Sie sind hier: Rudis Welt » Internet - Digitales

Datenschutz / DSGVO / Cybersicherheit

Homeoffice - Studie: Corona erhöht Risiko von Cyberangriffen auf Unternehmen

Schon vor der Corona-Krise war es um die IT-Sicherheit in vielen Firmen nicht gut bestellt. Homeoffice und pandemiebedingte Einbußen verstärken das Problem noch, warnt das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen:

Die Corona-Krise wirkt sich häufig negativ auf die IT-Sicherheit von Unternehmen aus. Zu diesem Ergebnis kommt ein am Montag veröffentlichter Forschungsbericht des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN).   mehr ...

Cyberstrategie 2021 - Horsts Hacker

Das Innenministerium hat gut zwei Jahre lang an einer Gesetzesnovelle gearbeitet, deren Auswirkungen im Grunde schnell zusammengefasst sind: Sie macht das Internet noch unsicherer. Das kann auch niemanden wirklich verwundern, schließlich wurde es unter Horst Seehofer entwickelt. Und auch der Zeitpunkt passt, denn mit den Folgen darf sich dann ja die neue Regierung herumschlagen. Eine Regierung, der Horst Seehofer ziemlich sicher und die Union nach aktuellen Umfrageergebnissen womöglich nicht mehr angehören werden.   mehr ...

NSO-Skandal - Apple-Updates beheben endlich Pegasus-Lücke

Mit iOS 14.8, macOS 11.6 und watchOS 7.6.2 soll ein Zero-Day behoben sein, mit dem die Spyware der NSO-Group auf die Geräte kam.   mehr ...

 
 
Weiteres Zeit: "Spionagesoftware Pegasus - BKA kaufte heimlich NSO-Spähsoftware."
Wirtschaftswoche: "Datendiebstahl bei T-Mobile US - USA fordern Milliardenstrafen nach europäischem Vorbild."
Heise: "Ransomware-Attacken nehmen dramatisch zu."
Heise: "220 Milliarden Euro Schaden durch Ransomware und andere Cyber-Angriffe."
Golem: "BSI - Wer Pegasus kritisiert, muss auch Staatstrojaner kritisieren."
Heise: "Datenschutz - Rekordstrafe von 746 Millionen Euro für Amazon in Luxemburg."
Heise: "Spyware-Skandal - NSO Group sperrt Staaten von Pegasus-Nutzung aus."
Heise: "Security - Mit Linux wäre das nicht passiert."
Heise: "NSO-Skandal - 100 Organisationen fordern Verkaufsstopp für Spyware."
SZ: "Wie Ermittler Kriminelle im Darknet jagen."
Spiegel: "Entschlüsselungsprogramm für Hacking-Opfer - Von 70 Millionen Dollar auf null."
Heise: "Spyware Pegasus - Amazon kappt NSO-Infrastruktur und löscht Accounts."
Heise: "Bundesverfassungsgericht weist Klage gegen Staatstrojaner zurück."
Heise: "USA, EU und Verbündete werfen China Angriffe auf Microsoft Exchange Server vor."
Heise: "Spyware - Neue Überwachungsvorwürfe gegen israelischen Software-Anbieter NSO."
Golem: "Security - China erschwert Veröffentlichung von Software-Bugs."
Zeit: "Cyberangriff - Website von Hackergruppe REvil offline."
Heise: "Jetzt patchen! Sicherheitspatch schließt REvil-Lücke in Kaseya VSA."
Zeit: "Datenschutz - Europaparlament stimmt Regelung zu Missbrauchsaufnahmen im Internet zu."
Zeit: "Kaseya - Auch deutsche Unternehmen von Lösegeld-Attacke getroffen."
Heise: "Schweizer Daten werden nach China und in die USA ausgelagert."
Heise: "NetzDG-Reform - Forschung zu Strukturen von Hetze ermöglicht."
Heise: "Datenschutzbeauftrager - Bundesbehörden müssen Facebook-Fanpages abschalten."
Heise: "Quellen-TKÜ - Bundesrat stoppt Bundestrojaner für die Bundespolizei vorerst."
TAZ: "Hackerangriffe nehmen weltweit zu - Unsichtbarer Krieg in den Servern."
Heise: "EU-Datenschützer fordern klares Verbot biometrischer Gesichtserkennung."
FAZ: "Netzwerkdurchsetzungsgesetz - Bundesamt für Justiz geht gegen Telegram vor."
Zeit: "Ransomware - Die Lösegeld-GmbH."
Heise: "Bundestag gibt Staatstrojaner für Geheimdienste und Bundespolizei frei."
Golem: "Internet der Dinge - Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung."
Heise: "Standardvertragsklauseln - Neue EU-Basis für globale Datentransfers steht."
Heise: "Noyb - Datenschutzaktivisten greifen Cookie-Banner an."
Heise: "Dänischer Geheimdienstskandal - NSA beim Ausspionieren von Merkel & Co. geholfen."
Zeit: "Russische Hacker dringen in Netzwerke von Behörden und NGOs ein."
Heise: "Have I Been Pwned - Zusammenarbeit mit FBI – und Open-Source-Veröffentlichung."
Spiegel: "Sensible Daten auslesbar - Massive Datenschutzprobleme bei Coronavirus-Tests."
Heise: "Überwachungsgesetze - EU-Gerichtshof verurteilt Schweden und Großbritannien."
Golem: "Amazon Rekognition - US-Polizei darf weiter keine Gesichtserkennung nutzen."
Heise: "Aus fürs Privacy Shield - Datenschützer will durchgreifen."
Heise: "Cyberangriff mit Ransomware - Große Pipeline in den USA stillgelegt."
Heise: "Bundesrat lässt IT-Sicherheitsgesetz 2.0 zähneknirschend passieren."
Heise: "NetzDG-Reform - Bundestag will Strukturen von Hetzern ermitteln."
Golem: "Telefonnummer, E-Mail - Bin ich im Facebook-Leak?"
Heise: "Bundestag genehmigt Einsatz von Staatstrojanern bei Kindesmissbrauch."
Golem: "Auslandsspionage - Bundestag beschließt neue Kontrollbehörde für BND."
Golem: "Bestandsdatenauskunft - Einigung im Streit um Passwortherausgabe."
Heise: "Datenschutzbeauftragter - Behörden sollen unverzüglich auf Microsoft verzichten."
Golem: "Bundesrat - Datenschutzbeauftragter fordert, Bürgernummer noch zu kippen."
Golem: "Whatsapp, Signal, Telegram - Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern."

