Sie sind hier: Rudis Welt » Elektronik

PC- / Tablet-Markt

PC-Markt - 2021 beginnt mit Wachstumsexplosion

Das Jahr 2021 begann mit dem stärksten ersten Quartal seit 2012, was für ein Wachstum von 55 Prozent im Jahresvergleich sorgte:

Die anhaltend hohe Nachfrage nach PCs, insbesondere bei Notebooks, sorgte für hohe Verkaufszahlen im ersten Quartal 2021. Der PC-Markt wuchs im Jahresvergleich um 55 Prozent, wie die beiden Marktbeobachter Canalys und IDC berichten. Die Anzahl der verkauften Notebooks stieg um 79 Prozent auf 67,8 Millionen Geräte – nicht enthalten sind Tablets, einschließlich Detachables mit abnehmbarer Tastatur, wohl aber Chromebooks.   mehr ...

PC-Markt wächst 2020 in allen Bereichen, besonders bei Chromebooks

Der PC-Absatz erreicht das höchste Niveau in fünf Jahren. Im vierten Quartal steigen Chromebooks fast vierfach. Tablet-Verkäufe liegen auf einem Allzeithoch.   mehr ...

Noch mindestens 100 Millionen Windows-7-PCs am Netz

Knapp ein Jahr, nachdem Microsoft den Support eingestellt hat, läuft Windows 7 noch auf etwa 18 Prozent aller Windows-Rechner:

Am 14. Januar 2020 lief der erweiterte Support für Windows 7 aus, über zehn Jahre nach Erscheinen dieses Betriebssystems. Somit gibt es für Privatanwender keine Sicherheits- oder Feature-Updates mehr. Dennoch erfreut es sich auch knapp ein Jahr später immer noch großer Beliebtheit, wie ein Blick auf die Auswertung des Statcounter zeigt.   mehr ...

 


Telefon / Mobilfunk / DSL

Bund fördert künftiges 6G-Netz mit 700 Millionen Euro

Mit 6G sollen im Terahertz-Bereich Terabit-Datenraten pro Sekunde erreicht werden. Dazu kommen AI und millimetergenaue Ortung:

Die Bundesregierung will ein 6G-Netz bis zum Jahr 2025 mit rund 700 Millionen Euro fördern. Ab 2030 soll es das 5G-Netz schrittweise ablösen. "6G wird die mobile Datentechnologie der Zukunft sein und unsere Kommunikation im nächsten Jahrzehnt revolutionieren", sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) dem Handelsblatt. "Wir müssen jetzt schon an das Übermorgen denken und neue Schlüsseltechnologien und Standards in den Kommunikationstechnologien von Beginn an mitgestalten."   mehr ...

Satelliteninternet - Lockheed und Omnispace wollen weltweites 5G-Netz aufbauen

Erstmals soll ein militärisches Netz auch privaten Nutzern offenstehen - ein 5G-Smartphone für weltweite Kommunikation:

Lockheed Martin will mit Omnispace ein satellitenbasiertes weltweites 5G-Netzwerk errichten. Das gaben der US-Rüstungskonzern und das Startup für Satelliteninternet am 23. März 2021 bekannt. Laut Lockheed Martin werde das 5G-Netzwerk es den Nutzern ermöglichen, mit einem Smartphone zwischen Satelliten- und terrestrischen Netzwerken zu wechseln. Der Plan ist aber noch in einem frühen Stadium.   mehr ...

Urteil - Mobilfunkanbieter müssen Endgerätefreiheit sicherstellen?

Das Landgericht München hat entschieden, dass Telefónica beim Tarif "O2 Free Unlimited" den Internetzugang nicht auf Smartphones oder Tablets beschränken darf.   mehr ...

 


Apple

Geplante Obsoleszenz - Apple zahlt in Chile Millionen

Um einen Rechtsstreit beizulegen, öffnet das Unternehmen in dem südamerikanischen Land den Geldbeutel. Es geht um die Leistungsdrossel beim iPhone:

In dem Verfahren wurde Apple vorgeworfen, bei seinen Geräten eine "eingeschränkte Lebensdauer einprogrammiert" zu haben, damit Kunden diese früher gegen Neugeräte auswechseln als eigentlich notwendig. Zuvor hatte Apple ähnliche Klagen auch in den USA und Europa gegen Geldzahlung beendet. Die Summen waren dabei deutlich höher, so flossen in Amerika etwa eine halbe Milliarde US-Dollar. In Portugal läuft noch ein Verfahren von Verbraucherschützern.   mehr ...

