Sie sind hier: Rudis Welt » Internet

Facebook

Libra - Bundesbank-Vorstand fordert "globale Antwort" auf Facebook-Währung

Die Facebook-Initiative für eine globale Kryptowährung ruft weltweit Regulierer auf den Plan. Die Bundesbank will den Wilden Westen im Geldsystem verhindern:

Joachim Wuermeling, Mitglied im Vorstand der Deutschen Bundesbank, verlangt "eine globale Antwort auf die Pläne von Facebook", mit der weltweit ausgegebenen Digitalwährung Libra den Zahlungsmarkt aufzumischen. "Beim Auto-TÜV werden die Reifen auch nicht in Indien, die Bremsen in Brüssel und die Abgase in Bolivien geprüft", erklärte der frühere CSU-Politiker gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). "Wie das Auto müssen wir die Facebook-Initiative als Ganzes prüfen und global in den Griff bekommen, um mögliche Risiken zu vermeiden."   mehr ...

Facebook - Grenze zwischen normalen und Hass-Kommentaren "eine sehr heikle Angelegenheit"

"Wir haben auf jede Verherrlichung des mutmaßlichen Täters oder der Tat gelöscht", erklärt Facebook-Sprecher Nick Clegg:

Facebook hat nach eigenen Angaben auf Hasskommentare im Mordfall Walter Lübcke reagiert. "Nach den furchtbaren Umständen, unter denen Herr Lübcke getötet wurde, haben wir auf Facebook jede Verherrlichung des mutmaßlichen Mörders oder der Tat gelöscht", sagte Facebook-Sprecher Nick Clegg in einem ZDF-Interview. Der ehemalige britische Vize-Premierminister wies zugleich darauf hin, die Facebook-Plattform könne nicht jede Hass-Äußerung unterbinden.   mehr ...

Kampf gegen Windmühlen - Facebook löscht mehr als drei Milliarden Fake-Konten

Welcher Nutzer ist echt, welcher ist falsch? Facebook kämpft einen kaum zu gewinnenden Kampf gegen automatisierte Angriffe. In sechs Monaten hat das soziale Netzwerk mehr als drei Milliarden gefälschte Nutzerkonten entfernen müssen.   mehr ...

 
 

Internet - Werbung

Britische Datenschützer - Personalisierte Werbepraxis DSGVO-widrig

Die Praxis der Echtzeitauktionen für personalisierte Werbung ist laut britischer Datenschutzbehörde untragbar. Konsequenzen gibt es jedoch vorerst noch nicht:

Wie ist die milliardenfache Übertragung von Nutzerdaten an einen unüberschaubaren Empfängerkreis zu rechtfertigen, wenn es um personalisierte Werbung geht? Die britische Datenschutzbehörde kommt in einer ersten Untersuchung zum Schluss: Die Praxis des so genannten "Real Time Biddings" ist in der heutigen Form nicht tragbar: So würden die Nutzer über die Übertragung persönlicher Daten nicht hinreichend informiert und der Schutz der Daten selbst nicht ausreichend sichergestellt.   mehr ...

Der Preis des Trackings – Was bringt personalisierte Werbung den Websites ein?

Personalisierte Werbung ist das dominierende Geschäftsmodell im Internet. Eine Untersuchung zeigt: Für Website-Betreiber lohnt es sich weniger als gedacht.   mehr ...

Digitaler Werbemarkt - Bertelsmann und Springer verbünden sich gegen Amerika

Google und Facebook dominieren den digitalen Werbemarkt. Um dagegen zu bestehen, kooperieren der RTL-Konzern Bertelsmann und der Bild-Konzern Springer jetzt. In einigen Bereichen sehen sie sich gegenüber Amerika im Rückstand.   mehr ...

 
 
Mobilegeeks: "Das Internet ist kaputt."

Google / Alphabet

Ermittlungen gegen YouTube wegen Kindesgefährdung

Die US-Handelsaufsicht ermittelt gegen YouTube, weil es viele minderjährige Nutzer hat und sie trackt. Das ist selbst in den USA nicht unbedingt astrein:

YouTube hat Probleme mit dem Kinderschutz. Seit Jahren beschweren sich Verbraucherschützer über Googles Videodienst, weil er Kinder tracke und ihnen unpassende Videos empfehle. Letzteres soll auch in der Kinderversion YouTubes vorkommen. Nun ist durchgesickert, dass die US-Handelsbehörde FTC (Federal Trade Commission) gegen YouTube ermittelt und das Verfahren bereits weit gediehen ist.   mehr ...