Social Media / Fake News

Studie - Telegram wird zunehmend zum Marktplatz für Cyberkriminelle

Immer mehr Cybergangster nutzen laut einer Analyse die App Telegram statt dem Darknet, um etwa erbeutete Personendaten und Netflix-Logins zu verkaufen:

Telegram entwickelt sich verstärkt zu einem Knoten- und Umschlagspunkt für Cybercrime. Dies geht aus einer Studie der IT-Sicherheitsplattform Cyberint in Kooperation mit der Financial Times hervor. Demnach versuchen Cyberkriminelle zunehmend, erbeutete personenbezogene Daten sowie Hackerwerkzeuge über den teilweise verschlüsselten Messaging-Dienst zu verkaufen, zu erwerben oder zu teilen. Die App und das dahinterliegende soziale Netzwerk bilde damit eine immer wichtigere Alternative zum Darknet.   mehr ...

Eine Plattform hat den laufenden Bundestagswahlkampf auf Fake News untersucht. Häufigstes Ziel solcher Attacken: Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock.   mehr ...

YouTube löscht mehr als eine Million Videos mit Falschinformationen zu Covid-19

Ein schnelles Löschen von Fake News sei der Video-Plattform zwar wichtig, aber nicht genug. YouTube belohne "gute" Inhalte mit einer höheren Reichweite.   mehr ...

 


Digitalisierung

Bundesinnenministerium - Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung:

Die Digitalisierung der deutschen Ämter und Behörden kommt nur schleppend voran. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Daten des Bundesinnenministeriums. Demnach sind bislang lediglich 66 von insgesamt 575 Verwaltungsleistungen für die Bürger bundesweit online verfügbar.   mehr ...

