Sie sind hier: Rudis Welt » Wirtschaft

Elektromobilität

Erste Ausfahrt Toyota Mirai II - Wasserstoff statt Strom

Toyota hat sich ambitionierte Ziele gesteckt mit der zweiten Generation des Mirai. Auch er gewinnt Strom aus H2 in einer Brennstoffzelle. Ist das die Zukunft?

So ganz grundsätzlich scheint die Vorstellung einfach verlockend: Ein Elektroauto, so schnell mit Energie versorgt wie ein Verbrenner. Wie so häufig im Leben gilt jedoch auch hier, dass ein Umstand, der zu gut klingt, um wahr zu sein, es eben meistens auch nicht ist. Dennoch halten einige wenige tapfer an der Idee einer mit Wasserstoff betriebenen Brennstoffzelle im Pkw fest. Dazu zählt auch die Marke Toyota, die ab Anfang 2021 den zweiten Mirai verkaufen will.   mehr ...

Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie

Toyota gewährt beim ersten vollelektrischen Lexus 300e eine Garantie von 1 Million km auf den Akku. Das Auto kostet 47.500 Euro.   mehr ...

Plug-in-Hybride - Verkehrsclubs wittern erneuten Emissionsskandal

Autohersteller geben zu niedrige CO2-Emissionswerte für ihre PHEV an, meint der Dachverband T&E. Das berge einen "neuen Dieselskandal.   mehr ...

 
 

Pharmaindustrie / Apotheken

Als erstes Unternehmen - Moderna will Zulassung für Corona-Impfstoff in EU beantragen

Moderna will am Montag einen Antrag auf Zulassung seines Corona-Impfstoffs bei der EU einreichen. Eine Impfung noch in diesem Jahr rückt damit näher:
 
Der US-Pharmakonzern Moderna will als erstes Unternehmen die Zulassung für einen Corona-Impfstoff in der EU beantragen. Der Antrag auf eine bedingte Zulassung solle noch am Montag bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur Ema gestellt werden, teilte das Unternehmen am selben Tag mit. Parallel dazu soll eine Notfallzulassung bei der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA beantragt werden.   mehr ...

Pharmaforscher testen neue Medikamente - Kommt die Pille gegen Corona?

Wissenschaftler wie die Virologin Meike Dittmann erproben Wirkstoffe, die Sars-CoV-2-Infizierten helfen sollen. Erste Labortests sind ermutigend:

Drittes Vakzin gegen Corona - So wirksam ist der Impfstoff von Astra-Zeneca

Der Pharmakonzern Astra-Zeneca hat zum mit der Universität Oxford entwickelten Corona-Impfstoff erste Daten vorgelegt. Die Ergebnisse sind etwas weniger vielversprechend als die der Konkurrenz. Für den britischen Gesundheitsminister sind sie dennoch „fantastisch.   mehr ...

 


Automobilindustrie

Dieselskandal - Auch Audi haftet für manipulierte Motoren von VW

Nicht nur die Konzernmutter Volkswagen: Auch Audi muss Schadenersatz zahlen, wenn in seine Fahrzeuge manipulierte VW-Motoren eingebaut sind, hat ein Gericht entschieden:
 
Der Autobauer Audi muss für seine Fahrzeuge haften, wenn diese VW-Motoren eingebaut haben, die vom Dieselskandal betroffen sind. Das hat das Oberlandesgericht München in mehreren Verfahren entschieden. Ihm hatten Berufungen gegen Entscheidungen des Landgerichts Ingolstadt vorgelegen.   mehr ...

Europas Autoindustrie nennt britisches Verbrenner-Verbot "Symbolpolitik"

Großbritannien stößt vor in die Gruppe der Länder mit fester Verbrenner-Deadline. Die Autoindustrie reagiert mit Kritik.   mehr ...

Gemeinsam mit Geely - Mercedes entwickelt einen kleinen Weltmotor

Der Vierzylinder ist ein Projekt von Daimler mit dem chinesischen Großaktionär Li Shufu und dessen Autokonzern Geely. Es könnte der Start für weitere Gemeinschaftsprojekte sein.   mehr ...