Apple bietet Ersatzteilprogramm weltweit an, bekämpft Recht auf Reparatur

Das sogenannte Independent Repair Provider Program ist bald in über 200 Ländern verfügbar. Parallel lobbyiert Apple in den USA gegen ein "Right to Repair Law.   mehr ...

Apple investiert 1 Mrd Euro in Standort München

30.000 Quadratmeter für 5G/6G: Apple will Europas größtes Ingenieurteam für mobile Technologien bis 2022 in München ansiedeln.   mehr ...

 
 

Tech-Unternehmen

Streit um Java - Google siegt über Oracle

Der Rechtsstreit ging um 9 Milliarden Dollar und durch zig Instanzen: Am Ende einer jahrelangen juristischen Fehde zwischen Google und Oracle schlagen sich die Richter auf die Seite des Internetkonzerns:

In einem langjährigen und in der Technologie-Industrie mit großer Spannung verfolgten Urheberrechtsstreit hat der Internetkonzern Google vor dem Obersten Gerichtshof in Washington einen Sieg über den Softwarespezialisten Oracle errungen: Mit sechs zu zwei Stimmen schlugen sich die Richter auf die Seite von Google und entschieden, das Unternehmen habe nicht gegen Urheberrechtsgesetze verstoßen. Der Auseinandersetzung wurde in der Branche Bedeutung zugemessen. Beobachter meinten, er könnte erheblichen Einfluss auf die Art und Weise haben, wie Software entsteht.   mehr ...

Chinesischer Tech-Konzern - Amerikas Sanktionen treffen Huawei hart

Die Sanktionen der amerikanischen Regierung gegen den Smartphone-Hersteller und Netzwerkausrüster Huawei aus China zeigen Wirkung. Wie der Konzern in seinem am Mittwoch vorgestellten Jahresbericht mitteilt, ist der Umsatz im vierten Quartal des vergangenen Jahres erstmals nicht gewachsen, sondern um 11,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen.   mehr ...

Huawei stellt Lizenzmodell für 5G-Technologie vor

Der vom US-Embargo betroffene Konzern will mit der Lizenzierung seiner standardrelevanten 5G-Patente neue Erlösquellen erschließen, bleibt dabei aber moderat.   mehr ...

 


Halbleiterbranche

Chipmangel - Corona-Krise befeuert Wachstum im "Silicon Saxony"

In Dresden planen drei große Halbleiterhersteller Investitionen in Milliardenhöhe. Die Nachfrage nach Chips wächst weltweit. Was heißt das für den Standort?

Die Dresdner Fabrik des Halbleiterherstellers Globalfoundries fährt in der Corona-Krise unter Volllast. Die Auftragsbücher sind voll, die Kapazitäten am Limit. „Die Knappheit an Mikrochips, das spielt uns in die Hände“, sagt Geschäftsführer Manfred Horstmann. Den Grund dafür sieht er neben der E-Mobilität vor allem in der Corona-Krise. Diese habe den Bedarf und zugleich die Schwächen der Digitalisierung aufgezeigt und technologische Neuerungen vorangetrieben. „Was normalerweise zehn Jahre dauert, hat nun alles innerhalb eines Jahres stattgefunden.“   mehr ...

Intel: Auftragsfertigung im Fokus 7-nm-Fab in Irland - „Die Welt ruft nach Chips – und Intel antwortet“

Intel wird verstärkt zum Auftragsfertiger: Der Konzern investiert kräftig in eine 7-nm-Fab in Irland und gründet den Geschäftsbereich „Intel Foundry Services“. So will er dazu beitragen, dass Europa bis 2030 20 Prozent der weltweiten Chipnachfrage deckt.   mehr ...

Chipmangel - Smartphones als nächste betroffen

Zur Mobilprozessor-Knappheit kommt ein Mangel an Power-Management-Schaltungen und analogen Zusatzchips, mit dem insbesondere Qualcomm zu kämpfen hat.   mehr ...

 


Smartphone-Markt

Mobilfunk - LG baut keine Smartphones mehr

Zu viel Konkurrenz, zu hohe Verluste: LG schließt seine Smartphone-Sparte:

Aus dem Smartphone mit dem t-förmigen Bildschirm wird nichts: Der südkoreanische Konzern LG Electronics stellt die Produktion von Handys ein. Die Sparte soll bis Ende Juli geschlossen werden.   mehr ...

Ab Galaxy S21 - Samsung-Handys künftig ohne Netzteil

Das Galaxy S21 ist das erste Samsung-Smartphone, das ohne beiliegendes Netzteil geliefert wird. Damit folgt Samsung auf den Spuren von Konkurrent Apple, der bereits das iPhone 12 ohne Netzteil verkaufte. Das S21 wird laut Samsung keine Ausnahme bleiben: In einer FAQ schreibt das Unternehmen, man wolle künftig keine Netzteile mehr mit neuen Handys verkaufen.   mehr ...