Deutsche Telekom steigt bei De-Mail aus

Die Deutsche Telekom will 2022 aus dem verschlüsselten E-Mail-Dienst "De-Mail" aussteigen. Die Postfächer von Firmenkunden sollen im August abgeschaltet werden, kündigte das Unternehmen den betroffenen Kunden an, ab September sollen die Privatkunden folgen. Als Grund wird "fehlende Wirtschaftlichkeit" genannt. Hintergrund ist offenbar ein auslaufender Vertrag mit dem Bundesinnenministerium.   mehr ...

Digitalisierung in Deutschland - Wahlleitung im E-Mail-Test

Anlässlich der anstehenden Bundestagswahl testeten wir die Mail-Server der Wahlbehörden. Viele davon genügten Basisanforderungen an die Sicherheit nicht.   mehr ...

 
 

Facebook

Fake-News und Hassrede - Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.   mehr ...

Wahlkampf - Wie der Instagram-Algorithmus wirkt

Seit 2016 lässt die drittgrößte Plattform im Social-Media-Kosmos Inhalte offenbar von einem komplexeren Algorithmus vorsortieren. Im Jahr 2020 sieht unser Feed deswegen noch einmal anders aus. Weil er nach weiteren, geheimen Kriterien zusammengemischt wird. Unsere Recherche zeigt: Offenbar führt das dazu, dass Inhalte zu bestimmten Themen erheblich profitieren – und die AfD kommt besonders gut weg.   mehr ...

Interne Dokumente - Facebook weiß um die schädliche Wirkung von Instagram

Öffentlich behauptet Mark Zuckerberg, Apps wie Instagram seien positiv für das Wohlbefinden. Doch von Facebook angestoßene Forschung zeigt ein anderes Bild.   mehr ...

 
 

Internet - Werbung

BGH erlaubt Influencern manche Produkt-Beiträge ohne Werbehinweis

Sofern es nicht zu werblich wird, dürfen Influencer laut Bundesgerichtshof im Internet durchaus Produkte präsentieren, ohne Werbehinweise zu machen:

Influencerinnen und Influencer dürfen nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) im Internet bei Fotos mit Produkten ohne einen Hinweis auf Werbung auf Firmen verweisen – wenn es nicht zu werblich wird. Das betrifft zum Beispiel sogenannte Tap Tags bei Fotos auf Instagram, über die Nutzer auf die Profile von Herstellern oder Marken weitergeleitet werden. "Allein der Umstand, dass Bilder, auf denen das Produkt abgebildet ist, mit "Tap Tags" versehen sind, reicht für die Annahme eines solchen werblichen Überschusses nicht aus", urteilten die obersten Zivilrichter Deutschlands am Donnerstag in Karlsruhe (I ZR 126/20, I ZR 90/20, I ZR 125/20).   mehr ...

Streit über Werbe-Tracking ohne Einwilligung - Apple bittet künftig um Erlaubnis

Statt personalisierte Werbung weiter still zu aktivieren, will Apple mit iOS 15 offenbar erst nachfragen. Grund könnten auch DSGVO-Beschwerden seinchte.   mehr ...

Werbetracking bei Onlinemedien - Daten „zum Wucherpreis“

Eine österreichische NGO hat Beschwerde gegen Medien wie „Spiegel.de“ eingelegt. Sie sagt: Die Zustimmung zu Werbetracking sei nicht freiwillig.   mehr ...

 
 

Alphabet / Google

Google investiert eine Milliarde in "grüne" Cloud-Infrastruktur in Deutschland

Google investiert in Deutschland massiv ins Cloud-Geschäft, um sich von der Konkurrenz nicht abhängen zu lassen. Doch das Ganze soll ökologisch sein:

Der US-amerikanische Dachkonzern von Google, Alphabet, will bis etwa 2030 rund eine Milliarde Euro in den Bau eines Rechenzentrums in Hanau bei Frankfurt (Main) und den Aufbau einer Cloud-Infrastruktur im Raum Berlin-Brandenburg sowie der Produktion von Strom aus erneuerbaren Energien stecken. Dies teilte Google am Dienstag mit. Der Ökostrom soll dann dazu verwendet werden, dass der Konzern seine Cloud-Sparte in Deutschland auf längere Sicht klimaneutral betreiben kann.   mehr ...