 

Weitere Schlagzeilen zur Autoindustrie


Internetwirtschaft / Handel

Discounter auf Expansionskurs - Aldi übernimmt fast 550 Filialen in Frankreich

Aldi Nord kauft sich groß in Frankreich ein: Der Discounter übernimmt 547 Filialen und drei Lager des Konkurrenten Groupe Casino. Es ist der größte Deal dieser Art in der Geschichte des Unternehmens:
 
Aldi übernimmt in Frankreich 547 Filialen und drei Zentrallager des Konkurrenten Groupe Casino. Es handele sich um die größte Akquisition in der Geschichte der Unternehmensgruppe Aldi Nord, teilte der deutsche Konzern mit. Der Lebensmitteldiscounter bezifferte den Umfang des Deals auf 717 Millionen Euro.   mehr ...

Onlinehandel - Verbraucherschützer wollen Amazon und Ebay für fehlerhafte Produkte haftbar machen

Bei Amazon oder Ebay tummeln sich viele Drittanbieter. Für deren Angebote wollen die Plattformen aber keine Verantwortung übernehmen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband appelliert nun an die EU-Kommission.   mehr ...

Paypal-Käuferschutz hilft nicht bei Rechtsstreit

Der Paypal-Käuferschutz nützt nur dann etwas, wenn der Händler nicht den Rechtsweg beschreitet:

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs spüren Nutzer des Paypal-Käuferschutzes nun die Folgen. So berichtet ein Betroffener, er habe eine defekte Ware an einen Elektronikmarkt zurückgesandt und über den Paypal-Käuferschutz das Geld zurückerhalten. Monate danach schickte ihm der Händler dennoch eine Mahnung über 1.300 Euro.   mehr ...

 
 

Versicherungen

Deutschlandchef der Allianz - „Pandemien sind nicht versicherbar“

Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft:

Die Verlängerung des Teil-Lockdowns bedeutet für Gastwirte und Hoteliers herbe Umsatzeinbußen, ist doch das Weihnachtsgeschäft für sie besonders wichtig. „Die Gastronomie hat unser Mitgefühl, sie hat es in der Pandemie besonders hart getroffen“, sagt Klaus-Peter Röhler, der im Konzernvorstand für das Deutschland-Geschäft zuständig ist, im Gespräch mit der F.A.Z.   mehr ...

Private Krankenversicherer - Saftige Preiserhöhung bei Debeka

Der größte private Krankenversicherer des Landes verlangt ab dem kommenden Jahr erheblich mehr Geld. Das wird nicht nur die Kunden verärgern, sondern auch zu neuen politischen Diskussionen führen.   mehr ...

Radlerin ohne Helm - Mitschuld an Verletzungen bei Unfall mit einem Auto?

Wer ohne Helm Fahrrad fährt, muss nach einem unverschuldeten Unfall mit einem Auto nicht für erlittene Kopfverletzungen mithaften. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg (Az.: 13 U 1187/20), über das der ADAC berichtet.   mehr ...

 
 
Weiteres Heise: "Urteil - Versicherung muss nach unbefugtem Pkw-Öffnen per Funksignal nicht zahlen."
Spiegel: "Niedrigzinsen - Allianz kippt volle Beitragsgarantie bei Lebensversicherungen."
SZ: "Corona-Krise - Wirt erhält wegen Corona-Ausfall eine Million Euro von Versicherung."
Zeit: "Krankenversicherung - Rentner müssen weiter Sozialbeiträge für Direktversicherungen zahlen."
Spiegel: "Streit mit Allianz und Co. - Der Wirtshaus-Aufstand."
Wirtschaftswoche: "Corona-Streit mit Versicherung - „War schnell klar, dass man sich weiteres Papier sparen kann“."
Heise: "Allianz wird Softwareanbieter und schließt Bündnis mit Microsoft."

US-Wirtschaft

Opioid-Verfahren - Konzern Purdue Pharma gesteht Schuld ein

Im Opioid-Verfahren hat sich der amerikanische Schmerzmittelhersteller Purdue Pharma in drei Punkten schuldig bekannt, unter anderem der Verschwörung zum Betrug. Das teilte das amerikanische Justizministerium mit:

Der Schmerzmittel-Hersteller Purdue Pharma hat sich wegen Verstößen gegen mehrere amerikanische Bundesgesetze schuldig bekannt, darunter wegen Verschwörung zum Betrug. Das Unternehmen habe am Dienstag (Ortszeit) vor einem Bundesgericht in Newark im Bundesstaat New Jersey in drei Punkten seine Schuld eingestanden, teilte das amerikanische Justizministerium mit. Gegen Purdue Pharma laufen wegen des süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin Tausende Klagen.   mehr ...

