Sie sind hier: Rudis Welt » Finanzen

Finance News

Statistisches Bundesamt - Inflation erreicht 2021 mehr als drei Prozent

Die Preise in Deutschland sind im vergangenen Jahr so schnell gestiegen wie seit 30 Jahren nicht. Ökonomen rechnen vorerst mit keiner Entspannung.   mehr ...

Superreiche - Mehr als 100 Millionäre sprechen sich für Vermögenssteuer aus

"Besteuert uns, die Reichen, und zwar jetzt", fordern Millionäre von ihren Regierungen. Eine Vermögenssteuer könne etwa die Gesundheitsversorgung verbessern:
 
Mehr als 100 Millionärinnen und Millionäre haben in einem gemeinsamen Brief eine Vermögenssteuer für die Reichsten gefordert. Die Gruppen Patriotic Millionaires, Millionaires for Humanity und Tax Me Now appellierten an die Regierungen, sie dauerhaft und jährlich zu besteuern. "Besteuert uns, die Reichen, und zwar jetzt", hieß es darin nach Angaben der Nothilfeorganisation Oxfam. Unterzeichnet haben demnach unter anderem die US-Filmproduzentin und Erbin Abigail Disney, der US-Unternehmer und Risikokapitalgeber Nick Hanauer sowie die österreichische Studentin und BASF-Erbin Marlene Engelhorn.   mehr ...

Verbraucherpreise - Inflationsrate im Euroraum so hoch wie noch nie

Die Inflationsrate ist im Euroraum im Dezember 2021 erneut auf einen Höchstwert gestiegen. Waren und Dienstleistungen kosteten durchschnittlich 5,0 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies teilte das Statistikamt Eurostat nach einer ersten Einschätzung in Luxemburg mit. Es handelt sich um die höchste Inflationsrate seit der Einführung des Euro.   mehr ...
 
 
 

Finanzpolitik 

Bund machte 2021 rund 25 Milliarden Euro weniger Schulden als geplant

Im Etat waren so viele Schulden eingeplant wie noch nie. Wirklich abgerufen wurde weniger. "Es wird nicht ausgereizt, was möglich wäre", sagt der Bundesfinanzminister:
 
Trotz des geplanten Nachtragshaushalts hat der Bund im vergangenen Jahr deutlich weniger Schulden aufgenommen als geplant. Wie Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) im Bundestag bekannt gab, brauchte der Bund 24,8 Milliarden Euro weniger. Dies sei das Ergebnis des vorläufigen Haushaltsabschlusses für 2021. Die Übertragung von 60 Milliarden Euro in den Energie- und Klimafonds sei dabei bereits berücksichtigt.   mehr ...

Steuern - Christian Lindner verspricht umfangreiche Steuerentlastungen

Der Finanzminister will den Mittelstand entlasten, aber die Schuldengrenze einhalten. In der kommenden Legislaturperiode plant er Entlastungen von 30 Milliarden Euro.   mehr ...

Geldpolitik - Joachim Nagel soll Chef der Bundesbank werden

Die Bundesregierung nominiert den Volkswirt als Nachfolger des scheidenden Präsidenten Weidmann - offiziell auf Wunsch der SPD. Der Vorschlag kam aber wohl aus einer anderen Partei.   mehr ...

 
 

EU-Finanzpolitik / Europäische Zentralbank

Steigende Preise - Experten rechnen mit dauerhaft höherer Inflation

Die Globalisierung legt eine Pause ein, die Energiepreise steigen: Volkswirte rechnen mit höheren Teuerungsraten in den kommenden Jahren – und fordern ein Ende der Niedrigzinspolitik:
 
Die Inflationsrate wird nach Einschätzung von Volkswirten auch in den kommenden Jahren hoch bleiben. Zwar erwarten sie laut einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur keine sprunghaften Anstiege, wie zuletzt. Dennoch mahnen die Experten die Europäische Zentralbank (EZB) zum Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes, um die Teuerung nicht noch anzuheizen.   mehr ...

