Sie sind hier: Rudis Welt » Internet

Facebook

Facebook ändert Umgang mit Nachrichtenseiten, die politischen Hintergrund haben

Nachrichtenseiten, die einer Partei nahestehen, behandelt Facebook künftig wie politische Akteure. Auch die Gemeinschaftsrichtlinen wurden verschärft:

Facebook ändert seinen Umgang mit Nachrichtenseiten, die einer politischen Partei oder einem Politiker nahestehen. Werbung von diesen Seiten muss den Prozess des sozialen Netzwerks durchlaufen, der für politische Werbung gedacht ist – sie fällt also nicht mehr unter die Ausnahmeregelungen für Journalismus.   mehr ...

Internationaler Rollout - Erste Shops nutzen Instagram Reels

Die Social-Media-Plattform Instagram bringt ihr neues Kurzvideo-Feature "Reels" nun weltweit an den Start. Nach erfolgreich verlaufenden Tests in Deutschland, Frankreich, Brasilien und Indien ist Reels jetzt auch in über 90 weiteren Ländern verfügbar, darunter die Schweiz, USA, Großbritannien, Australien und Japan.   mehr ...

Facebook geht gerichtlich gegen die EU-Wettbewerbsaufsicht vor

Weil sie Daten einsehen wollen, die über das Nötigste hinaus reichten, geht Facebook gerichtlich gegen die Wettbewerbsaufsicht der EU vor.   mehr ...

 
 

Twitter

Conversation Settings - Twitter gibt Funktion für Antwort-Optionen frei

Nutzer können bei Twitter nun entscheiden, wer auf ihre Tweets antworten kann. Die Conversation Settings sind ab sofort verfügbar:

Twitter hat die Conversation Setting eingeführt. Damit kann man nun entscheiden, wer auf einen Tweet antworten darf. Unter dem Texteingabefeld erscheint automatisch die Auswahl: Jeder, nur Leute, denen man folgt oder nur Personen, die im Tweet erwähnt sind. Dadurch soll man den Austausch besser moderieren können.   mehr ...

Twitter will Konten von staatlich kontrollierten Medien kennzeichnen

Wenige Monate vor der US-Wahl erhöht Twitter die Transparenz und markiert die Nutzerkonten einiger Medien. Eins der betroffenen Profile ist das des früheren Russia Today.   mehr ...

Verschwörungstheorien im Internet - Twitter sperrt Spinner

QAnon verbreitet Verschwörungstheorien, die antisemitisch sind und Trump unterstützen. Twitter hat nun 7.000 Konten gelöscht, weitere sollen folgen.   mehr ...

 
 

Internet - Werbung

Anzeigen im Netz - Von Werbung verfolgt

Facebook und Youtube ermöglichen es, Zielgruppen extrem gezielt anzusprechen. Dabei greifen Unternehmen auf Daten zurück, die Kunden überall im Netz hinterlassen. Wie das genau funktioniert:

Da ist zum Beispiel Frederic Luhede. Mit seinem Start-up Flow managt er Auftritte von Firmen in sozialen Netzwerken. Auf den ersten Blick ist Luhede dabei vor allem Gestalter: Der junge Mann aus Bad Tölz designt Fotos und Videos, um damit auf Facebook und Instagram Image-Kampagnen zu schalten. Aber Luhede ist auch Datenanalyst: Er kennt die Nutzer, die auf seine Onlineanzeigen klicken, recht gut. Zumindest weiß er, wie viele davon Frauen und Männer sind, wie weit sie von der werbenden Firma entfernt wohnen oder welche Privatinteressen sie haben. Und er weiß auch, welche Nutzer am Ende die Angebote kaufen.   mehr ...

Kinderhilfswerk fordert besseren Schutz von Kinder-Influencern

Kinder-Influencer sorgen mitunter für das Einkommen der ganzen Familie. Das Deutsche Kinderhilfswerk sieht in vielen Fällen eine neue Form von Kinderarbeit.   mehr ...

