Sie sind hier: Rudis Welt » Wirtschaft

Globale Wirtschaft

Handelsgespräche - USA verschieben Zollerhöhung auf chinesische Waren

Weitere Entspannung im Handelskonflikt: Die USA haben weitere Schutzzoll-Erhöhungen gegen chinesische Waren verschoben. Auch China kündigte zuvor an, Sonderzölle auszusetzen:

Die USA verschieben angesichts der laufenden Handelsgespräche mit China das Datum der geplanten Zollerhöhung für Waren aus der Volksrepublik im Volumen von rund 200 Milliarden Dollar. Die Maßnahmen sollen nun erst am 2. März 2019 greifen und nicht wie ursprünglich vorgesehen bereits am 1. Januar kommenden Jahres, wie das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer am Freitag mitteilte. Die Schutzzölle sollen auf 25 von derzeit zehn Prozent angehoben werden. Die Ankündigung bezieht sich nicht auf die bereits in Kraft gesetzte Erhöhung von Zöllen von 25 Prozent auf chinesische Technologiegüter wie Halbleiter, Schaltkreise und andere elektronische Bauteile im Wert von 50 Milliarden Dollar.   mehr ...

Ab Januar - China setzt Auto-Strafzölle gegen Amerika für drei Monate aus

China streicht im Ringen um ein Ende des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten zusätzliche Zölle für die amerikanische Autoindustrie. Die Änderung greift ab Januar.   mehr ...

EU-Parlament stimmt für Freihandelsabkommen mit Japan

Das Freihandelsabkommen der EU mit Japan kann am 1. Februar 2019 in Kraft treten. Das Europaparlament gab am Mittwoch nach langen internen Diskussionen die noch ausstehende Zustimmung. Das japanische Parlament hatte bereits zuvor für das Projekt votiert. Das Abkommen werde spürbare Vorteile für Unternehmen und Landwirte bringen, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. Sorgen, dass Umwelt- und Verbraucherstandards oder Arbeitnehmerrechte eingeschränkt werden könnten, seien unbegründet.   mehr ...

 
 

Deutsche Wirtschaft

Kabinettsplanung - Bundesregierung will 25-Prozent-Schwelle bei Übernahmen senken

Die Bundesregierung verschärft die Außenwirtschaftsverordnung. Laut vertraulicher Kabinettsplanung, die der WirtschaftsWoche vorliegt, sollen die Vorschriften für Übernahmen deutscher durch ausländische Firmen angepasst und kommende Woche im Kabinett verabschiedet werden.

Im Zentrum steht die Schwelle, ab der der Bund eine Übernahme „verteidigungsrelevanter Unternehmen“ und von Unternehmen mit „sicherheitsrelevanten Technologien“ verbieten kann. Derzeit liegt die Schwelle bei 25 Prozent der Anteile. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will sie senken, heißt es im Ministerium.   mehr ...

Paketzusteller planen Preiserhöhungen - Hermes will Lieferung bis zur Haustür verteuern

Höhere Preise für die Zustellung von Paketen aber auch von Briefen stehen an. DHL, DPD und Hermes haben entsprechende Pläne bekanntgegeben. Unisono werden höhere Kosten für die Lieferung als Grund genannt. Auch die Post möchte in Kürze das Porto für die Briefzustellung erhöhen.   mehr ...

 
Das gesellschaftspolitische Engagement deutscher Unternehmen ist größer als bisher angenommen. Allein die jährlichen Geldgaben der Betriebe – die bevorzugte Form der Spende – liegen mit mindestens 9,5 Milliarden Euro um eine Milliarde Euro über bisherigen Schätzungen. Hinzu kommen Sachspenden und Arbeitseinsätze der Beschäftigten während ihrer Arbeitszeit in erheblichem Umfang.   mehr ...