Keine Regulierung - Netzagentur verliert GMail-Streit mit Google vor EuGH

Die Bundesnetzagentur ist mit dem Versuch gescheitert, Webdienste wie Googles GMail den deutschen Telecom-Bestimmungen zu unterwerfen. Derlei Dienste seien nach EU-Recht keine elektronischen Telekommunikationsdienste, urteilte der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (Rechtssache C-193/18). Demnach müssen Gmail und andere Webangebote keine neuen Verpflichtungen beim Datenschutz oder der öffentlichen Sicherheit eingehen – etwa Schnittstellen für den Datenzugriff von Ermittlungsbehörden einrichten.   mehr ...

Niemand sieht Dein YouTube-Video

Fast niemand. Nur 0,64% aller YouTube-Videos schaffen 100.000 Zugriffe. Diese Kleinstgruppe stellt jedoch mehr als vier Fünftel aller Zugriffe.   mehr ...

 


Internetwährungen / Blockchain

Neues Kryptogeld Libra - Facebook plant die Weltwährung

Facebooks Kryptogeld Libra soll eine globale Digitalwährung werden. Dabei versichert das Online-Netzwerk, dass Finanzdaten der Nutzer geschützt sein sollen:

Facebook will die Finanzwelt umkrempeln: Das Online-Netzwerk hat eine neue globale Währung erfunden. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen. Facebook werde dabei auch auf Datenschutz achten, versicherte der für das Projekt zuständige Manager David Marcus.

In der Anfangszeit dürfte das Digitalgeld vor allem für Überweisungen zwischen verschiedenen Währungen eingesetzt werden, sagte Marcus der dpa. Damit würde Libra mit Diensten wie Western Union oder Moneygram konkurrieren, die für internationale Überweisungen hohe Gebühren verlangen. Die Vision sei aber, Libra schließlich zu einem vollwertigen Zahlungsmittel für alle Situationen zu machen.   mehr ...

Digitalwährung - Bitcoin verursacht so viel CO2 wie Jordanien

  • Forscher des MIT und der TU München beziffern den Energiebedarf der Kryptowährung Bitcoin auf rund 46 Terawattstunden pro Jahr.
  • Bitcoin verursache damit mindestens 22 Millionen Tonnen CO₂-Emissionen, schreiben die Wissenschaftler in einer Studie.
  • Einheiten der Digitalwährung werden in einem rechenintensiven Prozess "geschürft" - ähnlich wie Edelmetall in einer Mine.   mehr ...

Tether-Reserve geplündert - Bitcoin-Börse saugt 900 Millionen Dollar ab

Die US-Justiz liefert erstmals Belege, dass es beim Bitcoin-Hype womöglich nicht mit rechten Dingen zugeht: Milliardenschwere Dollar-Reserven, die als Sicherheitspfand für die Krypto-Kurse dienen, sind offenbar veruntreut worden.   mehr ...


Social Media / Fake News

Bedeutung der Videoplattform - Was auf Youtube zu sehen ist

Das Beben, das der Youtuber Rezo mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU“ ausgelöst hat, zeigt: Die Stimmen, die sich auf dieser Plattform artikulieren, kann man nicht mehr ignorieren. Aber was tut sich da alles?

Seit der Youtuber Rezo vor einem knappen Monat mit seiner Kritik an der CDU für ein mittleres politisches Erdbeben sorgte, hat sich der Blick auf die Videoplattform verändert. Selbst für ein Publikum, für das Youtube schon längst die erste Adresse für Unterhaltung und Information war, war der Erfolg seines Aufrufs eine Überraschung; für alle anderen schien er aus einer medialen Parallelwelt gekommen zu sein. Klar ist jetzt jedenfalls, dass man die Stimmen, die sich dort artikulieren, nicht mehr ignorieren kann.   mehr ...