YouTube bringt bald mehr Unterbrecherwerbung

In der Corona-Krise sind Werbepreise verfallen. YouTube reagiert mit mehr Reklame, auch wenn sich das der Videouploader verbeten hat.   mehr ...

 
 
Weiteres Wirtschaftswoche: "Sorry, Werbung – falsche Richtung!"

Datenschutz / DSGVO / Cybersicherheit

Datenschutz - EU und USA verhandeln über Privacy-Shield-Nachfolger

Der EuGH hat vor Kurzem die bisherige Praxis beim Datenverkehr zwischen den USA und der EU für ungültig erklärt. Erste Gespräche zur Neuordnung des "Privacy Shield" zwischen Brüssel und Washington laufen bereits:
 
Die US-Regierung und die EU-Kommission haben Gespräche über eine Neuregelung für die Datenübermittlung über den Atlantik begonnen, nachdem das bisherige "Privacy Shield" für ungültig erklärt worden war. Man wolle die Aussichten für einen verbesserten "Privacy-Shield"-Rahmen ausloten, der mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vereinbar wäre, teilten der amerikanische Handelsminister Wilbur Ross und EU-Justizkommissar Didier Reynders am Montag mit. Details dazu, wie neue Absprachen zum Datenschutz aussehen könnten, gab es zunächst nicht.   mehr ...

Studie von IT-Sicherheitsforschern - Schwachstelle in WLAN- und Bluetooth-Chips soll mehr als eine Milliarde Geräte betreffen

Drei Sicherheitsforscher berichten von Sicherheitslücken in Drahtlos-Chips, die in zahlreichen Geräten verbaut sind. Betroffen seien unter anderem neueste iPhones, MacBooks und Samsung-Geräte.   mehr ...

Polizeigewerkschaften - Gesichtserkennung per PimEyes verbieten

Ermittler sehen mit der polnischen Gesichtssuchmaschine PimEyes nicht nur die Anonymität von Bürgern gefährdet, sondern auch die Identität von Polizisten.   mehr ...

 
 
Weiteres Heise: "EU-Sanktionen gegen Hacker - Russland plant Gegenmaßnahmen, China "tief besorgt"."
Statista: "CCTV - London wird stärker überwacht als Peking."
Heise: "BKA nutzt WhatsApp-Webfunktion zum Mitlesen bei Verdächtigen."
Heise: ""Have I Been Pwned" - Nun über 10 Milliarden Einträge bei Passwort-Prüfdienst."
SZ: "Ende des Privacy-Shield-Deals:Ohne Schild und ohne Plan."
Heise: "Reaktionen auf Urteil zu Bestandsdatenauskunft - Beratungsresistenter Gesetzgeber."
Golem: "Bundesverfassungsgericht - Unbegrenzte Bestandsdatenauskunft ist verfassungswidrig."
SZ: "Urteil zu "Privacy Shield" - Ein Schild, der keinen Schutz bot."
Heise: "DSGVO & Co. - Koalition einigt sich auf Gesetz gegen Abmahnmissbrauch."
Golem: "SPD blockiert Pläne für Hackbacks."
Heise: "Staatstrojaner - WhatsApp & Co. sollen Netzverkehr an Geheimdienste umleiten."
Heise: "Steuer-ID soll Bürgernummer werden – Datenschützer sind alarmiert."
Heise. "Amazon, Huawei, Palantir - Warnung vor Überwachungs-Outsourcing bei der Polizei."
Golem: "Teams und Zoom lassen sich nicht rechtskonform nutzen."
Heise: "Bundeskartellamt - Smart-TV-Hersteller verstoßen massiv gegen die DSGVO."
Heise: "DSGVO-Verstoß - AOK Baden-Württemberg soll 1,2 Millionen Euro geldbüßen."
Golem: "Datenschutz - Tiktok will nicht mehr die Zwischenablage unter iOS kopieren."
TAZ: "Zwei Jahre Datenschutzgrundverordnung - Für die Nutzer komplett nutzlos."
Heise: "Oracle - Datenpanne mit Milliarden Einträgen enthüllt riesiges Tracking-Netz."
SZ: "Rassismus und Algorithmen - Warum Tech-Konzerne der Gesichtserkennung abschwören."
Heise: "Gesichtserkennung - EU-Datenschützer warnen Strafverfolger vor Clearview."
Golem: "#blacklivesmatter - Ohne Gesetze gibt es keine Gesichtserkennung von Microsoft."
Golem: "Werbe-Cookies erfordern Einwilligung der Nutzer."
Heise: "Offener Brief - Max Schrems bezeichnet DSGVO als "dysfunktional"."
Heise: "DSGVO - Irische Datenschutzbehörde knöpft sich Twitter und WhatsApp vor."
Heise: "Anti-Hass-Gesetz - EU-Kommission droht Bundesregierung mit Einspruch."
Heise: "BND-Urteil - Bundesverfassungsgericht stärkt das Fernmeldegeheimnis international."