Xiaomi zieht an Apple vorbei

Der globale Absatz von Smartphones bleibt in Pandemiezeiten hinter dem Vorjahr zurück, zeigt aber Anzeichen der Erholung. Davon profitiert Xiaomi.   mehr ...

 

Elektroniknet: "Smartphones auf Rekordkurs."

Messen

Telekommunikation - Auch Intel kommt nicht zum Mobile World Congress

Der Mobile World Congress in Barcelona soll die erste internationale Großveranstaltung seit Beginn der Pandemie werden. Zahlreiche Aussteller bleiben der Mobilfunk-Messe aber fern:
Die für Ende Juni angesetzte Mobilfunk-Messe Mobile World Congress verliert angesichts der Corona-Risiken weitere bekannte Aussteller. Auch der Chip-Riese Intel wird dem weltweit wichtigsten Branchentreff in Barcelona fernbleiben.   mehr ...

Hannover Messe zeigt Technik für den Klimaschutz und CO2-Einsparungen

Die in gut zwei Wochen startende Digitalausgabe der Hannover Messe soll Wirtschaft und Verbrauchern vor allem neue Technologien für mehr Klimaschutz durch vernetzte Energiesteuerung näherbringen. Dies erwartet der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), dessen Mitglieder einen großen Kreis der Aussteller ausmachen. "Wie man dem Klimaschutz und Ausstieg aus hohen CO2-Emissionen schneller auf die Beine helfen kann, wird eine zentrale Frage sein", sagte ZVEI-Präsident Gunther Kegel der Deutschen Presse-Agentur. Die wichtigste Industriemesse der Welt läuft vom 12. bis zum 16. April – diesmal als reines Online-Format.   mehr ...

Mit Online-Konferenzprogramm - electronica virtual statt Präsenzmesse

In diesem Jahr wird die electronica nicht als Präsenzmesse,sondern virtuell stattfinden. Große Teile des Konferenz- und Rahmenprogramms werden ebenfalls digital zur Verfügung stehen.    mehr ...

 
 

Hardware News

EU-Regelung - Neue Energielabels für Haushaltsgeräte

Ab heute gelten für Kühlschränke, Waschmaschinen und Fernseher die neuen EU-Kennzeichen für die Energiestufen A bis G. Zudem müssen Hersteller Ersatzteile künftig bis zu zehn Jahren vorrätig halten und Reparaturinformationen mitliefern:

Für Haushaltsgeräte gelten ab diesem Montag neue Energielabel für den Verbrauch. Die Angaben A+, A++ und A+++ gehören der Vergangenheit an. Ab sofort müssen Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Fernsehgeräte das überarbeitete EU-Energielabel tragen, wo die sieben Stufen mit den Buchstaben A bis G gekennzeichnet werden und die Richtwerte für die einzelnen Verbrauchslevel strenger sind als bisher. Zudem müssen sich auf den Geräten Zusatzinformationen, etwa zu Lautstärke und Fassungsvolumen, finden sowie ein QR-Code, über den weitere Angaben abrufbar sind.   mehr ...

Smartphones ohne Google - Schluss mit Sammeln

Wer nicht will, dass sein Smartphone massenhaft Daten an Google oder andere Konzerne sendet, für den gibt es mittlerweile Betriebssysteme und Handys, die Datensammler aussperren.   mehr ...

EU plant weiterhin einheitliche Ladekabel für Smartphones und Co.

Die Pläne für 2020 wurden nicht eingehalten, doch die EU möchte weiterhin eine Pflicht zu einem einheitlichen Ladekabel umsetzen. Das zeigen EU-Dokumente.   mehr ...

 
 