Hatespeech-Debatte - Youtube verschärft Upload-Regeln

  • Youtube hat angekündigt, strenger als bisher Inhalte zu löschen, in denen die Diskriminierung von Bevölkerungsgruppen propagiert wird.
  • Auch Holocaust-Leugnung und NS-Propaganda soll global verschwinden.
  • Die Verschärfung steht im Zeichen anhaltender Diskussionen über den Umgang der Plattform mit problematischen Inhalten.   mehr ...

Manipulierte Videos - Neue Debatte über Verantwortung von Facebook & Co.

Manipulierte Videos der US-Politikerin Nancy Pelosi sorgen in den USA für Debatten. Die sozialen Netze verbannen sie trotz Kritik nicht von ihren Plattformen.   mehr ...

 
 
Weiteres FAZ: "Nach Christchurch-Attentat - Digitalkonzerne gegen Gewalt im Internet."
SZ: "Christchurch-Video - Die Plattformen kommen mit dem Löschen nicht hinterher."
Heise: "Studie - YouTube verantwortlich für Verbreitung von Flat-Earth-Bewegung."
Manager Magazin: "Karrierenetzwerk erhöht Dividende - Firmenkunden bescheren Xing steiles Wachstum."
FAZ: "Bedrohungen im Netz - Wohin nur mit dem ganzen Hass?"
Wirtschaftswoche: "Social-Media-Nutzung in Deutschland stagniert bei 46 Prozent – Quote weltweit knapp dahinter."
Heise: "Kampf gegen Fake-News - YouTube empfiehlt keine Verschwörungstheorie-Videos mehr."
Der Freitag: "Instagram - Zu viel des Guten."
Golem: "Soziales Netzwerk - Am 2. April 2019 wird Google+ endgültig geschlossen."
t3n: "Kritik am Internet – Jugendliche nutzen Social Media mit zunehmender Skepsis."
Golem: "DSGVO - Soziale Medien erschweren Nutzern die Datenauskunft."
Golem: "Wikipedia-Autoren: Verifiziert - und manipuliert."
Internetworld: "Xing profitiert weiter vom Facharbeitermangel."
Statista: "Russischer Medienkanäle - Moskaus (Des)Informationmedien."
Internetworld: "Das war die Social Media Conference in Hamburg."
Internetworld: "Kampf gegen Falschnachrichten - Tech-Riesen unterzeichnen Verhaltenskodex gegen Fake News."
Heise: "Auch Google löscht Fake-Accounts von iranischer Kampagne."
SZ: "Terrorismus in sozialen Netzwerken - Warum ein Anti-Propaganda-Gesetz heikel ist."
SZ: "Bilanz - Was das NetzDG mit Deutschland macht."
t3n: "Social Media in der Vertrauenskrise - 40 Prozent der User löschen Accounts."
Spiegel: ""Facebook-Steuer" - Uganda besteuert mobile Nutzung sozialer Medien."
SZ: "Richtlinien für Social Media - ORF will seinen Mitarbeitern politische Äußerungen verbieten."
t3n: "Youtube-Konkurrenz? Instagram launcht Video-Plattform IGTV."
Meedia.de: "Bussi und Baba, Facebook und YouTube - Der ORF schrumpft seine Social-Media-Accounts um 80 Prozent."
Der Freitag: "Soziale Medien - Digitale Dealer auf Entzug."
SZ: "Hass im Netz - "Die Schreibe hat sich verändert - Sie wird subtiler"."
Heise: "US-Wahl - Tausende Facebook-Anzeigen russischer Trolle veröffentlicht."
Golem: "Fake News - EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen."
Wirtschaftswoche: "Allen Datenschutzbedenken zum Trotz - Social Media wächst um eine Millionen User pro Tag."

Digitalisierung

Von den Werten der Zukunft

These: Die Digitalisierung wird unsere Welt umwälzen. Fakt: Sie hat es längst getan. 2009 hatte Facebook 337 Millionen aktive Nutzer, heute, zehn Jahre später, sind es über zwei Milliarden. Vor zehn Jahren konnte Künstliche Intelligenz sehr gut Schach oder Jeopardy spielen, heute kreiert sie Werbespots, hilft beim Erstellen von Behandlungsplänen für Krebspatienten und übersetzt Texte in hoher Qualität:

Algorithmen können gesammelte Daten immer präziser analysieren und in Anwendungen übertragen, die wiederum von uns Menschen, von Unternehmen und vom Staat genutzt werden. Es sind machtvolle Instrumente, die uns in die Hände gelegt werden. Sie sind effizient und machen nur wenige Fehler. 