Internet - Politik

USA vs. Wechat - Angriff auf die Über-App

US-Präsident Trump hat Wechat verbannt, die wichtigste App Chinas. Über ein kleines Programm, das viel mehr kann als Europäer gewöhnt sind - und das die US-Regierung als Gefahr sieht:

Treffen sich zwei Chinesen zum ersten Mal, ist meist eine der ersten Fragen, die es zu klären gilt, wer nun wessen Bildschirm scannt. Du? Oder ich? Dann zücken beide ihre Smartphones, und nach wenigen Augenblicken sind sie verbunden per Wechat. Die App bestimmt in China den Alltag. Man kann damit telefonieren und chatten, aber auch fast überall bezahlen. Selbst in den schmutzigsten Garküchen hängt ein entsprechender QR-Code, rasch das Handy drauf gerichtet - und schon ist die Rechnung beglichen. Wechat ist eine Art Schweizer Taschenmesser, vollgestopft mit Hunderten Funktionen. Eine so mächtige App findet sich außerhalb Chinas nicht. Wechat arbeitet mit sogenannten Miniprogrammen: Apps in der App, Dienste, die nur innerhalb von Wechat laufen. Restaurants können per Miniprogramm ihre Speisekarte veröffentlichen, Bestellung mit einem Klick inklusive. Aber auch die Corona-App, die man dieser Tage vorzeigen muss, wenn man ein Café betritt oder mit dem Schnellzug fahren möchte, ist ein solches Miniprogramm. Viele Chinesen gehen daher längst nicht mehr in einen Internetbrowser, sondern erledigen alles per Wechat - ohne den Dienst wäre ihr Leben kaum noch vorstellbar. Für die neuen kalten Krieger in Washington ist Wechat jedoch die eine App, um sie alle zu knechten.   mehr ...

US-Regierung will Netzwerke und Apps von Chinesen "säubern"

"Saubere Netzwerke" propagiert US-Außenminister Michael Pompeo. Damit meint er aber nicht etwa die Förderung von Sicherheit durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sondern die Entfernung chinesischer Elemente. Alles muss auf diese Weise "sauber" werden: Saubere Netzbetreiber, Saubere Apps, Saubere App-Stores, Saubere Unterseekabel, Saubere Länder, Saubere Netze und natürlich die Saubere Cloud.   mehr ...

Project Kuiper - US-Behörde genehmigt Amazons Satellitenkonstellation

Amazon will künftig auch Satelliteninternet anbieten. Viele Skandinavier müssen sich aber einen anderen Provider suchen:

Amazon darf eine eigene Konstellation im All aufbauen, um Internetdienste per Satellit anzubieten. Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat das Projekt Kuiper des Internetkonzerns genehmigt.   mehr ...