Google Workspace - "Time Insights" zeigt, wie viel Zeit Nutzer in Meetings hängen

Wer mit Googles Workspace arbeitet, erhält jetzt über das im Google-Kalender integrierte Add-on "Time Insights" analytische Einblicke über die Arbeitszeit.   mehr ...

Android-Smartphones - Google bezahlt Hersteller für Verzicht auf anderen App Store

Google hat viel unternommen, damit die meisten Android-Smartphones nur den Play Store vorinstalliert haben:

Das durch Epic angestoßene Kartellverfahren gegen Google hat neue Informationen darüber ans Licht gebracht, wie die Verträge zwischen Google und Smartphone-Herstellern aussehen. Den von Google eingereichten Unterlagen zufolge erhalten Gerätehersteller Geldzahlungen, wenn sie sich damit einverstanden erklären, ihre Geräte nicht mit einer Alternative zum Play Store auszuliefern.   mehr ...

 
 

Internet / Nutzer

Umfrage - Jugendliche sind rund 70 Stunden pro Woche online

Jugendliche sind auch 2021 deutlich länger online als vor der Pandemie. Dabei ist das Smartphone der Spitzenreiter, selbst für Schulaufgaben:

Jugendliche in Deutschland sind während der Corona-Zeit mit Kontakteinschränkungen und digitalem Unterricht deutlich mehr online als davor. Die 16- bis 18-Jährigen seien durchschnittlich 70,4 Stunden pro Woche im Internet unterwegs, geht aus der Postbank-Jugend-Digitalstudie für 2021 hervor. Im Frühjahr 2020 waren es 71,5 Stunden pro Woche, 2019 noch 58 Stunden.   mehr ...

Die 50 größten Internet-Unternehmen der Welt – gemessen in Besuchern pro Sekunde 2020

Zwar stellen E-Commerce-Anbieter 17 der 50 größten Internet-Konzerne – aber bei der Zahl der Aufrufe pro Sekunde liegen drei andere Unternehmen vorne.   mehr ...

Wikimedia Enterprise - Wikimedia Foundation schafft Geschäftskundenzugang

Mit Wikimedia Enterprise will die Wikimedia Foundation neue Einnahmequellen erschließen. Große Unternehmen wie beispielsweise Google, die Wikipedia-Inhalte in großem Stil nutzen, erhalten gegen Entgelt einen besonders leistungsfähigen Zugang zu den Wikipedia-Datenbanken.   mehr ...

 
 
Demokratiezentrum Baden-Württemberg: "Vorfall melden!"

Zensur / Internetsperre

Internet-Zensur - Iranisches Gesetz trifft auf massiven Protest

Der iranische Staat verschärft die Kontrolle des Internets mit einem Gesetz. Doch es gibt Widerstand in der Bevölkerung und der Politik:

Ein Gesetz im iranischen Parlament für noch mehr Internetzensur hat im Land und auch in der Führungsebene eine beispiellose Protestwelle ausgelöst. "Dieses Gesetz spaltet die Gesellschaft wie ein Hackmesser", twitterte Kultusminister Abbas Salehi am Mittwoch. Auch das eigentlich fürs Internet zuständige Kommunikationsministerium reagierte empört auf die parlamentarische Entscheidung. "Das neue Gesetz ist irrational, illegitim und letztendlich zum Scheitern verurteilt ... daher sind auch alle vehement dagegen", so Vizeminister Amir Nasemi. In den sozialen Medien läuft seit Mittwochvormittag eine noch nie dagewesene Protestwelle gegen das Parlament.   mehr ...

Zensur - Fast 100.000 Euro Strafe für Twitter in Russland

Weil Twitter einen Protestaufruf in Russland nicht gelöscht hat, muss der US-Konzern eine empfindliche Strafe bezahlen. Es droht eine Blockade.   mehr ...

Messenger Signal wird in China blockiert

Der Datenverkehr des Messengerdienstes wird in China unterbunden. Ein Grund dafür wurde nicht bekannt.   mehr ...