Doch mit Macht geht Verantwortung einher. Diese Technik erlaubt eine nie dagewesene Kontrolle und Überwachung der Gesellschaft, sie gibt tiefe Einblicke in unser Privatleben, sie dient zur Manipulation von Meinungen und Milieus, sie kann zu Spaltung und Ungleichheit beitragen. Es stellt sich die Frage, wie man sie einhegt, ohne Freiheit, Kreativität und Innovation einzuschränken. Man sollte sie als Chance für eine bessere Welt begreifen und nicht als Weg in die Apokalypse.   mehr ...

Brainstorming - Wie die Demokratie die digitale Revolution überleben könnte

Experten empfehlen: Datenmonopolisten zerschlagen, Netzinfrastrukturen kollektivieren, Gesichtserkennung verbieten und die Regierung nicht automatisieren.   mehr ...

Diese Dokus beleuchten die Licht- und Schattenseiten der Digitalwirtschaft

Der rasante Aufstieg von Startups und Unternehmen mit digitalem Schwerpunkt ändert nicht nur unsere Art zu kommunizieren, sondern hat viel weitergehende Auswirkungen auf die Lebenswirklichkeiten weltweit. Diese Dokus zeigen anhand einiger Beispiele, wie diese aussehen können.    mehr ...

 


Internet - Politik

Klarnamenpflicht - Bitkom fordert Identifizierbarkeit von Nutzern

Der IT-Branchenverband Bitkom lehnt eine Klarnamenpflicht im Netz ab. Doch die Forderung nach einer besseren Identifizierung von Internetnutzern läuft auf einen "digitalen Ausweiszwang" nach dem Vorbild Österreichs hinaus:

Der IT-Branchenverband Bitkom fordert eine bessere Identifizierbarkeit von Nutzern im Netz. Die Strafverfolgungsbehörden müssten "besser als bisher in die Lage versetzt werden, im Netz gegen Kriminelle vorzugehen", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder dem Handelsblatt und fügte hinzu: "Dies ist nur dann möglich, wenn die Identität von Kriminellen auch im Internet festgestellt werden kann." Hintergrund der Forderung ist die Debatte über eine mögliche Klarnamenpflicht von Nutzern. Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hatte am Wochenende mit Blick auf hämische Kommentare zur Ermordung eines Politikers gesagt: "Ich möchte wissen, wer hinter solchen Kommentaren steckt."   mehr ...

ICANN - Amazon darf .amazon-Domain nutzen

Nach einem jahrelangen und ergebnislosen Streit zwischen dem Onlinehändler Amazon und mehreren Amazons-Anrainerstaaten bezüglich der Top-Level-Domain (TLD) .amazon hat die Vergabeorganisation Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) nun entschieden: Künftig hat Amazon das Recht, die Domain für eigene Zwecke zu verwenden.   mehr ...

Forderung nach Facebook-Zerschlagung wird zum US-Wahlkampfthema

Die Forderung nach einer Zerschlagung von Facebook wird verstärkt zu einem Thema für den Vorlauf zur US-Präsidentenwahl 2020. Mit der Senatorin Kamala Harris sprach sich eine weitere Politikerin aus dem Lager der Demokraten dafür aus, dass die amerikanische Regierung eine Aufspaltung des Online-Netzwerks prüfen sollten.   mehr ...

 


Datenschutz / DSGVO / Cybersicherheit

Innenministerkonferenz - Sicherheitsbehörden sollen Zugriff auf Smart Home bekommen

Sprachassistenten wie Alexa oder Siri und andere Smart-Home-Geräte produzieren massig Daten. Auf diese sollen zukünftig auch Sicherheitsbehörden zugreifen können. Eine entsprechende Beschlussvorlage soll auf der Innenministerkonferenz verabschiedet werden:

Daten aus dem Bereich Smart Home sollen zukünftig auch als Beweismittel vor Gericht verwendet werden dürfen. Zeitungen der Madsack-Gruppe berichten über eine entsprechende Beschlussvorlage für die Innenministerkonferenz (IMK). Die dreitägige Konferenz startet am 12. Juni 2019 in Kiel. Die Innenstaatssekretäre von Union und SPD hätten sich jedoch bereits im Vorfeld darauf verständigt, die Beschlussvorlage zu unterstützen, heißt es in dem Bericht.   mehr ...