CO2-Grenzen - Nach Trumps Abwahl wechselt GM im Abgasstreit erneut die Seite

Nachdem GM sie in der Hoffnung auf Trumps protektionistische Pläne bekämpfte, befürwortet das Unternehmen nach Bidens Sieg nun plötzlich strengere CO2-Grenzen:

General Motors wechselt (abermals) die Seite. Der Konzern will Trump nicht mehr dabei unterstützen, die kalifornischen Abgasgesetzgebung aufzuweichen. Damit kehrt der größte Autohersteller der USA zurück ins Lager der Befürworter strenger Regeln, berichtet AP. Es bestand nur mehr aus Volkswagen, BMW, Ford und Honda, seit GM, Fiat Chrysler und Toyota Ende Oktober 2019 unerwartet aus der Reihe der Verfechter der ursprünglichen Grenzwerte ausgeschert waren.   mehr ...

Walmart nimmt Waffen und Munition aus den Regalen

Der US-Einzelhandelskonzern Walmart hat Munition und Waffen von Verkaufsflächen seiner Geschäfte entfernt. Hintergrund seien "Unruhen" in einigen Gebieten, teilte das Unternehmen mit. Walmart verkauft in etwa der Hälfte seiner 4.700 US-Filialen Waffen – und steht deswegen regelmäßig in der Kritik. Der Schritt sei eine Vorsichtsmaßnahme und diene dem Schutz von Mitarbeiterinnen und Kunden, hieß es. Waffen und Munition seien auf Wunsch von Verbrauchern aber weiterhin zu haben.   mehr ...

 


Luftfahrt / Flugverkehr

Luftfahrt - So entwickeln sich Cargo- und Passagierluftfahrt

Das Luftfracht-Aufkommen in Deutschland ist im Oktober 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat wieder positiv. Der Passagierverkehr leidet hingegen weiter stark unter der Corona-Krise und ist derzeit rund 83,2 Prozent geringer als vor einem Jahr. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis von Daten des Flughafenverbands ADV. Grund für das historisch schlechte Passagieraufkommen sind laut ADV die anhaltenden Reisewarnungen für viele Länder. Sowohl Privat- als auch Businessflüge blieben hinter den Erwartungen zurück. Der Frachtverkehr hingegen hätte zuletzt von einer hohen Importnachfrage profitiert.   mehr ...
 
Infografik: So entwickeln sich Cargo- und Passagierluftfahrt | Statista

Lufthansa - Was heißt denn hier normal?

Die Lufthansa hat ein hartes Jahr hinter sich. Doch selbst ein Impfstoff wird das alte Geschäft nicht zurückbringen.   mehr ...
 
 
In China müssen die absturzgefährdeten Boeing-Jets – anders als in den USA – weiter auf dem Boden bleiben. Einen Zeitplan für die Aufhebung des Flugverbots gibt es nicht.   mehr ...
 
 
 

Chinas Wirtschaft

Der neue Ostblock - China schafft das Fundament für einen mächtigen Handelsblock

China avanciert schneller als gedacht zur größten Wirtschaftsmacht der Welt. Die Volksrepublik wächst auch 2020 und treibt mit der neuen Freihandelszone im asiatisch-pazifischen Raum ihre Unabhängigkeit vom Westen voran:

Es war früh im Frühjahr, als die „Financial Times“ für die Kommunistische Partei Chinas einen „Tschernobyl-Moment“ heraufziehen sah – ein Zeitzeichen des Niedergangs, so wie damals, im Jahr 1986, als der Unfall im Atommeiler den Niedergang der Sowjetunion symbolisiert hatte. Das Coronavirus wütete zu diesem Zeitpunkt fast ausschließlich in China, die KP verordnete einen Lockdown, fuhr die Wirtschaft herunter, schickte viele Millionen Menschen in eine strenge Quarantäne.    mehr ...