 


US-Wirtschaft

Amerikanischer Rekord - 200 Milliarden Dollar Haushaltsdefizit – im November

Unter der Führung von Donald Trump machen die Vereinigten Staaten viele neue Schulden. Ein Ende ist nicht in Sicht:

Obwohl sich die amerikanische Wirtschaft weiter robust entwickelt und die Arbeitslosigkeit niedrig ist, nimmt die Regierung viele neue Schulden auf, um Ausgaben zu finanzieren. Im November haben sich ihre Ausgaben auf 411 Milliarden Dollar belaufen, teilte das Finanzministerium in Washington mit, die Einnahmen hingegen auf 206 Milliarden Dollar. Das infolgedessen entstandene Defizit in Höhe von mehr als 200 Milliarden Dollar ist das höchste jemals in einem November gemachte.   mehr ...

US-Autokrise - General Motors streicht fast 15.000 Stellen in Nordamerika

Das dürfte US-Präsident Trump nicht gefallen: Amerikas größter Autokonzern will umfassend kürzen. In Nordamerika sollen 15 Prozent der Jobs wegfallen, fünf Werken in den USA und Kanada droht das Aus.   mehr ...

Studie zu Auswirkung der Zölle - Amerika verdient durch China-Zölle 18,4 Milliarden Dollar

Die amerikanische Volkswirtschaft profitiert einer Studie zufolge von den Strafzöllen gegen China, bislang jedenfalls. Der Gesamtnutzen summiere sich auf ungefähr 18,4 Milliarden Dollar, heißt es in der am Montag veröffentlichten Untersuchung für das Forschungsnetz Econpol Europe.   mehr ...

 

Heise: "Opfer der Automatisierung: Studie prophezeit: 47 Prozent aller Jobs stehen vor dem Aus."

Elektromobilität

BMW baut für Elektroauto i4 das Stammwerk München um

BMW bereitet in München die Serienproduktion des vollelektrischen Tesla-Konkurrenten BMW i4 vor und baut dafür sein Stammwerk für 200 Millionen Euro um:

Seit Oktober läuft in München der neue BMW 3er im Minutentakt vom Band, ab 2021 soll auf denselben Linien auch das viertürige Elektro-Coupé i4 gebaut werden, wie Werksleiter Robert Engelhorn am Dienstag sagte. Der Umbau der Linien bei laufender Produktion sei „eine echte Herkulesaufgabe“.   mehr ...

Die erste Ultraschnellladestation lädt mit 450 Kilowatt

Laden wie Tanken: BMW und Porsche haben das Laden an der ersten Ultraschnellladesäule demonstriert. Dort lässt sich der Akku des Elektroautos in wenigen Minuten laden. Die Autos sind aber noch Prototypen:

Strom für 100 Kilometer in weniger als drei Minuten: Das Projekt Fastcharge hat an einer Raststätte in Bayern den Prototyp einer Ladestation vorgestellt, an der mit 450 Kilowatt (kW) geladen werden kann. Dort dauert das Laden nicht viel länger als das Betanken eines Autos.   mehr ...

Die Rückkehr des Wechselakkus

Elektroautos laden dauert ewig, eine Lösung wäre der Akkuwechsel. Vor einigen Jahren scheiterte ein Unternehmen mit der Idee, jetzt wagt ein anderes einen Anlauf.   mehr ...
 
 
 

Chemieindustrie / Rohstoffe

Vertrag mit Bolivien - Deutschland sichert sich Lithium-Vorkommen

Bisher hinkt Deutschland bei Elektroautos hinterher - für die geplante Offensive bekommt ein deutsches Unternehmen nun erstmals direkten Zugriff auf den dafür wichtigen Rohstoff Lithium:

Ein deutsches Unternehmen bekommt erstmals direkten Zugriff auf den für die Elektromobilität so wichtigen Rohstoff Lithium. Am Mittwoch besiegelten Vertreter des baden-württembergischen Unternehmens ACISA und des bolivianischen Staatskonzerns Yacimientos de Litio Bolivianos (YLB) in Berlin im Beisein von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eine Kooperation.   mehr ...