 
 

Spiele / Medien

Spielebranche - Tencent kauft Sumo für 1,1 Milliarden Euro

Der chinesische Technikkonzern Tencent hat das Spielestudio Sumo für 1,1 Milliarden US-Dollar gekauft. Sumo entwickelte zuletzt "Sackboy: A Big Adventure":

Tencent möchte das britische Entwicklerstudio Sumo kaufen. Das kündigte der chinesische Technikkonzern am Montag an. Für die Übernahme will Tencent eigenen Angaben zufolge umgerechnet 1,1 Milliarden Euro zahlen. Zuvor hielt Tencent bereits 8,75 Prozent an dem Entwicklerstudio.   mehr ...

Glücksspiel vor der Reform - Das große Zocken

In Deutschland wird das Online-Spielen um Geld erlaubt. Der Staat will mitverdienen – treibt er die Zocker damit Kriminellen in die Arme?   mehr ...

10-Jahres-Studie - Gewalthaltige Computerspiele machen nicht aggressiver

Laut einer Langzeitstudie gibt es keinen Nachweis für verstärktes aggressives Verhalten nach dem Spielen des Action-Shooters Grand Theft Auto als Teenager.   mehr ...


Betrug / Abmahnungen / Abzocke

Warnung vor Streaming-Abo-Fallen

Vermeintliche Streaming-Dienste schicken Rechnungen von 400 Euro. Verbraucherschützer raten, die Zahlungsaufforderungen zu ignorieren und anzuzeigen:

Die Verbraucherschutzzentrale Rheinland-Pfalz und das Landeskriminalamt warnen vor angeblichen Streaming-Anbietern, die mit kostenlosen, fünftägigen Probe-Abos locken. Dies könne bei einer Registrierung in einer Kostenfalle enden, in die vor allem Minderjährige vermehrt tappten, teilten sie am Mittwoch mit. "Nur im Kleingedruckten findet sich ein Hinweis, dass nach fünf kostenfreien Tagen hohe Gebühren für eine Jahresmitgliedschaft fällig werden." Eltern hätten sich beschwert, dass sie Rechnungen einer Firma aus Großbritannien über 400 Euro erhalten hätten.   mehr ...

Bundesnetzagentur schaltet Betrügern die Nummern ab

Die Bundesnetzagentur hat seit Januar 2021 insgesamt 24 Rufnummern gesperrt, die im Zusammenhang mit betrügerischen Machenschaften stehen. Wie die Behörde in einer Pressemitteilung erklärt, waren die Nummern Teil von Betrugsversuchen über Pop-up-Fenster unter Windows.   mehr ...

Betrug im Internet - Vorsicht, SMS

Derzeit werden im großen Stil Textnachrichten versandt, die angeblich eine Paketverfolgung ermöglichen. Was steckt dahinter - und was ist zu tun?   mehr ...

 

SZ: "Wettbewerb - Regierung macht Ernst gegen Abmahnmissbrauch."

SZ: "Online-Betrug - Wie Kriminelle über Ebay Kunden abzocken."

FAZ: "Verbraucherschutz - Handy-Abzocke mit Abofallen."

Golem: "Bestätigungslösung - Bundesjustizministerin will endlich Telefon-Abzocke beenden."

Heise: "Bundesnetzagentur beendet Abzocke mit weißrussischen Ping-Anrufen."

Tagesschau: "Datenschutzgrundverordnung - Cyberkriminelle nutzen Unsicherheit."

n-tv: "Studie zu steigenden Gebühren - Inkassounternehmen zocken Schuldner ab   mehr

Spiegel: "Betrugsmasche in den USA - Neue Bankkarte, alter Chip."

Golem: "Mobilfunk - Bundesnetzagentur erweitert Preisansage für Auslandsnummern."

Golem: "Abschaltung von über 260 falschen Ortsnetzrufnummern."


Twitter

Neue Geldquelle für Promis - Twitter testet Bezahlinhalte

Prominente Twitter-Nutzer können für ihre Inhalte auf der Plattform künftig Geld verlangen. Exklusive Veranstaltungen für treue Fans sollen bis zu 999 Dollar kosten:

Twitter-Stars mit einer großen Gefolgschaft in den USA sollen in einem Test kostenpflichtige Inhalte anbieten können. Das Online-Netzwerk teilte am Dienstag mit, es habe mit der Auswahl von US-Bewerbern begonnen, die mit Hilfe der neuen Funktionen „Super Follows“ oder „Ticketed Spaces“ Geld verdienen wollen.   mehr ...