Weiteres Heise: "Bundesnetzagentur sperrt mehr als 21 Millionen unsichere Geräte vom Markt aus."
Golem: "Fernseher und Monitore - Samsung wird LCDs doch erst einmal weiterbauen."
Heise: "Lieferknappheit - Viele Faktoren steigern 2021 Hardware-Preise."
Golem: "Android TV - Nokia-Box mit Anschlussvielfalt kommt für 100 Euro."
Heise: "StreamView bringt Nokia-Fernseher für 300 bis 1200 Euro sowie Streamingbox."
Heise: "Raspberry Pi 400 im Tastaturgehäuse (nicht nur) für Schüler."
Heise: "Media Markt und Saturn verkaufen ersten Fire-TV-Fernseher unter eigener Marke."
Heise: "Nie mehr ohne ­Anschluss - Ein neues Ladekabel unterstützt alle Standards."
Golem: "Werbung - Bundeskartellamt kritisiert Samsungs Werbebanner bei TVs."
Golem: "Konkurrenz zum Fire TV Stick 4K - Der neue Chromecast ist mehr als ein Chromecast."
Heise: "Google und Lenovo bringen Hardware-Kit für Videokonferenzen raus."
Heise: "Xiaomi - Durchsichtiger Fernseher."
Golem: "Display-Technologie - LG installiert transparente OLED-Fenster in U-Bahnen."
Internetworld: "Microsoft bringt Klapp-Smartphone "Surface Duo" auf den Markt."
Heise: "Die Zukunft des kabellosen Ladens - Qi-Charger im Test."
Heise: "Ein Akku für alle - Bosch und weitere Hersteller gründen Allianz."

Elektronik Distribution

Deutsche Bauelemente-Distribution - "Positives Ende eines durch und durch miesen Jahres"

Die deutsche Bauelemente-Distribution legt gemäß FBDi im vierten Quartal um 23% im Auftragseingang zu. Der Umsatz sinkt „nur noch“ um 8,1%. Doch das Gesamtjahr 2020 zeigt tiefe COVID-19 Spuren:

Während andere Regionen der Welt trotz COVID-19 in 2020 ein teils deutliches Wachtum hinlegten, lahmten Europa und ganz speziell der deutsche Elektronik-Bauteile-Markt. Der Umsatz der im Fachverband Bauelemente-Distribution (FBDi e.V.) organisierten Distributionsunternehmen ging um 14,6% auf 2,85 Milliarden Euro zurück und fällt deutlich unter den einstigen Höchststand von 3,6 Milliarden Euro im Jahr 2018. Zum Jahresende wurde das schlechte Gesamtbild etwas freundlicher, das vierte Quartal endete mit einem Minus von 8,1% und 632 Millionen Euro. Dagegen wuchs der Auftragseingang überproportional, mit knapp 23% auf 769 Millionen, was einer Book-to-Bill-Rate von 1,22 entspricht.   mehr ...

DMASS-Zahlen - "Buchungen stark, Nachfrage kehrt zurück"

Mit enem Minus von 3,8 Prozent hat sich der Rückgang in der europäischen Halbleiterdistribution laut DMASS in Q4 abgeschwächt. Der COVID-19-Einfluss schwindet und Bauteilknappheit droht.   mehr ...

Coronavirus, Brexit, Trump, Handelskonflikte - Die Herausforderungen für die Supply Chain 2020

Wirtschaftliche Einbußen drohen, denn das Coronavirus hält nicht nur die Welt, sondern auch die globalen Lieferketten im Klammergriff. Trump, Brexit und die Handelskonflikte sind aufgeschoben – aber nicht aufgehoben. Quo vadis, 2020, fragt da mancher. Die Branchenexperten der Supply Chain, die Distributoren, antworten.   mehr ...

 

Elektroniknet: "Farnell wird grün."

Elektro- / Metallindustrie

Mikroelektronik - VDE fordert Masterplan für Europa

Der aktuelle Halbleitermangel zeigt: Jetzt muss gehandelt werden und Europa als Mikroelektronik-Standort aufgebaut werden. In einem neuen Positionspapier zeigt der VDE, dass der Zug für Deutschland noch nicht abgefahren ist. Daher fordert der Verband einen europäischen Masterplan:

»Die Mikroelektronik muss in Europa bleiben, wir brauchen eine europäische Technologiestrategie, einen Masterplan«, forderte der VDE in einer virtuellen Pressekonferenz. Um langfristig den Wohlstand zu wahren, müsse Europa den Aufbau eigener Mikroelektronikfertigungen sehr viel stärker und engagierter forcieren. »Die systemrelevante Chip-Industrie hat Auswirkungen auf die gesamte Volkswirtschaft. Die aktuelle Krise in der Autoindustrie zeigt, wie hoch die Abhängigkeit unserer Industrie von Halbleiterherstellern in Asien und USA ist«, erläutert der VDE. Im neuen Positionspapier Hidden Electronics II analysieren die Technologieexperten den Status Quo der Mikroelektronik und zeigen, wie Deutschland/Europa seine technologische Souveränität erlangen kann – wenn der politische Wille da ist.   mehr ...

Elektroindustrie - Exporte legen wieder zu - nicht nur nach China

Mit einem Volumen von 18,1 Milliarden Euro haben die Exporte der deutschen Elektroindustrie im September 2020 nur noch um 0,9 Prozent gegenüber Vorjahr nachgegeben.   mehr ...