Neuer Fünf-Jahres-Plan auf dem Weg - China will eigenständiger werden

US-Sanktionen und Corona-Krise haben China gezeigt, wie verwundbar es ist. Der neue Fünf-Jahres-Plan soll die zweitgrößte Volkswirtschaft unabhängiger machen.   mehr ...

In China heißt es Wirtschaftsboom statt Lockdown

Während in Deutschland Ängste vor einem zweiten Lockdown die Runde machen, hat China Corona unter Kontrolle gebracht und scheint das globale Rennen um die schnellste wirtschaftliche Erholung zu gewinnen. Aber auch dort gibt es Probleme.   mehr ...

 

Energiezukunft.eu: "16.000 Elektrobusse für Shenzhen."

Deutsche Wirtschaft

Massenjobabbau bei Thyssenkrupp - Kahlschlag beim Ruhrkonzern

Thyssenkrupp setzt nach einem Milliardenverlust weiter den Rotstift an: 11.000 Arbeitsplätze sollen in den kommenden drei Jahren wegfallen:

Der Industriekonzern Thyssenkrupp will in den kommenden drei Jahren fast doppelt so viele Stellen streichen wie bislang geplant. Zusätzlich zu dem im Mai 2019 angekündigten Abbau von 6.000 Stellen sollen nun 5.000 weitere Jobs wegfallen, wie Thyssenkrupp am Donnerstag bei Vorlage der Bilanz des Geschäftsjahrs bis Ende September mitteilte.   mehr ...

Coronakrise - Hilfen für Betriebe und Selbstständige: Bis zu 75 Prozent Umsatz erstattet

Die staatliche Entschädigung fällt großzügiger aus als im Frühjahr. Indes profitieren die betroffenen Branchen unterschiedlich stark:

Bars, Kinos, Theater, Fitnessstudios und Freizeitparks: Sie alle müssen von Montag an ihren Betrieb komplett einstellen. Doch für diese Zeit sollen sie eine Entschädigung bekommen, und die fällt großzügiger aus als bei den ersten erzwungenen Schließungen im Frühjahr. Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeiter*innen sollen vom Staat pauschal 75 Prozent des Umsatzes erhalten, den sie im November 2019 gemacht haben.   mehr ...

Brandbrief an Justizministerin Lambrecht - Mittelstand läuft Sturm gegen neues Unternehmensstrafrecht

Die großen Konzerne haben eigene Rechtsabteilungen, aber der Mittelstand ist bei staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen auf externe Anwälte und Berater angewiesen. Carl Martin Welcker, Präsident der Maschinen- und Anlagebauer, fürchtet bei Durchsetzung des neuen Unternehmensstrafrechts Reputationsschäden und hohe Kosten, wie er in einem Brandbrief an Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) schreibt.   mehr ...

 

bbau."

Bezahlsysteme / Geldkarten

Payment - Nachhaltige Veränderung des Bezahlverhaltens

Infolge der Corona-Krise wird der Transaktionsanteil des Bargelds an den deutschen Einzelhandelskassen nach Berechnungen des EHI in diesem Jahr um 5 Prozentpunkte und der Umsatzanteil sogar um 5,3 Prozentpunkte erheblich zurückgehen:

Damit büßt Bargeld rund eine Milliarde Transaktionen im Gesamtwert von 27,93 Milliarden Euro ein. Vor allem das Bezahlen per Girocard und in deutlich geringerem Maß auch das Bezahlen per Kreditkarte profitieren davon.   mehr ...

Google Pay bekommt Redesign und bietet vollständige Bank-Konten

Google bietet künftig, zunächst in den USA, digitale Bankkonten. Die App wird zudem Chat-ähnlich strukturiert und bekommt weitere Funktionen:

Google kooperiert mit einigen US-Banken, um Mobile-first-Bankkonten anzubieten, also eine Form von vollständig digitalen Konten. Die Google-Pay-App wird zudem neu strukturiert und erhält weitere Funktionen. Unternehmen können extra Angebote für Nutzer erstellen. Zunächst wird die Änderung in den USA verfügbar sein, andere Länder sollen aber bald folgen.   mehr ...