 


Social Media / Fake News

TikTok plant ein europäisches Datenzentrum in Irland

TikTok kündigt an, Daten europäischer Nutzer nur noch in Europa zu speichern. Dafür errichtet das soziale Netzwerk in Irland ein Datenzentrum:

TikToks Versuche, Vertrauen zu erlangen, gehen weiter: Nun hat das Unternehmen angekündigt, in Irland ein Datenzentrum aufbauen zu wollen. Dort sollen künftig alle Daten europäischer Nutzer landen – und nirgends sonst, heißt es.   mehr ...

Übernahme des US-Geschäfts - Microsoft bestätigt Interesse an Videoplattform TikTok

Die Trump-Regierung will die zum chinesischen Internetkonzern ByteDance gehörende App TikTok in den USA eigentlich verbieten, doch nun bahnt sich eine Wende an. Mit Microsoft bringt sich ein US-Unternehmen in Stellung, die Videoplattform zu übernehmen.   mehr ...

Löschen von Accounts - Generation Z: Rückzug aus Social Media

Laut einer Studie von Dentsu Aegis haben junge Menschen - vor allem in Europa - Bedenken gegenüber den sozialen Netzwerken und löschen vermehrt ihre Profile.   mehr ...
 
 
 

Digitalisierung

IT in Behörden - Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen:

Mitten in der Corona-Krise sorgt diese Nachricht bundesweit für Kopfschütteln: Ämter setzen bei der Bewältigung der Pandemie noch immer das Fax ein. Tatsächlich trudeln die Daten unzähliger Corona-Tests als Fernkopie bei den Gesundheitsämtern des Landes ein.

Dort übertragen Mitarbeiter die Informationen mühsam und von Hand in digitale Systeme und leiten sie erst dann weiter. Das dauert, zumal viele Faxmaschinen überlastet sind. Die Folge: Wertvolle Arbeitszeit zur Bekämpfung der Pandemie geht so verloren.   mehr ...

Der Ruf nach einem Digitalministerium wird lauter

Inzwischen gibt es konkrete Vorstellungen für ein Digitalministerium. Ein falsches Konzept sei aber schädlicher als gar kein Digitalministerium.   mehr ...

Digitalrat verlangt Fortbildungskurse für die gesamte Bevölkerung

Die Coronavirus-Krise habe Deutschland eine Sprung-Digitalisierung beschert und die Arbeitswelt verändert. Daher müssten alle Deutschen fortgebildet werden.   mehr ...

 

Ottogroup.com: "Von den Werten der Zukunft."

Betrug / Abmahnungen / Abzocke

Dubiose Film-Streaming-Anbieter zocken Nutzer ab

Ein dubioses Netz von Streaming-Websites lockt wieder Nutzer in die Abofalle mit bis zu 359 Euro. Das geht bereits seit dem Jahr 2017, ohne dass die Strafverfolger etwas bewirkt hätten:

Unseriöse Video-Streaming-Dienste für Filme und Serien fordern Nutzer vehement zur Zahlung angeblich automatisch geschlossener Aboverträge auf. Das gab die Verbraucherzentrale Brandenburg am 29. Juli 2020 bekannt. Plattformen mit den Namen moxflix.de, nonaplay.de, semoplay.de, heloplay.de, pandaf-lix.de, manuflix.de und rayflix.de sehen sich zum Verwechseln ähnlich, nur die URL und das Logo sind verschieden.   mehr ...

Kunden wurden Abos untergeschoben - Mobilcom soll Bußgeld wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen

Die Bundesnetzagentur hat ein Bußgeld gegen den Provider Mobilcom-Debitel verhängt. Das Tochterunternehmen der Telekommunikationsfirma Freenet müsse 145.000 Euro zahlen, weil es Werbeanrufe ausgeführt habe, ohne dafür die Einwilligung der Kunden zu haben, teilte die Behörde am Freitag mit. Selbst wer die Kontaktaufnahmen schriftlich untersagt hatte, bekam demnach mitunter noch zahlreiche Anrufe.   mehr ... 

Double Extortion - Ransomware-Gruppen schließen sich zusammen

Ransomware-Kriminelle veröffentlichen zunehmend auch erbeutete Daten zahlungsunwilliger Opfer. Dabei arbeiten offenbar mehrere Gruppen zusammen.   mehr ...

