Hirnforschung

"Human Brain Project" - Hirnforschers Mondfahrt

Ein "Apollo-Projekt des Geistes" sollte das Human Brain Project werden. Nun wird es im Bundestag gefeiert. Doch von seinem ursprünglichen Ziel ist es weit entfernt:
 
Nun, nach gut der Hälfte der zehnjährigen Laufzeit, stellt sich das Human Brain Project mit einer großen Ausstellung im Deutschen Bundestag vor: Faszination Gehirn heißt es von dieser Woche an im Berliner Paul-Löbe-Haus. Die Abgeordneten sollen "die atemberaubende Komplexität des Gehirns in spektakulären wissenschaftlichen Bildern und Filmen" erleben. Schließlich ist das HBP mit 131 europäischen Partnerinstitutionen aus 19 Ländern eines der größten je von der EU finanzierten Projekte. Staatssekretär Thomas Rachel vom Bundesforschungsministerium schwärmt gar von einem "Meilenstein in der europäischen Forschungsgeschichte".   mehr ...

Anthropologie - Wo die Menschen laufen lernten

  • Vor sieben Millionen Jahren dominierten wahrscheinlich große Pflanzenfresser, sogenannte Megaherbivoren, die Ökosysteme in Ostafrika.
  • Bislang ging man davon aus, dass die Region, in der das berühmte Skelett der Australopithecus-afarensis-Frau "Lucy" gefunden wurde, eine Savannenlandschaft war.
  • Forscher glauben jedoch: Wo heute weite Savannen das Landschaftsbild prägen, standen vor sieben Millionen Jahren vermutlich viel mehr Bäume und Sträucher.   mehr ...

Alles Kopfsache – Was Hirnforschern noch Rätsel aufgibt

KI-Forschung will Maschinen entwickeln, die wie Menschen entscheiden – dabei ist das menschliche Gehirn für die Wissenschaft selbst noch ein großes Mysterium.   mehr ...

 

Heise: "Out of Afrika und zurück: Die Entzifferung des Erbguts eines vor 4.500 Jahren verstorbenen Afrikaners beweist, dass es eine große Auswanderungswelle von Eurasien nach Afrika gab."

Nobelpreise / Auszeichnungen

Nobelpreise 2019 - Chemie-Nobelpreis für die Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien

  • Der Nobelpreis für Chemie geht an drei Batterieforscher.
  • John Goodenough, Stanley Whittingham und Akira Yoshino werden für ihre Beiträge zur Entwicklung von Lithium-Ionen-Speichern geehrt.
  • Die Technik ermögliche eine Welt frei von fossilen Kraftstoffen, hieß es zur Begründung:

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an den in Jena geborenen US-Amerikaner John Goodenough, Stanley Whittingham (in Großbritannien geboren) und Akira Yoshino (Japan) für die Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien. Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm bekannt.   mehr ...

Physik-Nobelpreis für Entdeckung von Exoplaneten

  • Der diesjährige Physik-Nobelpreis wird für die Erforschung des Universums verliehen.
  • Die Schweizer Michel Mayor und Didier Queloz teilen sich eine Hälfte des Preises. Sie entdeckten 1995 den ersten Planeten außerhalb des Sonnensystems.
  • James Peebles von der Universität Princeton fand heraus, dass der Kosmos zum Großteil aus dunkler Materie und dunkler Energie besteht.   mehr ...

Auszeichnung in Medizin - Nobelpreis geht an Zellforscher in Amerika und Großbritannien

Die beiden Amerikaner William Kaelin und Gregg Semenza sowie der Brite Peter Ratcliffe sind mit dem Medizinnobelpreis ausgezeichnet worden. Geehrt wurden sie für ihre Entdeckung molekularer Mechanismen, die für den Sauerstoffhaushalt wichtig sind.   mehr ...

 


Gentechnik

Es CRISPRt in Russland

Russland möchte für seine Landwirtschaft 30 gentechnisch veränderte – optimierte – Organismen erzeugen und weicht dafür sein Gentechnikgesetz auf:

  • In einem Offenen Brief kritisieren mehr als 130 deutsche Pflanzenforscher die veraltete Gesetzgebung in Europa.
  • Der Brief bezieht sich auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Juli. Es ging darin um die neuen molekularbiologischen Techniken.
  • Schon im Oktober hatten Wissenschaftler aus mehr als 75 europäischen Forschungseinrichtungen an die EU-Politik appelliert, Innovationen in den Pflanzenwissenschaften zu schützen.   mehr ...

Sanfte Biotechnologie - Die Gentechnik im Hoffnungslauf

Kommt schon bald die Kehrtwende für die sanfte Biotechnologie? Eine Chinesin zeigt bei ihrem Besuch in Deutschland, wie mit Crispr-Pflanzen die Agrarwende gelingen soll.   mehr ...

 

Weiteres Umweltinstitut: "Neues Gentechnik-Gesetz gescheitert."
Keine-gentechnik.de: "Opt-Out für Deutschland und Zypern."