Sie sind hier: Rudis Welt » IT - Software

Microsoft

Microsoft kauft Activision Blizzard für 69 Milliarden US-Dollar

Microsoft will die Spielefirma Activision Blizzard samt Marken wie "Call of Duty", "World of Warcraft" und "Starcraft" übernehmen für 69 Milliarden Dollar:

Microsoft würde damit neben der Belegschaft von Activision Blizzard auch bekannte Spielemarken wie "Starcraft", "Overwatch" oder "Call of Duty" übernehmen. Laut eigenen Angaben würde Microsoft durch die Übernahme zum drittgrößten Spieleunternehmen der Welt hinter Tencent und Sony avancieren. Der Deal soll im Fiskaljahr 2023 abgeschlossen werden, das bei Microsoft im Juni 2023 endet.   mehr ...

Malware - Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen:

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine eine neue Schadsoftware entdeckt, die diese unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des Angreifers Daten zu zerstören, teilte Microsoft in der Nacht zum 16. Januar mit.   mehr ...

Über drei Millionen PCs in Deutschland mit unsicherem Windows-System

Vor zwei Jahren stellte Microsoft den Support für Windows 7 ein. Trotzdem schaffen es viele Anwender nicht, sich von dem unsicheren System zu trennen.   mehr ...

 
 

Apps / Handysoftware

Unzureichende CovPassCheck-App wird nicht überarbeitet

Die CovPassCheck-App hilft nur mangelhaft bei der Durchsetzung der aktuellen Corona-Regeln:

Ihr Versprechen, bei der Einhaltung der Corona-Regeln mitzuhelfen, erfüllt die CovPassCheck-App des Robert-Koch-Instituts nur bedingt, wie Recherchen von netzpolitik.org ergeben haben. So können Booster- von Zweit-Impfungen nicht unterschieden werden. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) sieht trotzdem keinen Nachholbedarf.   mehr ...

Bundesinnenministerin bringt Telegram-Abschaltung ins Spiel

Die neue Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) will sich für eine "europäische Regelung" des Netzwerks Telegram einsetzen. Der Chat-Dienst werde nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden besonders häufig von Rechtsextremisten und Verschwörungsgläubigen zur Mobilisierung genutzt. In einem Interview mit der Zeit forderte Faeser darum eine schnellere Sanktionierung von Fehlverhalten und erwägt drastischere Maßnahmen wie die Abschaltung von Telegram sofern Regulierungsversuche erfolglos blieben.   mehr ...

Mobile Coin - Bezahlfunktion für Signal weltweit verfügbar

Das auf einer Kryptowährung aufbauende Zahlungssystem des Messengers Signal könnte bei einer Regulierung Probleme für die Betreiber bringen.   mehr ...

 
 

IT / Software

Nach Norton 360 - Avira wird zum Kryptominer

Neben Norton 360 enthält auch die Antiviren-Software Avira ein Programm zum Kryptomining. Etliche Nutzer beschweren sich über die Funktion:

Anti-Virensoftware ist nicht unumstritten. Insbesondere Sicherheitsexperten bezeichnen sie gerne als Schlangenöl, also einer wirkungslosen Substanz, mit der Ahnungslosen durch geschicktes Marketing Geld aus der Tasche gezogen wird. Nun enthalten immer mehr Anti-Virenprogramme Software zum Kryptomining. So auch die kostenlose Anti-Virensoftware Avira mit rund 500 Millionen Nutzern. Bereits im vergangenen Jahr kündigte Norton 360 an, einen Kryptominer in seine Software zu integrieren. Beide Programme gehören der Firma Norton Life Lock.   mehr ...

Verbraucherschutz - Update-Pflicht für digitale Produkte und Software gilt

Seit Jahresbeginn greifen zwei Verbraucherpakete, womit nun eine Aktualisierungspflicht für Smartphones & Co. sowie ein Rückgaberecht für Gratis-Apps gelten.   mehr ...

FreeOffice 2021 - Kostenlose Bürosoftware im Test

FreeOffice ist zwar kein direkter LibreOffice-Konkurrent dank geringer Leistungsanforderung und portabler Version aber eine gute Alternative.   mehr ...

 

Weiteres Golem: "Open Source Entwicklung - Google öffnet Summer of Code für alle."
Golem: "Verwaltung - Bund und Länder wollen "souveränen" IT-Arbeitsplatz."
Heise: "Videokonferenzen - Zoom schaltet Werbung bei Nutzern der Gratisversion."
Heise: "Antiviren-Software - NortonLifeLock übernimmt Avast."
Heise: "Zoom plant Live-Übersetzung und will Integration in Facebooks virtuelle Realität."
Golem: "Hochwasser-Katastrophe - Telekom will Cell-Broadcast-Warnsystem aufbauen."
Heise: "OSPO Alliance - Gemeinnützige Open-Source-Organisationen schließen sich zusammen."
Heise: "Ende-zu-Ende-verschlüsselte Videokonferenzen - TeamViewer Meeting nun kostenlos."
Spiegel: "Katastrophenalarm mit Cell Broadcasting - Warum die »Warn-SMS« keine ist."
Heise: "SAP will das weltweit größte Geschäftsnetzwerk für Firmen aufbauen."
Zeit: "Start-up - IT-Firma Celonis sammelt eine Milliarde Euro an Investitionen ein."
Golem: "Nach Limux-Aus - München beschließt Open-Source-Präferenz für die Verwaltung."
Golem: "Verwaltung - Dortmund beschließt Open Source für die Stadtverwaltung."
Golem: "E-Personalausweis - Was der digitale Ausweis überhaupt kann."
Heise: "Digitaler Impfpass - Telekom beteiligt sich an Ausschreibung."
Golem: "Pandemie-Software - "Kein Mensch braucht Sormas"."
Heise: "Studie - Open Source trägt 95 Milliarden Euro zur EU-Wirtschaftskraft bei."
Spiegel: "Zum Tode des Flash Players - Deine Updates werden fehlen."
Golem: "NortonLifeLock - Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira."
Internetworld: "Touchpoint - So wehren Sie sich gegen Produktpiraten im Web."