Inflationssorgen - Deutsche Wirtschaft kritisiert EZB

Die Wirtschaftsverbände vermissen ein klares Ausstiegssignal aus der ultralockeren Geldpolitik. Sie sehen das Vertrauen in den Euro durch die Geldentwertung gefährdet.   mehr ...

Europäische Zentralbank - Lagarde bleibt dabei: Inflation wird sinken

Wegen hoher Inflation erhöht Großbritannien den Leitzins, die USA werden folgen. Die EZB aber hält an ihrer Nullzinspolitik fest. In Brüssel droht nun Ärger - auch weil die Teuerungsraten innerhalb der Euro-Zone so auseinanderklaffen.   mehr ...

 
 

Unternehmenssteuern / Steuerflucht

EU-Kommission zu Abgaben von Unternehmen - Brüssel will bis 2023 Mindeststeuer

Die EU-Kommission fordert, dass Firmen mindestens 15 Prozent ihres Gewinns abführen. Einen Teil der Mehreinnahmen soll die EU bekommen:

Die Europäische Union will Steuertricks großer Konzerne verhindern und die von den USA durchgesetzte globale Mindeststeuer zügig einführen. Zugleich begräbt die EU-Kommission aber ihren Plan für eine europäische Digitalsteuer, die vor allem große US-Konzerne wie Apple, Facebook oder Google getroffen hätte.   mehr ...

Studie zu Steuerdumping in Europa - Reiche schaden EU

EU-Staaten wie Italien und Zypern unterbieten sich gegenseitig im Wettstreit um Wohlhabende. Das belaste andere Steuerzahler, so eine Studie.   mehr ...

G20-Staaten für Deal zur globalen Mindestbesteuerung von Unternehmen

Die jüngst ausgehandelte globale Reform der Unternehmenssteuer sei eine "historische Einigung", finden die G20. Die Flucht in Steueroasen soll ein Ende haben.   mehr ...

 

Weiteres Golem: "Steueroasen - Globaler Steuersatz für IT-Konzerne reicht nicht aus."
SZ: "Pandora Papers - Weber fordert europäisches FBI gegen Schwarzgeld."
SZ: "Pandora Papers - Auf den Spuren der Gier."
SZ: "Deutschlands Superreiche zieht es wieder nach Liechtenstein."
SZ: "Finanzpolitik - EU plant Steuerpranger für Konzerne."
Zeit: "Konzernsteuern - Ein Entlastungsprogramm für Deutschlands Konzerne."
Zeit: "Deutsche parken Milliardensummen in Steueroasen."
SZ: "Steuerhinterziehung - Anzeigen willkommen. Auch anonym. Auch in Bayern."
Spiegel: "Hinweisportal in Baden-Württemberg - Der Unsinn von der Steuer-Stasi."
Zeit: "Globale Steuerreform - G20-Staaten beschließen Mindeststeuer für Unternehmen."
SZ: "Steuerhinterziehung - Mehr als 1,2 Milliarden Euro Steuern hinterzogen."
FAZ: "Zukunft der Weltwirtschaft - Warum wir eine Mindeststeuer für Unternehmen brauchen."
Zeit: "ProPublica"-Recherche - Reichste US-Amerikaner zahlten laut Enthüllungsbericht kaum Steuern."
FAZ: "Neue Transparenzregeln - Großunternehmen müssen Steuern in der EU künftig offenlegen."
SZ: "Europäische Union - Rückschlag im Kampf gegen Steuertricks."
FAZ: "Vorschlag aus Amerika - Deutschland und Frankreich bereit zu 21 Prozent globaler Mindeststeuer."
Zeit: "Mindeststeuersatz der USA - Die Steueroasen trocknen aus."
SZ: "Steuerskandal - Die Razzia, die es nie gab."
TAZ: "Nicht mehr über EU-Landesgrenzen hinaus - Steuertricks bald schwieriger."
Spiegel: "Gesetzentwurf - Scholz will schärfer gegen Steueroasen vorgehen."
SZ: "Steueroase Luxemburg - Was man über die OpenLux-Recherche wissen muss."
Heise: "Apples gekippte Milliarden-Steuernachzahlung - EU-Kommission ficht Urteil an."
FAZ: "Beschlusspapier - CSU fordert „Google- und Amazon-Steuer“."