Pharmakonzern - Bayer will 12 000 Stellen streichen

  • Bayer will im Rahmen eines Konzernumbaus 12 000 der weltweit rund 118 000 Arbeitsplätze abbauen.
  • Ein "signifikanter Teil" davon entfällt auf Deutschland. Dieser Abbau solle allerdings "sozialverträglich erreicht werden":

Bayer verordnet sich nach der Übernahme des US-Agrarkonzerns Monsanto einen umfangreichen Konzernumbau und will weltweit 12 000 der insgesamt 118 000 Arbeitsplätze streichen. Ein bedeutender Anteil davon werde in Deutschland wegfallen, teilte das Unternehmen mit.   mehr ...

Glyphosat-Studien und Krebs - Die Tricks der Bayer-AG

Der Chemiekonzern Bayer trickst mit falschen Zahlen. Dem Unternehmen nach bestätigen „mehr als 800 wissenschaftliche Studien“, dass das Pestizid Glyphosat seiner US-Tochter Monsanto nicht krebserregend sei. In Wirklichkeit gehen nach taz-Recherchen jedoch nur rund 50 Analysen überhaupt auf diese Frage ein. Noch weniger zeigen, dass der Verdacht gegen das Unkrautvernichtungsmittel unbegründet ist.   mehr ...

 

n-tv: "Neuer Chemieriese entsteht - Konzerne Clariant und Huntsman fusionieren."

Pharmaindustrie / Apotheken

Spahn: Kein Onlinehandels-Verbot für verschreibungspflichtige Medikamente

SPD und CDU hatten es vereinbart. Doch laut dem Gesundheitsminister wird es doch nichts mit Online-Handelsverbot für verschreibungspflichtige Arznei:

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist nun doch von einem Versandhandels-Verbot für verschreibungspflichtige Medikamente abgerückt. Europarechtlich sei es unwägbar, wie ein solches Verbot umgesetzt werden könnte, erklärte der CDU-Politiker laut Bericht der Tagesschau bei der Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.   mehr ...

Die Pharmabranche soll für sauberes Wasser zahlen

Im deutschen Abwasser sind zu viele Medikamente – findet der Abwasserverband. Der fordert jetzt, dass die Pharmabranche die Reinigungskosten zahlt. Es geht um einen Milliardenbetrag.   mehr ...

Pharmakonzerne - Merck & Co. senkt nach Drohungen von Donald Trump die Preise

Wie zuvor schon Pfizer und Novartis hat nun auch der US-Pharmakonzern Merck & Co. angekündigt, auf Preiserhöhungen in den USA zu verzichten und einige Präparate sogar günstiger anbieten zu wollen. Damit reagiert das Unternehmen auf Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Preispolitik der Pharmakonzerne.   mehr ...
 
 
 
DW.com: "Viagra kauft Botox."

Bezahlsysteme / Geldkarten

Mobiles Bezahlen - Zahlen Sie bar oder mit Apple Pay?

Der Handy-Bezahldienst ist nun auch in Deutschland verfügbar. Was ist das Neue an Apple Pay? Wie kann man es nutzen? Und wie sicher ist das eigentlich? Ein Überblick:
 
Mit dem iPhone bezahlen – das geht ab sofort auch in Deutschland. Apple hat seinen Bezahldienst Apple Pay am Dienstag hierzulande freigeschaltet. Das Smartphone soll damit zur Geldbörse werden. Doch wozu das Ganze? Und hat das überhaupt Vorteile?   mehr ...

Bekannter Bezahldienst - Oberste EU-Marktwächterin beäugt Apple Pay

Die EU-Wettbewerbshüter geben keine Entwarnung, wenn es um den Bezahldienst Apple Pay geht. „Als wir uns den Fall vor einiger Zeit angeschaut haben, haben wir die für die Einleitung eines Verfahrens nötigen Beweise nicht gefunden“, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und fügte hinzu: „Das schließt aber nicht aus, dass wir uns das in Zukunft nicht noch einmal anschauen.“   mehr ...

