Sie sind hier: Rudis Welt » Internet

Betrug / Abmahnungen / Abzocke

Verbraucherschützer - Sky wegen Hotline-Tricks abgemahnt

Die Verbraucherzentrale hat Sky abgemahnt. Mit einem Kniff will der Pay-TV-Anbieter Abonnenten dazu bringen, nach einer Kündigung bei einer kostenpflichtigen Hotline anzurufen:

Die Menge der Abokunden ist für den Pay-TV-Anbieter Sky eine wichtige Währung. Daher reagiert der Anbieter darauf, wenn Kunden kündigen. Oftmals wird ihnen das Pay-TV-Abo günstiger als zum regulären Preis angeboten. Aber derzeit ist es etwas anders, wie die Verbraucherzentrale Bayern berichtet.   mehr ...

Verbraucherschutz - Handy-Abzocke mit Abofallen

Leistungen werden in Rechnung gestellt, die der Kunde nie bestellt hat: Verbraucherschützer beklagen das Abrechnen von dubiosen Diensten. Die Mobilfunkanbieter dagegen haben weniger Bedenken.   mehr ...

Bestätigungslösung - Bundesjustizministerin will endlich Telefon-Abzocke beenden

Vertragsschlüsse am Telefon müssen künftig per E-Mail oder Brief bestätigt werden. So will es Bundesjustizministerin Katarina Barley. Damit würde auch WAP-Billing-Betrug beendet. Dies wurde bereits häufiger gesetzgeberisch versucht, aber nie vom Bundestag zugestimmt.   mehr ... 

 

Weiteres Spiegel: "Telefonvorwahl-Trick - Behörde legt 52.000 irreführende Nummern still."

Heise: "Bundesnetzagentur beendet Abzocke mit weißrussischen Ping-Anrufen."

Tagesschau: "Datenschutzgrundverordnung - Cyberkriminelle nutzen Unsicherheit."

n-tv: "Studie zu steigenden Gebühren - Inkassounternehmen zocken Schuldner ab   mehr

Spiegel: "Betrugsmasche in den USA - Neue Bankkarte, alter Chip."

Golem: "Mobilfunk - Bundesnetzagentur erweitert Preisansage für Auslandsnummern."

Golem: "Abschaltung von über 260 falschen Ortsnetzrufnummern."

PAZ: "Telefonabzocke im Landkreis Peine - Angebliche Microsoft-Mitarbeiter terrorisieren Peinerin."

SZ: "Ping-Anrufe - Netzbetreiber müssen vor teuren Lock-Anrufen warnen."

Spiegel: "Abzocke im Netz - Verbraucherschützer warnen vor Betrug durch falsche Routenplaner."

Golem: "Beschwerden über unerlaubte Telefonwerbung steigen drastisch."

Spiegel: "Jahresbilanz der Netzagentur - Beschwerden über Telefonwerbung auf Rekordniveau."

PlusMinus: "Wie Kunden per Handy abgezockt werden - WAP-Billing."

FAZ: "Überraschendes EuGH-Urteil - Drohen jetzt Abmahnungen für illegales Streaming?"

Heise: "BGH: Eltern haften nicht für Käufe ihrer Kinder über 0900er-Nummern."

Heise: "Mehr Verbraucherbeschwerden bei Bundesnetzagentur 2016."

Heise: "Pornografischer SMS-Spam - Bundesnetzagentur schaltet 0900er-Rufnummern ab ."

Golem: "Online-Hundefutter: 150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung."

t3n: "Abmahnbeantworter - CCC bietet automatisierte Rechtshilfe für Abmahnopfer."

Der Freitag: "Buch der Woche: Die große Abzocke."

Zeit: "Inkassounternehmen - Das Geschäft mit der Angst."

Verbraucherzentrale Bayern: "Abzocke im Internet - Mahnungen von Rechtsanwälten oder Inkassebüros."

Rechtsanwälte Berlin: "Noch eine Abofalle: die Fortunfive UG aus Düsseldorf mit der Seite grosshandel-b2b.biz."

ZD-Net: "Redtube-Abmahnanwalt verliert Zulassung."

PC-Welt: "Abzocke - Vorsicht: Falsche Porno-Abmahnwelle trifft User."

Spiegel: "Trotz Warn-Button: Millionen Deutsche werden online abgezockt."

Spiegel: "Datenherausgabe: Landgericht Köln kassiert erste Redtube-Entscheidungen."

Heise: "Regierung: Betrachten von Streams verstößt nicht gegen Urheberrecht."