 

SZ: "Wettbewerb - Regierung macht Ernst gegen Abmahnmissbrauch."

SZ: "Online-Betrug - Wie Kriminelle über Ebay Kunden abzocken."

FAZ: "Verbraucherschutz - Handy-Abzocke mit Abofallen."

Golem: "Bestätigungslösung - Bundesjustizministerin will endlich Telefon-Abzocke beenden."

Heise: "Bundesnetzagentur beendet Abzocke mit weißrussischen Ping-Anrufen."

Tagesschau: "Datenschutzgrundverordnung - Cyberkriminelle nutzen Unsicherheit."

n-tv: "Studie zu steigenden Gebühren - Inkassounternehmen zocken Schuldner ab   mehr

Spiegel: "Betrugsmasche in den USA - Neue Bankkarte, alter Chip."

Golem: "Mobilfunk - Bundesnetzagentur erweitert Preisansage für Auslandsnummern."

Golem: "Abschaltung von über 260 falschen Ortsnetzrufnummern."

PAZ: "Telefonabzocke im Landkreis Peine - Angebliche Microsoft-Mitarbeiter terrorisieren Peinerin."

SZ: "Ping-Anrufe - Netzbetreiber müssen vor teuren Lock-Anrufen warnen."

Spiegel: "Abzocke im Netz - Verbraucherschützer warnen vor Betrug durch falsche Routenplaner."

Golem: "Beschwerden über unerlaubte Telefonwerbung steigen drastisch."

Spiegel: "Jahresbilanz der Netzagentur - Beschwerden über Telefonwerbung auf Rekordniveau."

PlusMinus: "Wie Kunden per Handy abgezockt werden - WAP-Billing."


Internet / Nutzer

Global Statshot Report - Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung nutzt soziale Medien

Die Nutzer sozialer Medien sind im vergangenen Jahr um mehr als zehn Prozent gewachsen und haben sich bis Anfang Juli 2020 weltweit auf 3,96 Milliarden erhöht. Das bedeutet, dass zum ersten Mal mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung soziale Medien nutzt:
 
Aus dem aktuellen Global Statshot Report von Hootsuite und We Are Social geht hervor, dass erstmals mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung soziale Medien nutzt. Somit sind mehr als 3,96 Milliarden Menschen heute auf sozialen Plattformen unterwegs, dies entspricht rund 51 Prozent der Weltbevölkerung.   mehr ...

Klarnamenpflicht - Jugendliche fliegen aus Foren und Spieleplattformen

Der Entwurf zur Klarnamenpflicht wirft durch die darin enthaltene Forderung nach Identifikation Jugendliche unter 16 aus Netzwerken und Gaming-Plattformen.   mehr ...

Neue Regeln für soziale Netzwerke - So will Giffey junge Nutzer besser schützen

Viele Vorgaben im geltenden Gesetz zum Jugendschutz sind veraltet. Die Familienministerin will die Regeln nun dem Smartphone-Zeitalter anpassen - und zielt auf Youtube, Tiktok und andere Plattformen.   mehr ...

 
 
Demokratiezentrum Baden-Württemberg: "Vorfall melden!"

Alphabet / Google

Fake News - Keine Google-Werbung für Corona-Verschwörungsmythen

Google ändert die Richtlinien für Werbung und will der Verbreitung von Verschwörungsmythen zur Covid-19-Pandemie den Geldhahn abdrehen:

Im kommenden Monat will Google striktere Richtlinien für sein eigenes Werbenetzwerk umsetzen: Dann soll das Schalten von Werbeanzeigen neben Inhalten verhindert werden, die sich gegen wissenschaftliche Erkenntnisse richten und Verschwörungserzählungen zum Coronavirus Sars-Cov-2 und der Covid-19-Pandemie verbreiten. Das berichtet das Magazin CNBC. Das Unternehmen will darüber hinaus auch jene Werbung entfernen, die direkt derartige Inhalte verbreitet.   mehr ...