China-Geschäft hilft Elektrobranche in der Corona-Krise

Während die Geschäfte mit wichtigen Abnehmerländern wie USA, Frankreich und Niederlande im Juni schrumpften, stiegen die Exporte nach China in dem Sommermonat kräftig um gut 15 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum und im ersten Halbjahr um 6,5 Prozent.   mehr ...

 

Der Konstrukteur.de: "ZVEI - 100 Jahre Innovation."
Computer-Automation.de: "ZVEI erwartet moderates Wachstum."

Big Data / IoT / Industrie 4.0

Alert - Ripple20 erschüttert das Internet der Dinge

Eine Reihe von teils kritischen Sicherheitslücken in einer TCP/IP-Implementierung gefährdet Geräte in Haushalten, Krankenhäusern und Industrieanlagen:

Wenn ein paar Netzwerkpakete dazu führen können, dass auf einem Gerät beliebige Befehle ausgeführt werden, bedeutet das allerhöchste Alarmstufe. Genau die ist für viele Geräte aus dem Internet der Dinge jetzt angebracht: Ein Forscherteam hat reihenweise Sicherheitslücken in einer schlanken TCP/IP-Implementierung der Firma Treck entdeckt. Und die nutzen vernetzte Steckdosen, medizinische Geräte, Sensoren industrieller Steuerungen und vieles mehr.   mehr ...

IoT-Geräte in Gefahr - 105 Millionen Cyber-Angriffe im ersten Halbjahr 2019

Hacker lieben das Internet of Things: Gegenüber 2018 hat die Zahl der Attacken auf IoT-Geräte drastisch zugenommen. „Smarte“ Produkte sind ein lukratives Ziel für Cyberkriminelle – verstärkt in Unternehmen. Besonders aktiv ist die Mirai-Malware.   mehr ...

Digitalisierung der Industrie - Wie Umati die Werkzeugmaschinen vernetzt

Mit der Schnittstelle Umati schaffen die Hersteller von Werkzeugmaschinen eine gemeinsame Sprache. So sollen etwa Störungen besser vorhergesagt werden.   mehr ...

 

Weiteres Wirtschaftswoche: "Industrie 4.0 - Die Technologiefalle."

Augmented- / Virtual Reality

Wie Mixed Reality schon heute die Arbeitswelt verändert

Mixed Reality ist längst in einigen Unternehmen angekommen. Wir verraten euch, wie die Technologie bereits in verschiedenen Branchen eingesetzt wird:

Es klingt wie Science-Fiction, ist aber bereits Realität: Über eine in einen Schutzhelm integrierte Mixed-Reality-Brille können Vorarbeiter die dreidimensionalen Pläne eines Baus über den aktuellen Stand legen und so sofort sehen, welche Arbeiten nicht plangemäß umgesetzt wurden. Das System des Software-Unternehmens Trimble setzt dazu auf Microsofts Mixed-Reality-Brille Hololens und erlaubt es dem Träger sogar, Abmessungen aus der realen Welt mit den exakten Planvorgaben zu vergleichen.   mehr ...

Aufbruch in den Daten-Raum - Wie Virtual-Reality-Brillen die Arbeit verändern

Lange galten Brillen für virtuelle und erweiterte Realitäten vor allem als Werkzeug für Computerspieler. Nun aber erobert die Technik den industriellen Einsatz:

Das neue Angebot im internen Beschaffungskatalog des Volkswagenkonzerns liest sich wie gemacht für passionierte Computer-Spieler. Zwischen Bürostühlen, Notebooks und Visitenkarten findet sich Herbst 2017 auch die HTC Vive, eine der ersten marktreifen Virtual-Reality-Brillen. Wer sie aufsetzt, taucht ein in simulierte Welten, kann sich darin fortbewegen, sich drehen und seine Umgebung manipulieren.   mehr ...

Assisted, Augmented und Mixed Reality - Augmented Reality wird praxisreif

Der Einsatz von Datenbrillen beschleunigt Arbeitsprozesse und sorgt für höhere Produktivität. Wir zeigen innovative AR-Lösungen und wie diese in der Praxis Verwendung finden.   mehr ...
 
 
 
SZ: "Codename "Argus" - Kommt Apples nächstes großes Ding aus Deutschland? Gerüchten zufolge arbeitet der iPhone-Hersteller an einer Augmented-Reality-Brille - gemeinsam mit Zeiss."
Zeit: "So leben wir in fünf Jahren: Unsere Umgebung wird digital aufgerüstet – beim Stadtbummel, im Verkehr, auf der Party. Komfortabel oder erschreckend?"