Hacker-Waffe der NSA legt Baltimore lahm

  • Hacker legen die US-Stadt Baltimore lahm - mit Software, die einst der amerikanische Geheimdienst entwickelt hat.
  • Experten warnen seit Jahren vor den Gefahren, die von staatlichen Cyberwaffenarsenalen ausgehen.
  • IT-Sicherheitsforscher sagen, dass die "verlorengegangenen" NSA-Werkzeuge für viele kriminelle Hackerangriffe genutzt werden.   mehr ...

Ein Jahr DSGVO - EU-weit gab es fast 150.000 Beschwerden wegen Datenschutzverstößen

Welche Auswirkungen hat die umstrittene Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)? Dieser Tage ziehen allerlei Institutionen und Verbände eine Zwischenbilanz. Auch Dutzende Bußgelder wurden bereits verhängt.   mehr ...

 
 

Internet / Nutzer

Studie - Viele Kinder nutzen Youtube zum Lernen für die Schule

Viele Kinder und Teenager und können sich eine Welt ohne Youtube nicht vorstellen. Sie nutzen das Portal nicht nur zum Spaß, sondern auch gezielt zum Lernen:

Das viel diskutierte Anti-CDU-Video von Rezo hat es noch einmal deutlich gemacht: Über Youtube können in kürzester Zeit Millionen Menschen erreicht werden – vor allem junge. Die Videoplattform dürfte eine der meistgenutzten Apps auf den Smartphones von Kindern und Jugendlichen sein.   mehr ...

Generationenkonflikt - Das Netz - ein Spiegel der Gesellschaft

Die Diskussion um Wahlempfehlungen auf Youtube und die Klimaproteste zeigen: Das Land ist tief gespalten. Das Internet macht Konflikte sichtbar, deren Ursprung in der Gesellschaft liegen:

Das Internet ist kaputt. Das ist keine Zustandsbeschreibung, sondern der Inhalt einer Folge der britischen TV-Serie "IT Crowd". Um das weltweite Netzwerk, dessen Vorläufer im Herbst 1969 gestartet wurde, muss man sich keine grundlegenden Sorgen machen. Im fünfzigsten Jahr seiner Existenz erfreut sich das Internet einer erstaunlichen Vitalität. Sorgen bereitet eher die Art und Weise, wie die Gesellschaft mit dem Netz und seinen Folgen umgeht.   mehr ...

Das schaut die Generation Z bei Youtube

Videos von Youtubern über aktuelle Nachrichten werden von vielen Jugendlichen konsumiert. Wie die Statista-Grafik zeigt, schauen sich in der Altersgruppe der 12- bis 19-Jährigen rund 30 Prozent der Jungen und 16 Prozent der Mädchen solche Videos an – und zwar täglich oder mehrmals pro Woche. Die Zahlen unterstreichen, welche Meinungsmacht Youtube-Videos entfalten können. Parteien sind daher gut beraten, wenn sie über den richtigen Umgang mit Influencern in sozialen Netzwerken debattieren und hier rasch zu Lösungen kommen.   mehr ...
 
Infografik: Das schaut die Generation Z bei Youtube | Statista
 
 
 

Betrug / Abmahnungen / Abzocke

Bundesnetzagentur - 1,1 Millionen Bußgeld für unerlaubte Telefonwerbung

Die Beschwerden über unerlaubte Telefonwerbung erreichten 2018 einen neuen Höchststand, schreibt die Bundesnetzagentur in ihrem Jahresbericht. Gegen Callcenter verhängte sie gleich zweimal die Höchststrafe:

Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden. Callcenter oder Firmen können von der Bundesnetzagentur mit einer Geldbuße von bis zu 300.000 Euro belegt werden. Im Jahr 2018 verhängte die Behörde Bußgelder in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro, heißt es in dem am 16. Mai veröffentlichten Jahresbericht der Bundesnetzagentur. Tätig werden kann die Behörde allerdings nur, wenn Verbraucher Fälle unerlaubter Telefonwerbung (Cold Calls) melden. Die Zahl der Beschwerden wegen solcher Cold Calls hat laut Bundesnetzagentur 2018 mit 62.000 einen neuen Höchststand erreicht. 2017 waren 57.000 Beschwerden von Verbrauchern wegen Cold Calls eingegangen.   mehr ...