Twitter Blue - Kostenpflichtiges Abo mit Redigier-Funktion vorgestellt

In Australien und Kanada können Interessierte nun ein kostenpflichtiges Twitter-Abo abschließen und dann beispielsweise Tweets nachträglich korrigieren.   mehr ...

Twitter nimmt Verifikation von Nutzern wieder auf

Nach mehr als dreijähriger Unterbrechung können Twitter-Accounts nun wieder verifiziert werden. Dann gibt es den begehrten blauen Haken.   mehr ...

 
 

Internet - Politik

Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen - Kampfansage an die Digitalriesen

Fokussiert, proaktiv und digital soll es sein, das Wettbewerbsrecht 4.0. Man hofft, die Internetgiganten dadurch endlich unter Kontrolle zu bringen:

Am 19.01.2021, nur wenige Tage nach der Verabschiedung im Deutschen Bundestag, trat das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) in seiner zehnten Novelle in Kraft. Das Gesetz zielt auf die mächtigen Digitalkonzerne, deren Verhalten den Wettbewerbshütern schon lange ein Dorn im Auge ist. Bislang war ein wettbewerbsrechtliches Vorgehen gegen Amazon, Facebook, Google und Co. vor allem von Langatmigkeit geprägt. Mit den neuen Regelungen soll nun alles effektiver und schneller gehen.   mehr ...

Neue Strategie gegen Hass im Netz - Online-Hetzer bekommen es jetzt mit dem BKA zu tun

Die Bundesregierung will Abertausende Hass-Poster verfolgen und vor Gericht stellen lassen – soziale Netzwerke sollen zum Mitmachen gezwungen werden.   mehr ...

Darknet-Gesetz - Providern illegaler Marktplätze drohen lange Haftstrafen

Die Regierung hat einen Gesetzesentwurf zur Strafbarkeit von Darknet-Marktplätzen beschlossen. Das würde auch Provider wie den Cyberbunker betreffen.   mehr ...

 
 

Internetwährungen / Blockchain

Neues Kryptogeld Libra - Facebook plant die Weltwährung

Facebooks Kryptogeld Libra soll eine globale Digitalwährung werden. Dabei versichert das Online-Netzwerk, dass Finanzdaten der Nutzer geschützt sein sollen:

Facebook will die Finanzwelt umkrempeln: Das Online-Netzwerk hat eine neue globale Währung erfunden. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen. Facebook werde dabei auch auf Datenschutz achten, versicherte der für das Projekt zuständige Manager David Marcus.

In der Anfangszeit dürfte das Digitalgeld vor allem für Überweisungen zwischen verschiedenen Währungen eingesetzt werden, sagte Marcus der dpa. Damit würde Libra mit Diensten wie Western Union oder Moneygram konkurrieren, die für internationale Überweisungen hohe Gebühren verlangen. Die Vision sei aber, Libra schließlich zu einem vollwertigen Zahlungsmittel für alle Situationen zu machen.   mehr ...

Digitalwährung - Bitcoin verursacht so viel CO2 wie Jordanien

  • Forscher des MIT und der TU München beziffern den Energiebedarf der Kryptowährung Bitcoin auf rund 46 Terawattstunden pro Jahr.
  • Bitcoin verursache damit mindestens 22 Millionen Tonnen CO₂-Emissionen, schreiben die Wissenschaftler in einer Studie.
  • Einheiten der Digitalwährung werden in einem rechenintensiven Prozess "geschürft" - ähnlich wie Edelmetall in einer Mine.   mehr ...

Tether-Reserve geplündert - Bitcoin-Börse saugt 900 Millionen Dollar ab

Die US-Justiz liefert erstmals Belege, dass es beim Bitcoin-Hype womöglich nicht mit rechten Dingen zugeht: Milliardenschwere Dollar-Reserven, die als Sicherheitspfand für die Krypto-Kurse dienen, sind offenbar veruntreut worden.   mehr ...