Sie sind hier: Rudis Welt » Wirtschaft

Internetwirtschaft / Handel

Karstadt übernimmt Kaufhof - Tausende Arbeitsplätze sollen wegfallen

- Die Warenhauskonzerne Karstadt und Kaufhof legen ihre Geschäfte zusammen. Karstadt-Eigentümer Signa soll die Mehrheit des Joint Ventures halten.

- Durch den Zusammenschluss entsteht der zweitgrößte Warenhauskonzern in Europa.

- Bei Kaufhof sollen 5000 der insgesamt 20 000 Arbeitsplätze wegfallen. Den verbleibenden Mitarbeitern drohen niedrigere Gehälter:

Karstadt und Kaufhof, die letzten großen Warenhauskonzerne Deutschlands, legen ihre Geschäfte zusammen. Die Banken haben einer Fusion der beiden Unternehmen nach Informationen der Süddeutschen Zeitung zugestimmt. Damit ist nach monatelangen Verhandlungen der Weg für einen Zusammenschluss der Kaufhaus-Ketten frei. Karstadt-Eigentümer Signa soll die Mehrheit an dem Gemeinschaftsunternehmen halten. Insider gehen davon aus, dass der Fusionsvertrag zwischen Signa und der Kaufhof-Mutter, der kanadischen Hudson's Bay Company (HBC), bis zum 15. September unterzeichnet wird.   mehr ...

Ikea bietet seit dem 1. September einen neuen Service an, der viele Kunden begeistern wird

Verbraucher können seit Samstag gebrauchte Ikea-Möbel in fünf Häusern des Unternehmens in Deutschland zurückgeben. Sie erhalten dafür einen Warengutschein im Wert von bis zu 50 Prozent des Neupreises, aber kein Bargeld. Einen großen Ansturm wegen der Aktion erwartete Ikea nach eigenen Angaben am Samstag nicht. Der Test ist zunächst auf Möbel besonders beliebter Produktgruppen beschränkt und soll dem Unternehmen zufolge der Nachhaltigkeit dienen.   mehr ...

Deutscher Handelskonzern - Der Milliarden-Flop mit der Metro

Der Handelskonzern Metro kommt in die Hände neuer Großaktionäre: Die Familie Haniel, seit mehr als 50 Jahren Miteigentümer der Metro, trennt sich von ihren Anteilen, wie der Clan gerade bekanntgab. Für Unternehmen wie Familie, zeitweise der vermögendste Clan der Republik, bedeutet dies einen historischen Einschnitt.   mehr ...

 


Großbaustellen

Regierungsterminal am BER - Fertig! Pünktlich! Wirklich!

- Das neue Regierungsterminal am BER ist fertig: pünktlich und nach Plan.

- Schon im Oktober könnte es vom Bund genutzt werden - doch der will, dass das Terminal erst einmal leer steht:

Die Besucher bekommen Plastik-Überzieher für ihre Schuhe. Der Fußboden soll geschont werden. So fertig ist alles am Berliner Flughafen in Berlin-Schönefeld, bezugsfertig. Hübsch ist der Blick aus dem Check-in direkt auf das Rollfeld. Einige Wochen noch, dann könnten die ersten Fluggäste hinein ins Terminal. Flughafenchef Engelbert Lütke-Daldrup steht in der Empfangshalle und freut sich: "Weil dem Flughafen ja immer vorgeworfen wird, er könne nicht bauen: Wir sind im Termin- und Kostenrahmen geblieben." Man werde wohl etwas unter dem Budget bleiben.   mehr ...

Hauptstadtflughafen - Bosch und Siemens geben Terminzusagen für den BER

Keine Fristen, keine Vertragsstrafen: Das war bislang ein großes Problem bei der Fertigstellung des BER. Nun haben sich Bosch und Siemens laut Flughafenchef Lütke Daldrup auf feste Terminzusagen eingelassen.   mehr ...

Deutsche Bahn hätte Stuttgart 21 „mit heutigem Wissen nicht gebaut“

Die Deutsche Bahn würde das Projekt Stuttgart 21 aus heutiger Sicht nicht noch einmal angehen. „Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt nicht mehr bauen“, sagte Vorstandschef Richard Lutz im Verkehrsausschuss des Bundestags, wie die „Rhein-Neckar-Zeitung“ berichtet.   mehr ...