Kontaktloses Zahlen - EuGH stärkt Verbraucher bei Bankkarten-Verlust

Das kontaktlose Bezahlen mit Bank- oder Kreditkarten boomt. Doch wie sicher ist das NFC-Verfahren? Der EuGH hat sich nun an die Seite der Verbraucher gestellt.   mehr ...

 

Internetworld: "Otto steigt ins Payment ein."

Reisen / Verkehr / Logistik

Corona-Flaute - Blablabus stellt Fernbusangebot bis zum Frühjahr ein

Fernbusse gelten als günstige Alternative zur Bahn - doch die Coronakrise hat die Expansion der Start-ups jäh gestoppt. Das Unternehmen Blablabus streicht bis weit ins kommende Jahr alle Verbindungen:
 
Das Fernbusunternehmen Blablabus stellt seine Fahrten in Deutschland voraussichtlich bis zum Frühjahr ein. Ab dem 26. Oktober sollen hierzulande keine Busse mehr unter der Marke unterwegs sein, teilte Geschäftsführer Christian Rahn Montag mit. Alle Fahrgäste, die bereits Fahrten ab dem 26. Oktober gebucht haben, bekämen eine automatische Stornierung und den Buchungspreis zurückerstattet.   mehr ...

Hotelsuchmaschine Trivago stellt die Suche nach Urlaubszielen auf den Kopf

Die von der Corona-Pandemie stark getroffene Hotelsuchmaschine Trivago arbeitet an einer umgedrehten Suche. „Es ist genau anders herum als unser bestehendes Produkt“, sagte Trivago-Chef Axel Hefer im WirtschaftsWoche-Podcast Chefgespräch mit WiWo-Chefredakteur Beat Balzli. Bislang sei Trivago auf die Suchsituation optimiert, in der Nutzer schon wissen, in welche Stadt sie reisen möchten und welche Art von Hotel sie bevorzugen, erklärt Hefer. Wegen der Corona-Pandemie seien aber viele der üblichen Reiseziele nicht zu erreichen: „Das heißt, man braucht neue Ideen – und denkt anders herum: Ich möchte maximal sechs, sieben Stunden mit dem Auto fahren, was gibt es da für spannende Ziele? Und gibt es da attraktive Hotelangebote?“ Trivago arbeite schon länger an „dieser komplett umgedrehten Logik“, so dass Kunden „in nicht allzu ferner Zukunft neue Produkte erwarten können“.   mehr ...

Reisewarnungen wegen Coronapandemie - Europa voller Risikogebiete

Die Bundesregierung erklärt neben Wien und Budapest auch weitere Regionen in Europa zum Corona-Risikogebiet.   mehr ...

 
 

Globale Wirtschaft / Welthandel

China schmiedet RCEP - Eines des größten Freihandelsabkommen der Welt unterzeichnet

Auf einem virtuellen Gipfel haben 15 Staaten aus der Asien-Pazifik-Region das wohl größte Freihandelsabkommen überhaupt geschlossen. Amerika ist nicht dabei – und ein anderer wichtiger Rivale Chinas auch nicht:

Ungeachtet des Handelskonflikts mit den Vereinigten Staaten hat China mit 14 asiatisch-pazifischen Staaten das größte Freihandelsabkommen der Welt abgeschlossen. Nach achtjährigen Verhandlungen erfolgte die Unterzeichnung am Sonntag zum Abschluss des virtuellen Gipfels der südostasiatischen Staatengemeinschaft Asean in Vietnams Hauptstadt Hanoi. Die „regionale, umfassende Wirtschaftspartnerschaft“ oder RCEP, wie der Pakt abgekürzt wird, umfasst 2,2 Milliarden Menschen und rund ein Drittel der weltweiten Wirtschaftsleistung.   mehr ...

Boeing - EU führt im Subventionsstreit Zölle auf US-Produkte ein

Die EU wird wegen der rechtswidrigen Subventionen für den Flugzeughersteller Boeing Strafzölle auf US-Importe erheben. Das kündigte EU-Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis während einer Videokonferenz der EU-Handelsminister an. Die EU wird demnach nicht abwarten, ob der künftige US-Präsident Joe Biden einen Kurswechsel in der amerikanischen Handelspolitik einleitet.   mehr ...