Browser

Vivaldi 5.0 kommt mit individuellem Design und Übersetzungs-Paneel

Das Vivaldi-Update bringt unter anderem individualisierbare Designs, ein in den Browser integriertes Übersetzungsfenster sowie neue Tab-Funktionen für Android:

Das Update des Chromium-basierten Webbrowsers Vivaldi bietet für die Desktop-Version unter anderem eine optische Individualisierung und ein in den Browser integriertes Übersetzungsfenster (Web-Paneel). Zudem soll es mit dem Update die Möglichkeit geben, sich bei Downloads ein Pop-up-Fenster anzeigen zu lassen. Für die mobile Version unter Android ab Version 5.0 gibt es neuerdings doppelstöckige Browser-Tabs zuvor waren diese ausschließlich Desktop-Nutzern vorbehalten. Die neue Desktop-Version ist für Windows, Mac und Linux verfügbar.   mehr ...

Microsoft will Installation von Chrome verhindern

Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.   mehr ...

Brave-Browser - Trackingfreie Suchmaschine wird zum Standard in Deutschland

Der Brave-Browser gibt in den ersten Ländern Google, Qwant und DuckDuckGo als Standard-Suchmaschinen aus. Die eigene Suche trackt nicht:.   mehr ...

 


Cloud Computing

Gaia-X - Gründungsmitglied tritt aus europäischer Cloud aus

Scaleway ist eines der Gründungsunternehmen von Gaia-X. Das Unternehmen sieht darin aber zu wenig Fortschritt und verlässt das Cloud-Projekt:

Das französische Cloud-Unternehmen Scaleway tritt aus dem europäischen Gaia-X-Projekt aus. Damit verliert es eines der wichtigen Vertreter und Gründungsmitglieder, die das Konzept auf den Weg gebracht haben. "Obwohl die Ziele des Verbandes ursprünglich nobel waren, werden diese durch ein Polarisierungsparadoxon verlangsamt und verlagert, das für ein unausgeglichenes Spielfeld sorgt.", zitiert das IT-Magazin Heise Online Yann Lechelle, CEO von Scaleway.   mehr ...

Sicherheitsforscher - Microsoft-Cloud verteilt zu leichtfertig Malware

Microsoft steht in der Kritik von Sicherheitsforschern, weil der Konzern Malware, die bei OneDrive und Office 365 gehostet wird, nicht schnell genug entferne. Laut Insidern gibt es trotz Microsofts oft beworbener Security-Kompetenz keine automatisierten Systeme, welche die Schadcode-Nester ausräuchern. Es steht der Vorwurf im Raum, dass Microsoft hier deutlich langsamer agiere als die Konkurrenz, etwa bei Google.   mehr ...

Amazon, Google und Microsoft gründen Datenschutzinitiative

Amazon, Google, Microsoft und weitere Anbieter wollen eine neue Datenschutzinitiative leiten. Die Trusted Cloud Principles machen es sich zur Aufgabe, Informationen in Cloud-Umgebungen möglichst sicher und nach den Regeln weltweiter Regierungen abzuspeichern. "Als Cloud-Anbieter erkennen wir das Interesse von Regierungen weltweit, die Sicherheit, Datensicherheit und Privatsphäre von Individuen und Organisationen zu gewährleisten", heißt es in der Erklärung.   mehr ...

 


Computer- / Handysicherheit

IT-Sicherheit - Deutschland gibt 2021 mehr als 6 Milliarden Euro aus

Der Umsatz im Bereich IT-Sicherheit soll 2021 ein neues Allzeithoch erreichen, haben Marktforscher der IDC errechnet:

In Deutschland wird auf die ansteigende Bedrohung der IT-Sicherheit reagiert und die Ausgaben für den Schutz erhöht. Nach einer Prognose des Marktforschungsunternehmens IDC im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom soll der Umsatz mit IT-Sicherheitsprodukten 2021 auf 6,2 Milliarden Euro ansteigen und damit einen neuen Rekord erzielen. Im Jahr zuvor, ebenfalls ein Rekordjahr, lag der Umsatz noch bei 5,6 Milliarden Euro. 2022 soll der Umsatz weiter ansteigen.   mehr ...

Gefährliche Spam-Mails - Wer den meisten E-Müll bekommt

Unerwünschte E-Mails sind nicht bloß lästig, sondern können auch gefährlich werden. Aber wer kriegt eigentlich die meisten davon ab:

Mengenmäßig stehen beim Phishing die USA an vorderster Front, gefolgt von Japan und Indien. Auch bei Malware-Angriffen per E-Mail führen die USA, danach kommen Großbritannien und Australien. Deutschland ist nicht unter den zehn am stärksten betroffenen Ländern. Die meisten Spam-Versender machen sich nicht die Mühe, ihre Mails zu übersetzen, sondern verwenden eine englische Version. In Japan oder Brasilien überwiegen allerdings Spams in der Landessprache deutlich.   mehr ...

rC3 - Cory Doctorow warnt vor "digitalen Äquivalenten der Atombombe"

Frühe Cyberoptimisten haben den Hang zu Monopolen im Web übersehen, meint Cory Doctorow. Es gelte, "die befreiende Macht der Technologie" neu zu entdecken.   mehr ...