Wettbewerb - Regierung macht Ernst gegen Abmahnmissbrauch

Die Bundesregierung wird am Mittwoch ein Gesetz gegen Abmahnmissbrauch auf den Weg bringen. Es soll die Rechte Abgemahnter stärken und sie davor schützen, von dubiosen Akteuren schon für kleinste Verstöße mit Abmahnungen überzogen zu werden. Das geht aus dem Entwurf des Justizministeriums hervor, der der SZ vorliegt. Am Mittwoch stimmt das Kabinett darüber ab. Danach muss sich der Bundestag damit befassen.   mehr ...

Online-Betrug - Wie Kriminelle über Ebay Kunden abzocken

  • Betrüger hacken Accounts in Internetportalen wie Ebay und verkaufen darüber Produkte, die gar nicht existieren.
  • Das Geld lassen sie sich auf Konten überweisen, die auf Namen von unbeteiligten Dritten laufen. Dabei nutzen sie das sogenannte Video-Ident-Verfahren.
  • Solche Betrugsfälle häufen sich seit etwa einem halben Jahr in Deutschland, berichten Verbraucherzentralen und Landeskriminalämter.   mehr ...

 

Weiteres Spiegel: "Telefonvorwahl-Trick - Behörde legt 52.000 irreführende Nummern still."

FAZ: "Verbraucherschutz - Handy-Abzocke mit Abofallen."

Golem: "Bestätigungslösung - Bundesjustizministerin will endlich Telefon-Abzocke beenden."

Heise: "Bundesnetzagentur beendet Abzocke mit weißrussischen Ping-Anrufen."

Tagesschau: "Datenschutzgrundverordnung - Cyberkriminelle nutzen Unsicherheit."

n-tv: "Studie zu steigenden Gebühren - Inkassounternehmen zocken Schuldner ab   mehr

Spiegel: "Betrugsmasche in den USA - Neue Bankkarte, alter Chip."

Golem: "Mobilfunk - Bundesnetzagentur erweitert Preisansage für Auslandsnummern."

Golem: "Abschaltung von über 260 falschen Ortsnetzrufnummern."

PAZ: "Telefonabzocke im Landkreis Peine - Angebliche Microsoft-Mitarbeiter terrorisieren Peinerin."

SZ: "Ping-Anrufe - Netzbetreiber müssen vor teuren Lock-Anrufen warnen."

Spiegel: "Abzocke im Netz - Verbraucherschützer warnen vor Betrug durch falsche Routenplaner."

Golem: "Beschwerden über unerlaubte Telefonwerbung steigen drastisch."

Spiegel: "Jahresbilanz der Netzagentur - Beschwerden über Telefonwerbung auf Rekordniveau."

PlusMinus: "Wie Kunden per Handy abgezockt werden - WAP-Billing."

FAZ: "Überraschendes EuGH-Urteil - Drohen jetzt Abmahnungen für illegales Streaming?"

Heise: "BGH: Eltern haften nicht für Käufe ihrer Kinder über 0900er-Nummern."

Heise: "Mehr Verbraucherbeschwerden bei Bundesnetzagentur 2016."

Heise: "Pornografischer SMS-Spam - Bundesnetzagentur schaltet 0900er-Rufnummern ab ."

Golem: "Online-Hundefutter: 150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung."

t3n: "Abmahnbeantworter - CCC bietet automatisierte Rechtshilfe für Abmahnopfer."

Der Freitag: "Buch der Woche: Die große Abzocke."

Zeit: "Inkassounternehmen - Das Geschäft mit der Angst."

Verbraucherzentrale Bayern: "Abzocke im Internet - Mahnungen von Rechtsanwälten oder Inkassebüros."

Rechtsanwälte Berlin: "Noch eine Abofalle: die Fortunfive UG aus Düsseldorf mit der Seite grosshandel-b2b.biz."