EU darf Strafzölle gegen USA verhängen - „Setzen auf Verhandlungslösung“

WTO erlaubt EU-Strafzölle auf US-Waren im Wert von vier Milliarden Dollar. Hintergrund sind illegale Beihilfen für Airbus und Boeing.   mehr ...

 
 

Öl- / Gaswirtschaft

US-Fracking drückt CO2-Ausstoß fast auf Niveau von 1990 - schon vor Corona

Der energiebezogene CO2-Ausstoß der USA ist 2019 um 2,8% gefallen und liegt nur knapp über 1990 – trotz mehr Einwohnern. Erdgas und Öko-Subventionen helfen:

Die Klimabilanz der USA profitiert von Fracking, das den Preis von Erdgas deutlich gedrückt hat. Dieses billige Erdgas verdrängt zunehmend Kohle aus der Stromproduktion, was zu geringeren CO2-Emissionen führt. Hinzu kommen Förderungen für erneuerbare Energiequellen und die sinkende Energieintensität der US-Wirtschaft. Im vergangenen Jahr, also noch vor der Coronavirus-Pandemie, ist der energiebezogene CO2-Ausstoß der USA um 2,8% oder 150 Millionen Tonnen auf 5.130 Tonen gefallen – trotz deutlich höheren Wirtschaftswachstums.   mehr ...

60 Jahre OPEC - Wohin das OPEC-Öl fließt

Vor 60 Jahren entstand im Zuge der “Bagdad Konferenz” die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) - Gründerstaaten waren damals der Iran, Irak, Kuwait, Saudi-Arabien und Venezuela. Heute ist die Organisation um einige Nationen größer und für gut zwei Fünftel der weltweiten Erdölfördermenge verantwortlich. Produktionsstärkstes Land der zwischenstaatlichen Vereinigung ist Saudi-Arabien mit knapp zehn Millionen Barrel pro Tag in 2019.   mehr ...
 
Infografik: Wohin das OPEC-Öl fließt | Statista

Gas-Pipeline Nord Stream 2 - Stopp ohne Entschädigung möglich

Die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 könnte doch ohne Zahlungen gestoppt werden. Dafür müsste die EU Sanktionen gegen Russland verhängen.   mehr ...

 

Wirtschaftswoche: "Wie Fracking die USA befeuert."

Großbaustellen

Er ist fertig – der Hauptstadtflughafen BER vor dem Start

Der Berliner Flughafen BER ist jetzt wirklich fertig. Und er wird nun eröffnet – während die Corona-Pandemie die Welt in Atem hält:

Engelbert Lütke Daldrup hat das Datum festgelegt: "Wir eröffnen am 31. Oktober", sagt der Flughafenchef dieser Tage, macht kurz Pause, lächelt und fährt fort: "2020". Nach neun Jahren Verspätung und sechs geplatzten Terminen könnte der siebte tatsächlich der glorreiche werden.   mehr ...

Stuttgart 21 - ICE-Bahnhof für Stuttgarter Flughafen kann gebaut werden

Die Bauarbeiten für das Bahnprojekt Stuttgart 21 am Stuttgarter Flughafen können weitergehen. Vor Gericht sind die Klagen zweier Umweltverbände gescheitert.   mehr ...

Baubehörde erteilt Freigabe für den Flughafen BER

Die Eröffnung des drittgrößten deutschen Flughafens lässt seit 2011 wegen vieler Probleme auf sich warten. Nun steht einer Inbetriebnahme offenbar nichts mehr im Weg.   mehr ...


Chemieindustrie / Rohstoffe

Glyphosat-Streit - Bayer verliert erstes Berufungsverfahren in den USA

Eine deutlich gesenkte Strafe - aber kein Freispruch: Bayer hat im Glyphosat-Konflikt eine juristische Niederlage in den USA erlitten. Der Konzern könnte nun in die nächste Instanz gehen:
 
Bayer bleiben die juristischen Probleme in den USA erhalten. Ein Berufungsgericht in Kalifornien hat zwar eine gegen den Konzern verhängte Strafe deutlich gesenkt. Es entschied, dass die Tochterfirma Monsanto im Fall eines an Krebs erkrankten Klägers nur noch 20,4 Millionen Dollar Schadensersatz zahlen muss. Eine Aufhebung des Schuldspruchs wie von Bayer gefordert gab es aber nicht.   mehr ...