Zeit: "REDTUBE-ABMAHNUNGEN - Die abgemahnten Pornogucker schlagen zurück."

Zeit: "Porno-Abmahnungen - Gericht will Redtube-Abmahnbeschlüsse zurücknehmen."


Google / Alphabet

Münchner Sicherheitskonferenz - Google stellt seine Maßnahmen gegen Fake News vor

Gute Quellen hervorheben, Kontext bieten: Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat Google in einem White Paper seine Maßnahmen gegen Fake News vorgestellt. Wie sehr das Unternehmen für deren Verbreitung mitverantwortlich ist, zeigt eine aktuelle Untersuchung zum Thema flache Erde:

Google hat Anfang Februar 2019 auf der Münchner Sicherheitskonferenz in einem White Paper (PDF) seine Maßnahmen gegen Falschinformationen ("Fake News") in Google Search, Google News, Youtube und weiteren seiner Angebote vorgestellt. In dem Papier gibt es keine Neuankündigungen, stattdessen geht es um eine Zusammenfassung der momentanen Aktivitäten, um Politiker und andere Entscheider auf den aktuellen Stand zu bringen.   mehr ...

Verstoß gegen das Telemediengesetz - Google verliert Rechtsstreit um E-Mail-Adresse im Impressum

Google muss sich wegen eines Verstoßes gegen das Telemediengesetz verantworten. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen war gegen Google vorgegangen, weil Nutzer auf ihre Mails nur eine Standardantwort mit Hinweis auf andere Kontaktmöglichkeiten erhalten hatten.   mehr ...

Google startet digitale Bildungsinitiative in Deutschland

Ein Google-Campus für kleinere Startup-Unternehmen in Berlin-Kreuzberg wurde abgesagt, die Hauptstadt bekommt nun aber doch ein neues Google-Gebäude. Zur Eröffnung trat der Internetkonzern mit ungewöhnlichen Verbündeten für eine Bildungsinitiative an.   mehr ...

 


Social Media / Fake News

Studie - YouTube verantwortlich für Verbreitung von Flat-Earth-Bewegung

Wer glaubt, die Erde sei eine Scheibe, hat diese Auffassung meist von YouTube-Videos übernommen. Das hat eine wissenschaftliche Studie ermittelt:

Eine wissenschaftliche Studie hat ergeben, dass Menschen sich hauptsächlich durch Videos bei YouTube von der Auffassung überzeugen lassen, die Erde sei flach. Diese im englischen Sprachraum als Flat-Earth-Theorie bekannte, wissenschaftlich unhaltbare Behauptung ist zwar seit Langem im Umlauf, gewinnt aber in den letzten Jahren – trotz Gegenaufklärung – stark an Popularität.   mehr ...

Studie - „Unzivilisierte“ Leserkommentare machen Medien-Angebote unattraktiver

Beiträge von normalen Nutzern sind für Plattformen wie Facebook oder Twitter die Geschäftsgrundlage und für andere Medien-Anbieter im Netz eine an sich willkommene Quelle für kostenlose Inhalte. Allerdings machen die Nutzerkommentare in Zeiten von Fake News und hasserfüllten Äußerungen zunehmend nicht nur juristische Probleme: Wie eine Studie von Forschern der University of Texas in Austin zeigt, bewerten Leser die Angebote von Medienmarken insgesamt schlechter, wenn unter den Artikeln überwiegend unzivilisierte Kommentare zu finden sind. Das berichtet Technology Review online in „Nachrichten in schlechter Gesellschaft“.    mehr ...

Bedrohungen im Netz - Wohin nur mit dem ganzen Hass?

Wer sich im Internet bewegt, muss das Kunststück lernen, mit Beleidigungen und Drohungen umzugehen. Der Rechtsweg ist dabei meist nicht die beste Option.   mehr ...

 
 