Eleganter Bankraub - Geldautomaten lassen sich in unter 20 Minuten hacken

Innerhalb weniger Minuten lassen sich viele gängige Geldautomaten hacken. Eine Studie eines IT-Sicherheitsunternehmens hat jetzt aufgedeckt, dass dahinter oftmals Leichtsinn der Banken steckt.   mehr ...

 

SZ: "Wie WhatsApp, nur mit Überweisung: Das Start-up Lendstar will es den Leuten leichter machen, Freunden Geld zu leihen oder Geld für Geburtstagsgeschenke zu sammeln."

Automobilindustrie

Neuer Skandal - VW hat Tausende Risikofahrzeuge ungeprüft verkauft

Versuchswagen für ahnungslose Kunden: VW hat nach SPIEGEL-Informationen Fahrzeuge zu Geld gemacht, die eigentlich zu Testzwecken gebaut wurden. Nun will der Konzern die Problemkarren wieder einsammeln:

er vom Dieselskandal geschüttelte Automobilhersteller VW schlingert in eine neue Affäre. Der Konzern hat Tausende sogenannter Vorserienfahrzeuge in "unklarem Bauzustand" ungeprüft an ahnungslose Kunden in aller Welt verkauft.   mehr ...

VW-Partnerschaft mit Ford - Deutsche Autobosse wollen Trump mit US-Investitionen besänftigen

Nach einem Spitzentreffen im Weißen Haus haben die deutschen Autobauer ein stärkeres Engagement in den USA angekündigt. Daimler und BMW wollen mehr Jobs in den USA schaffen und VW plant eine Kooperation mit Ford.   mehr ...

VW kündigt Ende von Verbrennungsmotoren an

Der Volkswagen-Konzern hat konkrete Ziele zum Ausstieg aus der Verbrennertechnologie angekündigt. "Im Jahr 2026 hat die letzte Plattform, die nicht CO2-neutrales Potenzial hat, die nicht CO2-neutrale Fahrzeuge generieren kann, ihren letzten Produktionsstart", sagte VW-Chefstratege Michael Jost auf dem Handelsblatt Auto-Gipfel in Wolfsburg. "Faktisch arbeiten unsere Kollegen an der letzten rein verbrennerischen Plattform", sagte Jost weiter.   mehr ...

 

Weitere Schlagzeilen zur Autoindustrie


Öl- / Gaswirtschaft

Erdölexportierende Länder - Opec will Ölförderungen offenbar kürzen

Das Ölkartell Opec plant gemeinsam mit wichtigen Ölstaaten wie Russland offenbar, ab Januar weniger Öl zu fördern. US-Präsident Trump warnt vor steigenden Ölpreisen:

Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und kooperierende Staaten wie Russland wollen ihre Ölförderung offenbar verringern. Die unter dem Begriff Opec+ zusammengefassten Länder hätten in der Frage der Produktionskürzung eine Einigung erzielt, sagte der Ölminister des Oman, Mohammed Al Rumhi, in Wien. Demnach soll es ab Januar eine geringere Ölförderung über einen Zeitraum von sechs Monaten geben.   mehr ...

Erdölförderung - Katar will aus der Opec aussteigen

Die Organisation der Erdöl exportierenden Länder wird im Januar eines ihrer Mitglieder verlieren. Der katarische Energieminister kündigte den Ausstieg seines Landes an.   mehr ...

US-Drohung wegen Ostsee-Pipeline - "Der Präsident hat viele, viele Instrumente zur Verfügung..."

Der US-Botschafter in Brüssel setzt die EU massiv unter Druck. Sollte die umstrittene Ostsee-Pipeline weiter gebaut werden, habe Präsident Trump Möglichkeiten, "das Projekt zu stoppen.   mehr ...

 

FAZ: "Hier lagern die Erdölreserven: Fast die Hälfte des bekannten Erdölvorrats findet sich im Nahen Osten."