Keine Warnung vor Krebsrisiken nötig - Bayer erkämpft im Glyphosat-Streit Sieg in Kalifornien

In den USA hat der Bayer-Konzern einen wichtigen juristischen Erfolg im Konflikt um den Unkrautvernichter Glyphosat errungen. Ein Richter entschied, dass Kalifornien den Herstellern keine Krebswarnungen vorschreiben kann.   mehr ...

Pestizide - Europäische Konzerne exportieren Gifte, die hier verboten sind

Die Anschuldigungen wiegen schwer. So soll der Bayer-Konzern, seit der Monsanto-Übernahme unangefochtene Nummer eins am Weltmarkt, etwa in Südafrika die Wirkstoffe Carbofuran, Propineb und Thiodicarb vertreiben. Deren EU-Genehmigung wurde widerrufen. In Brasilien verkauft Bayer demnach auch Stoffe wie Fenamidon, dem eine Gefahr für Wasserorganismen nachgesagt werden - 2018 widerrief die EU auch dessen Genehmigung. Für das umstrittene Fungizid Carbendazim lief schon 2016 die Genehmigung in Europa aus. In Brasilien ist es der Studie zufolge weiter erhältlich, ebenso wie der Wachstumsregulator Cyclanilid oder die Herbizide Ethoxysulfuron und Ioxynil. BASF verkauft demnach nach Brasilien unter anderem das Herbizid Cyanamid, das an den EU-Prüfern ebenfalls scheiterte, genauso wie das Insektizid Flufenoxuron. Die Liste der Wirkstoffe füllt zwei Seiten in dem Report.   mehr ...

 


Benzin- / Energiepreise

Warum Benzin und Heizöl eher teuer sind

  • Der Ölpreis ist so niedrig wie seit fast zwei Jahrzehnten nicht mehr.
  • Doch die Preise für Benzin und vor allem Heizöl sind vergleichsweise hoch. Einer der Gründe dafür: Die Nachfrage vor allem nach Heizöl ist enorm:

Gute Nachrichten waren zuletzt ein rares Gut. Wer eine kleine Aufmunterung sucht, wird sie womöglich an einem Ort finden, der normalerweise eher für schwer bekömmliche Bockwurst und Aufbackbrötchen bekannt ist. An Deutschlands Tankstellen sind Benzin und Diesel so günstig wie seit vielen Jahren nicht mehr. Ein Liter Superbenzin kostet oft nur noch 1,20 Euro und damit rund 20 Cent weniger als noch zu Jahresbeginn. Beim Diesel sieht es ähnlich aus. An etlichen deutschen Tankstellen ist der Liter für 1,10 Euro zu haben. Vereinzelt wurden sogar schon Preise von unter einem Euro gemeldet. In der Kleinstadt Verden bei Bremen zum Beispiel.   mehr ...

Preisvorteil ist weg - Ist der Ethanol-Sprit E10 am Ende?

Der Bio-Ethanol-Kraftstoff E10 konnte sich in Deutschland trotz günstigerer Preise nie wirklich durchsetzen. Nun schwindet auch noch der Kostenvorteil. Was bedeutet das für den Kraftstoff? Das Wichtigste im Überblick.   mehr ...

Proteste in Frankreich - Das kostet Sprit im Europavergleich

In Frankreich sind am Wochenende fast 300.000 Menschen gegen die hohen Spritpreise auf die Straße gegangen. Eine Frau kam dabei ums Leben, mehr als 200 wurden bei Straßenblockaden verletzt. Die Regierung von Emmanuel Macron hält trotz der Proteste an den Steuererhöhungen für Benzin und Diesel fest.   mehr ...