Banken / Spekulation

Steuerskandal - Schweiz will "Mr. Cum-Ex" ausliefern

Hanno Berger, einer der mutmaßlichen Hauptdrahtzieher im Steuerskandal, soll vor Gericht kommen:

Seit fünfeinhalb Monaten schon sitzt der Frankfurter Steueranwalt Hanno Berger in der Schweiz in Auslieferungshaft. Die deutsche Justiz will seiner habhaft werden, um ihn im Cum-Ex-Steuerskandal als einen der Hauptbeschuldigten vor Gericht zu bringen. Und wie es aussieht, wird Berger einem Prozess wohl nicht mehr lange entgehen können.   mehr ...

Devisenkartell - Europäische Banken müssen 344 Millionen Euro Strafe zahlen

Geheime Absprachen von Devisenhändlern in Chatrooms: Die EU-Kommission bestraft mehrere europäische Großbanken. Ein beteiligtes Institut kommt davon – es hatte das Kartell den Behörden gemeldet.   mehr ...

Sparda-Bank Berlin unterlegen - Gericht kippt Minuszinsen - Geld zurück?

 


Globaler Finanzmarkt - Schuldenkrise

Die Finanzkrise hat nicht nur die westliche Welt an den Rand des finanziellen Kollapses geführt. Es wurden Milliarden in die Bankenrettung gesteckt und versucht, die "Finanzmärkte" zu regulieren.

Nun ist allerdings festzustellen, dass alle Versuche, das zu bewerkstelligen ziemlich grandios gescheitert sind. Die Banken betreiben ihre Spekulationsgeschäfte ungeniert und es wird weiter gezockt. Die EZB hat es geschafft, mit ihrer Nullzinspolitik Sparer und Lebensversicherungen immer mehr zu enteignen. Alle ihre Maßnahmen dienen lediglich der Finanzindustrie. Eine Finanztransaktionssteuer, die fast schon als durchgesetzt galt, wird immer wieder hintertrieben und verschoben. Eine grundlegende Reform lässt auf sich warten und wird wohl niemals kommen, weil die sog. "Eliten" sich an der Blockadepolitik gegenseitig überbieten ...

 

Inflationsrisiko steigt - Die Geldflut schwillt weiter an

Die Euro-Geldmenge wächst mit zweistelligen Raten. Das dürfte früher oder später auch die Güterpreise kräftig steigen lassen:

Inflation, schrieb einst der Wirtschaftsnobelpreisträger Milton Friedman, ist „immer und überall ein monetäres Phänomen“. Dahinter steht die Überlegung, dass langfristig die in der Volkswirtschaft umlaufende Geldmenge darüber entscheidet, wie sich das Preisniveau entwickelt. Wächst die Geldmenge stärker als die Gütermenge, schlägt sich der monetäre Überhang früher oder später in steigenden Güterpreisen nieder. Studenten der Volkswirtschaftslehre ist dieser Zusammenhang als Quantitätstheorie des Geldes bekannt.   mehr ...

Den ärmsten Ländern droht eine neue Schuldenkrise

Immer mehr Staaten können ihre Kredite nicht bedienen, warnen die Gläubigerländer in Paris. China steht im Verdacht, diese Schwäche auszunutzen.   mehr ...

Big Four - Warum Europa es nicht geschafft hat, die Wirtschaftsprüfer zu bändigen

- Nach der Finanzkrise standen die sogenannten "Big Four" am Pranger, das sind die Wirtschaftsprüfer EY, Deloitte, KMPG und PwC.

- Doch vom Vorstoß der EU-Kommission blieb kaum etwas über. Interne Protokolle zeigen nun, warum: Auch die Bundesregierung hat schärfere Regeln blockierterieten.   mehr ...

 

Le Monde diplomatique: "Griechenland - Stürmische Märkte."