Deutsche Wirtschaft

Illegale Gebietsabsprachen - Kartellamt verhängt Millionenstrafe gegen DuMont

Das Kartellamt bestraft DuMont, weil der "Kölner Stadt-Anzeiger" und der Bonner "General-Anzeiger" ihr Gebiet untereinander aufgeteilt hatten. Entscheidende Informationen wurden bewusst verschwiegen:

Wegen illegaler Gebietsabsprachen im Raum Bonn hat das Bundeskartellamt eine Geldbuße in Höhe von 16 Millionen Euro gegen die DuMont Mediengruppe verhängt.   mehr ...

Kartellamt verhängt rekordverdächtig hohe Bußgelder

Das Bundeskartellamt hat in diesem Jahr wegen Kartellvergehen bereits Bußgelder in einer Gesamthöhe von 272 Millionen Euro gegen 16 Unternehmen und 13 Privatpersonen verhängt. Darunter seien erste Bußgelder im Verfahren gegen Edelstahlhersteller und Gebäudeausrüster, berichtete Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Montag in Bonn. Die Summe der verhängten Strafen ist damit nach knapp acht Monaten bereits mehr als vier Mal so hoch wie im gesamten Vorjahr. 2017 hatten die Wettbewerbshüter Bußgelder in einer Gesamthöhe von rund 66 Millionen Euro verhängt.   mehr ...

Siemens dementiert massive Entlassungswelle

Plant Siemens einen massiven Stellenabbau? Nein! Das teilt nun zumindest der Konzern mit. Das "Manager Magazin" berichtet, der Vorstand plane 20.000 Jobs zu streichen. Der Bericht entbehre jeder Grundlage, teilt Siemens nun mit. "Entsprechende Äußerungen hat es in dieser Form nicht gegeben." Das Wirtschaftsmagazin hatte berichtet, Vorstandschef Joe Kaeser habe die Zahl im Rahmen von Präsentationen der neuen Strategie "Vision 2020+" vor Investoren  genannt. "Ein zentral initiiertes und konzernweites Kostensenkungsprogramm ist nicht vorgesehen", erklärte Siemens.   mehr ...

 

SZ: "Konjunktur - Wer vom Boom profitiert."

Versicherungen

IoT-Spezialist aufgekauft - Munich Re zahlt für Berliner Start-up 300 Millionen Dollar

Der Versicherungsriese Munich Re Börsen-Chart zeigen übernimmt das Berliner Start-up Relayr. Für das fünf Jahre alte Unternehmen zahlt der weltgrößte Rückversicherer 300 Millionen US-Dollar, teilte Munich Re am Dienstag mit. Man erhofft sich, so sein technologisches Wissen zu vergrößern - vor allem im "Internet der Dinge" (IoT), also der Vernetzung von Gegenständen:

Relayr entwickelt seit 2013 gerade im industriellen Bereich verschiedene Lösungen. Damit soll es Unternehmenskunden zum Beispiel gelingen, Daten unterschiedlicher Fertigungsmaschinen in der Relayr-Cloud zu sammeln, zu verwalten und zu analysieren, um den Produktionsprozess zu verbessern und Vorhersagen treffen zu können.   mehr ...

Kosten des Klimawandels - Munich Re steigt aus Kohlegeschäft aus

Der weltweit größte Rückversicherer Munich Re steigt angesichts des Klimawandels aus dem Geschäft mit der Kohle aus. Künftig wolle der Konzern weder in Aktien noch in Anleihen von Unternehmen investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes mit Kohle erzielen, schreibt Vorstandschef Joachim Wenning in einem Gastbeitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".   mehr ...

Schock für Millionen Kunden - Generali verkauft Lebensversicherungssparte

Das Zinstief setzt Lebensversicherungen unter Druck. Manche Unternehmen wollen bestehende Verträge, die noch hoch verzinst sind, daher loswerden. Jetzt zieht der Versicherungsriese Generali die Reißleine.   mehr ...

 

Correctiv.org: "Im Regen stehen gelassen: Der Klimawandel wird für Haus- und Wohnungsbesitzer teuer: Viele werden sich nicht mehr gegen Starkregen versichern können."

Luftfahrt / Flugverkehr

BGH-Urteil - Airlines müssen bei Streiks der Sicherheitsdienste zahlen

- Wenn ein Flug ausfällt, weil das Sicherheitspersonal streikt, kann die Airline zu Entschädigungen verpflichtet sein.

- Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Allerdings müssen die Forderungen der Passagiere im Einzelfall geprüft werden:

Ein Streik kann die Urlaubspläne durcheinanderbringen. Auch, wenn nicht die Piloten, sondern das Sicherheitspersonal am Boden streikt und deshalb Flüge ausfallen. Einen solchen Fall entschied nun der Bundesgerichtshof (BGH): Im Einzelfall können Fluggesellschaften zu Ausgleichszahlungen an ihre Passagiere verpflichtet sein, urteilte das Gericht.   mehr ...

Pilotenstreik im Flugverkehr - Ryanair zieht vor Gericht

Im europäischen Flugverkehr müssen sich Reisende vor dem Wochenende auf Chaos einstellen: Der Streik der Piloten bei Ryanair dürfte zahlreiche Verbindungen lahmlegen. Vor Gericht versucht der irische Billigflieger zumindest einen Teil des Streiks zu stoppen.   mehr ...

Der 29,99-Euro-Irrsinn

Stundenlang war der Münchner Flughafen wegen einer Sicherheitspanne gesperrt, Flugausfälle und Verspätungen nehmen generell zu. Das eigentliche Problem: Fliegen ist zu billig.   mehr ...

 
 
Weiteres NZZ: "Jetzt kommen die neuen Überschallflugzeuge."
Spiegel: ""Monopolstrecken in Deutschland" - Kartellamt behält Lufthansa im Visier."
n-tv: "Monopol nach Air-Berlin-Pleite - Kartellamt segnet Lufthansapreise ab."
Spiegel: "Urteil der WTO - EU-Subventionen für Airbus sind illegal."
Wirtschaftswoche: "US-Regierung widerruft Exportlizenzen - Airbus und Boeing haben ein Iran-Problem."
Spiegel: "Nach Niederlage im Tarifstreit - Air-France-KLM-Chef tritt zurück."
Spiegel: "Bündnis mit Ryanair - Eurowings kündigt Vertrag mit Laudamotion."
FAZ: "Startbahn ohne Fluglotsen - Dieser Flughafen wird bald ferngesteuert."
Wirtschaftswoche: "Niki-Nachfolgerin - Ryanair steigt bei Laudamotion ein."
Heise: "Airbus will angeblich Tausende Stelle streichen."
Spiegel: "Trotz Problemen - Airbus verdreifacht Gewinn."
FAZ: "Lauda erhält Zuschlag für Fluglinie Niki."
SZ: "Airbus A380 - Großauftrag verhindert Aus des A380."
SZ: "Eurofighter - Airbus will mit Bußgeld Eurofighter-Affäre beenden."
FAZ: "A380-Partnerschaft - So möchte Airbus China seinen Riesenflieger andienen."
SZ: "Muttergesellschaft von British Airways kauft Niki."
SZ: "Nach der Air-Berlin-Pleite - Air-Berlin-Tochter Niki stellt ab sofort Flugbetrieb ein."
Spiegel: "Air-Berlin-Pleite - Kartellamt prüft stark gestiegene Flugpreise bei Lufthansa."
Spiegel: "Rekordauftrag für Airbus - Der Mann, der 430 Flugzeuge auf einmal kauft."
n-tv: "Gebot mit Grausamkeiten - Lufthansa sieht Abbau von Alitalia-Jobs vor."
SZ: "Lufthansa kauft einen Großteil von Air Berlin."
Deutschlandfunk: "Air Berlin - Gespräche mit Easyjet laufen weiter."
Zeit: "Lufthansa - Einigung im Tarifstreit."

Manager Magazin: "Betriebsrat erwartet Massenkündigungen - Air Berlin will jetzt schnell über einen Sozialplan verhandeln."

SZ: "Airbus soll Schmiergeld gezahlt haben."

FAZ: "Monarch - Große britische Fluggesellschaft ist insolvent."

t3n: "In einer halben Stunde von New York nach Paris? Kein Problem, sagt Elon Musk."

Spiegel: "Nach Volksentscheid - Runder Tisch zu Flughafen Tegel."

Zeit: "Brigitte Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

RBB: "Kritik durch Monopolkommission - Air Berlin verhandelt mit drei Interessenten."

TAZ: "Fluglinie meldet Insolvenz an - Bundesregierung will Airberlin retten."

Statista: "Europas größte Airlines - Lufthansa erstmals hinter Ryanair."