Internetwirtschaft / Handel

Test im Weihnachtsgeschäft - Bei Saturn kann man jetzt ohne Kasse bezahlen

Der Elektronikhändler Saturn testet ein neues Bezahlsystem unter harten Alltagsbedingungen. Während des umsatzstarken Weihnachtsgeschäfts können die Kunden im größten Elektronikmarkt der Handelskette in der Hamburger Innenstadt ihre Waren selbst per Smartphone-App bezahlen, teilte Saturn am Mittwoch in der Hansestadt mit:

Damit wolle das Unternehmen möglichst viele Erfahrungen sammeln, um das kassenlose Bezahlsystem anschließend in weiteren Märkten zu testen oder einzuführen, hieß es. Saturn sieht sich damit als einer der Vorreiter im deutschen Einzelhandel.   mehr ...

Riesen-Konkurrenz für Aldi und Lidl - Kaufen wir bald bei „Mere“ ein? Fotos dürften manche Kunden schockieren 

Die Discounter-Ketten Aldi und Lidl beherrschen den deutschen Markt. Nun kommen die Russen und könnten den Unternehmen gefährlich werden:

Das russische Unternehmen „Torgservis“, das hinter der Marke steckt, expandiert. Es hat zuletzt in Polen und Rumänien Filialen eröffnet. Nun hat es Deutschland ins Visier genommen. Wie knallhart „Mere“ in den Markt drängen könnte, zeigt ein Blick nach Rumänien. Dort unterbot der Billig-Discounter marktübliche Preise für Kaffee, Wurst oder Nudeln um bis zu 20 Prozent. Lidl und Penny waren plötzlich nicht mehr günstig, sondern deutlich teurer!   mehr ...

Nach Fusion mit Karstadt - Fast das gesamte Top-Management bei Galeria Kaufhof muss gehen

Der Warenhauskonzern Karstadt greift nach dem Zusammenschluss mit dem Konkurrenten Galeria Kaufhof im Top-Management durch. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur müssen alle Vorstände ihren Hut nehmen - mit einer Ausnahme.   mehr ...

 

Luftfahrt / Flugverkehr

Eckpunkte für Tarifvertrag Ryanair einigt sich mit deutschen Piloten

Bis vor einem Jahr akzeptierte Ryanair keine Gewerkschaften. Jetzt hat sich der Billigflieger mit der Vereinigung Cockpit auf Eckpunkte eines Tarifvertrags geeinigt. Streiks während der Feiertage sind damit vom Tisch:

Ryanair-Kunden können aufatmen: Der Billigflieger hat sich mit den deutschen Piloten auf Grundzüge eines Tarifwerks geeinigt. Streiks während der bevorstehenden Weihnachtsfeiertage drohen damit nicht mehr.   mehr ...

Ryanair - Enjoy Your Fight!

Easyjet - Erste Tests mit Elektroflugzeugen ab 2019

Die britische Fluggesellschaft Easyjet will schon ab 2019 erste elektrische Flugzeuge testen. Produziert wird der neunsitzige E-Flieger vom US-Startup Wright Electric.   mehr ...

 
 
Weiteres SZ: "BGH-Urteil - Airlines müssen bei Streiks der Sicherheitsdienste zahlen."
n-tv: "Pilotenstreik im Flugverkehr - Ryanair zieht vor Gericht."
SZ: "Der 29,99-Euro-Irrsinn."
NZZ: "Jetzt kommen die neuen Überschallflugzeuge."
Spiegel: ""Monopolstrecken in Deutschland" - Kartellamt behält Lufthansa im Visier."
n-tv: "Monopol nach Air-Berlin-Pleite - Kartellamt segnet Lufthansapreise ab."
Spiegel: "Urteil der WTO - EU-Subventionen für Airbus sind illegal."
Wirtschaftswoche: "US-Regierung widerruft Exportlizenzen - Airbus und Boeing haben ein Iran-Problem."
Spiegel: "Nach Niederlage im Tarifstreit - Air-France-KLM-Chef tritt zurück."