ZD-Net: "Redtube-Abmahnanwalt verliert Zulassung."

PC-Welt: "Abzocke - Vorsicht: Falsche Porno-Abmahnwelle trifft User."

Spiegel: "Trotz Warn-Button: Millionen Deutsche werden online abgezockt."

Spiegel: "Datenherausgabe: Landgericht Köln kassiert erste Redtube-Entscheidungen."

Heise: "Regierung: Betrachten von Streams verstößt nicht gegen Urheberrecht."

Zeit: "REDTUBE-ABMAHNUNGEN - Die abgemahnten Pornogucker schlagen zurück."

Zeit: "Porno-Abmahnungen - Gericht will Redtube-Abmahnbeschlüsse zurücknehmen."


Zensur / Internetsperre

China blockiert Wikipedia in sämtlichen Sprachen

Kurz vorm Jahrestag des Tiananmen-Massakers sperren Chinas Zensoren die Online-Enzyklopädie Wikipedia:

Vor dem 30. Jahrestag des Pekinger Tiananmen-Massakers haben chinesische Zensoren die Online-Enzyklopädie Wikipedia komplett gesperrt. Die Website war am Mittwoch in China nicht abrufbar. Die Sperre in sämtlichen Sprachen sei schon Ende April erfolgt, bestätigte Wikipedia laut BBC-Angaben. Zuvor waren in China bereits Artikel auf Chinesisch gesperrt.

Die Regierung in Peking kontrolliert das Internet mit zunehmender Härte. Gesperrt ist etwa die Suchmaschine Google. Auch soziale Medien wie Facebook, Twitter oder YouTube und WhatsApp sind geblockt – ebenso Nachrichtenseiten der New York Times, des Wall Street Journals und aus Sicht der Zensoren politisch heikle oder chinakritische Webseiten.   mehr ...

Putin unterzeichnet Gesetz - Russland bekommt eigenständiges Internet

Russischer Internetverkehr soll künftig über Server im eigenen Land gelenkt werden. Trotz aller Kritik wurde diese Vorgabe nun gesetzlich festgeschrieben.   mehr ...

Neues Gesetz - Ägypten verschärft Social-Media-Kontrolle

Ägyptens Präsident Sisi sorgt dafür, dass die Meinungsfreiheit auf Facebook & Co. immer engere Grenzen hat. Eine staatliche Behörde kann nun Konten blockieren, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen.   mehr ...

 
 

Twitter

Hass und Fake-News auf Twitter - "Es ist eine schreckliche Situation"

Twitter ist in keinem guten Zustand, befand dessen Mitgründer und Chef. Missbrauch, Beleidigungen und Fake-News machen der Plattform zu schaffen. Was aber tun?

Twitter hat Probleme – das hat dessen Mitgründer und CEO Jack Dorsey abermals zugegeben. Es sei einiges zu tun, um die Plattform zu verbessern und Missbrauch, Hass und Fake-News zu reduzieren. Eine Maßnahme wäre, den Likes und Follower-Zahlen ihre Wichtigkeit zu nehmen. In seiner derzeitigen Form würde Twitter seine Nutzer nämlich dazu verleiten, vor allem krasse Dinge zu posten. Denn dafür bekommen sie Aufmerksamkeit auf Twitter und oft auch in den Medien. Donald Trump etwa weiß das ganz genau.   mehr ...

Wie Bots die Diskussion auf Twitter manipulieren

  • Zum Höhepunkt der jüngsten Diskussion um den Flüchtlingstreck aus Honduras haben Bots die Debatte auf Twitter kontrolliert.
  • Laut einer neuen Studie verlinken sie gerne Promis - in der Hoffnung, dass ihre Meldungen so eine große Reichweite bekommen.
  • Bots werden relativ früh aktiv, noch bevor Nachrichten eine größere Aufmerksamkeitsschwelle überschritten haben.   mehr ...

Boykottaufrufe zur US-Wahl - Twitter löscht Tausende Konten  

Twitter hat Tausende gefälschte Profile gelöscht, in denen zum Boykott der US-Kongresswahlen aufgerufen wurde. Die Konten sollen den Eindruck vermittelt haben, von den US-Demokraten eingerichtet worden zu sein.   mehr ...