Fitbit-Übernahme durch Google - Mehrere Interessengruppen fordern Stopp des Deals

20 Interessengruppen fordern Aufsichtsbehörden nun dazu auf, die umstrittene Fitbit-Übernahme aus Wettbewerbs- und Datenschutzgründen zu verhindern.   mehr ...

Digital Health - Google und die Krankenakten

Über die digitale Verwaltung von Krankenakten wollen die großen ­Digitalkonzerne in den Medizinsektor einsteigen. Die Jagd nach Gesundheitsdaten geht weiter.   mehr ...

 
 


Zensur / Internetsperre

Verstoß gegen die Meinungsfreiheit - Türkisches Verfassungsgericht ordnet Ende der Wikipedia-Sperre an

Seit 2017 ist das Onlinelexikon Wikipedia in der Türkei nicht zugänglich. Nun hat das höchste Gericht des Landes entschieden, die Sperre sei rechtswidrig. Geklagt hatte die Wikimedia Foundation:

Das oberste türkische Gericht hält die seit rund zweieinhalb Jahren geltende Sperre von Wikipedia in der Türkei für nicht mit der Verfassung vereinbar und fordert ihre Aufhebung. Das berichteten mehrere Medien wie die Zeitung "Cumhuriyet" und die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.   mehr ...

Anti-Apple-Gesetz - Russland plant Zwangsinstallation russischer Apps

Nicht nur das Internet, auch Smartphones und Computer sollen in Russland einheimischer werden. Dahinter könnte nicht nur das Interesse stehen, die lokale Softwareindustrie zu schützen. Apple will angeblich nicht mitmachen.   mehr ...

RuNet - Russland schafft sein eigenes "Staatsinternet"

Russland schafft sein eigenes Internet. Menschenrechtler befürchten Zensur und totale Kontrolle, die Regierung argumentiert mit "nationaler Sicherheit.   mehr ...

 
 

Internetwährungen / Blockchain

Neues Kryptogeld Libra - Facebook plant die Weltwährung

Facebooks Kryptogeld Libra soll eine globale Digitalwährung werden. Dabei versichert das Online-Netzwerk, dass Finanzdaten der Nutzer geschützt sein sollen:

Facebook will die Finanzwelt umkrempeln: Das Online-Netzwerk hat eine neue globale Währung erfunden. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen. Facebook werde dabei auch auf Datenschutz achten, versicherte der für das Projekt zuständige Manager David Marcus.

In der Anfangszeit dürfte das Digitalgeld vor allem für Überweisungen zwischen verschiedenen Währungen eingesetzt werden, sagte Marcus der dpa. Damit würde Libra mit Diensten wie Western Union oder Moneygram konkurrieren, die für internationale Überweisungen hohe Gebühren verlangen. Die Vision sei aber, Libra schließlich zu einem vollwertigen Zahlungsmittel für alle Situationen zu machen.   mehr ...

Digitalwährung - Bitcoin verursacht so viel CO2 wie Jordanien

  • Forscher des MIT und der TU München beziffern den Energiebedarf der Kryptowährung Bitcoin auf rund 46 Terawattstunden pro Jahr.
  • Bitcoin verursache damit mindestens 22 Millionen Tonnen CO₂-Emissionen, schreiben die Wissenschaftler in einer Studie.
  • Einheiten der Digitalwährung werden in einem rechenintensiven Prozess "geschürft" - ähnlich wie Edelmetall in einer Mine.   mehr ...

Tether-Reserve geplündert - Bitcoin-Börse saugt 900 Millionen Dollar ab

Die US-Justiz liefert erstmals Belege, dass es beim Bitcoin-Hype womöglich nicht mit rechten Dingen zugeht: Milliardenschwere Dollar-Reserven, die als Sicherheitspfand für die Krypto-Kurse dienen, sind offenbar veruntreut worden.   mehr ...