 


Textilindustrie

Entwicklungsminister über faire Kleidung - „Raus aus der Nische“

Mit einem Textilsiegel will Entwicklungs­­minister Gerd Müller (CSU) die Produktionsbedingungen verbessern. Das würde nicht zu höheren Preisen führen:

Gerd Müller: 50 Unternehmen wollen mitmachen. Die unabhängigen Prüfstellen sind sehr aktiv, damit möglichst viele bereits zur Einführung am 9. September geprüft sind. Die gute Nachricht lautet also: Der Grüne Knopf kommt – als staatliches Siegel, eingetragen beim Deutschen Patent- und Markenamt, mit festgelegten, anspruchsvollen ökologischen und sozialen Standards. Das bedeutet weniger giftige Abwässer und gesundheitsschädliche Chemie, mehr Arbeitsschutz in den Zulieferfabriken. Ein Unglück wie der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch 2013 mit tausend Toten darf nie mehr passieren. Das ist meine Motivation.   mehr ...

Nachhaltigkeit - Textilbündnis verpflichtet sich zu Mindeststandards

Modefirmen und Handelsketten wollen den Anteil an Biobaumwolle erhöhen und weniger gefährliche Chemikalien verwenden. Auch die Arbeitsbedingungen sollen sich bessern.   mehr ...

Rwanda trotzt Trump im Handelsstreit über Altkleider

Trumps Handelsstreit unter dem Leitspruch «America first» trifft nicht nur gewichtige Handelspartner wie China oder die EU. Selbst das kleine afrikanische Rwanda bekommt den Druck aus den USA zu spüren. Es geht um gebrauchte Kleider.   mehr ...

 

 

3sat: "Mode ohne Moral Im November 2012 sterben beim Brand in einer Textilfabrik in Bangladesch 117 Menschen und mehr als 200 werden verletzt. Im April 2013 kommen beim Einsturz der Textilfabrik "Rana Plaza" 1132 Menschen um. Die Arbeitsbedingungen für Näherinnen in den Entwicklungs- und Schwellenländern sind unzumutbar und lebensgefährlich."

Handelspolitik - CETA / TTIP / TiSA

Die Story im Ersten - Freihandel: Spiel ohne Grenzen

Ist freier Handel für alle gut? Und wie frei ist der Handel tatsächlich? Die Dokumentation zeigt, wie im Welthandel getrickst, getäuscht und gedroht wird.   mehr ...

Weiter Extrawurst für Investoren - Campact kritisiert EU-Mandat zu Schiedsgerichten 

Die EU-Kommission hat gestern ihr Mandat zum geplanten „Multilateralen Gerichtshof“ (MIC) vorgelegt. Damit soll eine Schiedsgerichtsbarkeit – abseits der ordentlichen EU-Gerichte – geschaffen werden,  die exklusiv für Streitigkeiten zwischen Investoren und Staaten auf der Basis von  Handelsverträgen zuständig wäre. Campact kritisiert, dass die Kommission an besonderen Schiedsgerichten für Investoren festhält.   mehr ...

Urteil in Luxemburg - Europäischer Gerichtshof entmachtet Schiedsgerichte

Der Rechtsschutz bestimmter Investoren in der EU durch Schiedsgerichte verstößt gegen Europarecht. So sieht es der EuGH. Rückenwind verschafft das Urteil vor allem den Gegnern von Freihandelsabkommen:

Der Rechtsschutz für bestimmte Investoren in der Europäischen Union (EU) durch Schiedsgerichte verstößt gegen das Europarecht. Das hat der Europäische Gerichtshof an diesem Dienstag entschieden. Die Entscheidung betrifft ein Investitionsschutzabkommen zwischen der Slowakei und den Niederlanden, wird sich aber auf 196 ähnliche Abkommen auswirken. Sie befeuert zudem die Debatte um Freihandelsabkommen und die darin enthaltenen Schiedsklauseln.   mehr ...

EuGH-Urteil: Paralleljustiz für Konzerne verstößt gegen EU-Recht

Heute urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass die Schiedsklausel im Bilateralen Investitionsschutzabkommen zwischen den Niederlanden und der Slowakei nicht mit dem EU-Recht vereinbar ist. Grund dafür sei, dass die Streitbeilegung durch ein Schiedsgericht und nicht durch ein entsprechend legitimiertes EU-Gericht erfolge. Das Urteil ist richtungsweisend, weil ähnliche Klauseln in fast 200 weiteren innereuropäischen Abkommen verankert sind.   mehr ...

 
 
Zeit: "TTIP - Das umstrittene transatlantische Handelsabkommen TTIP galt als beerdigt: Nun könnte es ausgerechnet Donald Trump wiederbeleben."