Weiteres Wirtschaftswoche: "Social-Media-Nutzung in Deutschland stagniert bei 46 Prozent – Quote weltweit knapp dahinter."
Heise: "Kampf gegen Fake-News - YouTube empfiehlt keine Verschwörungstheorie-Videos mehr."
Der Freitag: "Instagram - Zu viel des Guten."
Golem: "Soziales Netzwerk - Am 2. April 2019 wird Google+ endgültig geschlossen."
t3n: "Kritik am Internet – Jugendliche nutzen Social Media mit zunehmender Skepsis."
Golem: "DSGVO - Soziale Medien erschweren Nutzern die Datenauskunft."
Golem: "Wikipedia-Autoren: Verifiziert - und manipuliert."
Internetworld: "Xing profitiert weiter vom Facharbeitermangel."
Statista: "Russischer Medienkanäle - Moskaus (Des)Informationmedien."
Internetworld: "Das war die Social Media Conference in Hamburg."
Internetworld: "Kampf gegen Falschnachrichten - Tech-Riesen unterzeichnen Verhaltenskodex gegen Fake News."
Heise: "Auch Google löscht Fake-Accounts von iranischer Kampagne."
SZ: "Terrorismus in sozialen Netzwerken - Warum ein Anti-Propaganda-Gesetz heikel ist."
SZ: "Bilanz - Was das NetzDG mit Deutschland macht."
t3n: "Social Media in der Vertrauenskrise - 40 Prozent der User löschen Accounts."
Spiegel: ""Facebook-Steuer" - Uganda besteuert mobile Nutzung sozialer Medien."
SZ: "Richtlinien für Social Media - ORF will seinen Mitarbeitern politische Äußerungen verbieten."
t3n: "Youtube-Konkurrenz? Instagram launcht Video-Plattform IGTV."
Meedia.de: "Bussi und Baba, Facebook und YouTube - Der ORF schrumpft seine Social-Media-Accounts um 80 Prozent."
Der Freitag: "Soziale Medien - Digitale Dealer auf Entzug."
SZ: "Hass im Netz - "Die Schreibe hat sich verändert - Sie wird subtiler"."
Heise: "US-Wahl - Tausende Facebook-Anzeigen russischer Trolle veröffentlicht."
Golem: "Fake News - EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen."
Wirtschaftswoche: "Allen Datenschutzbedenken zum Trotz - Social Media wächst um eine Millionen User pro Tag."
FAZ: "Social-Media-Alternativen - Ciao, Facebook!"
Meedia.de: "Meinungsfreiheit im Social Web - Berliner Gericht verbietet Facebook erstmals, einen Nutzerkommentar zu löschen."
FAZ: "Umstrittenes Marketing - Bundesregierung gibt fünf Millionen Euro für Werbung in sozialen Netzwerken aus."
NZZ: "Amerika will bei sozialen Netzwerken die Daumenschrauben anziehen."
Heise: "Netzwerkdurchsetzungsgesetz - Millionenschwere Bußgelder können jetzt verhängt werden."
FAZ: "Soziales Netzwerk Vero - Der plötzliche Hype um eine App, die Instagram besiegen will."
t3n: "Xing vermeldet neue Rekordzahlen."
Correctiv.org: "Faktencheck: Nein – die Regierung erfand keine islamfeindlichen Straftaten."
Internetworld: "Studie - Nur aktive Minderheit postet Hass-Kommentare im Netz."
SZ: "Manipulation im Netz - Wie rechte Internet-Trolle versuchten, die Bundestagswahl zu beeinflussen."
t3n: "Kritik von der EU - Facebook und Twitter erfüllen Verbraucherschutz nicht."
Mobilegeeks: "Cybermobbing entwickelt sich zur digitalen Zeitbombe."
SZ: "Facebook und Google - Laxer Umgang mit Hass und Fake News könnte sich rächen."
FAZ: "Rechte Hetze - Der geheime Hass im Netz."
SZ: "Soziale Netzwerke - "Facebook spricht unser Reptilienhirn an"."
Campact: "Richard Gutjahr - Cybermobbing im Netz."
Übermedien: "Netzwerkdurchsetzungsgesetz - Der übertriebene Hass auf das Anti-Hass-Gesetz."
Golem: "Volksverhetzung: Twitter und Facebook löschen AfD-Beiträge wegen NetzDG."
Golem: "Netzwerkdurchsetzungsgesetz - Das große Löschen kann beginnen."
Heise: "Gesetz gegen Hass im Netz - Bundesamt stellt Online-Formular bereit."
Statista: "Messaging-Dienste - Wie sich die digitale Kommunikation verändert hat."
Elektroniknet: "Rectruiting - Der Spion, der mich "linked"."
Statista: "Mediennutzung von Jugendlichen - Wie Jugendliche am liebsten kommunizieren."
n-tv: "Kaum ein Entrinnen - Forscher ruft zu Boykott sozialer Medien auf."
SZ: "Psychologie - Bitte nicht schriftlich streiten!"

Internet / Nutzer

Die Wikipedia hat ein Wartungsproblem

Wie der Blick auf eine Überblicksseite der deutschen Wikipedia mit Wartungskategorien zeigt, hat das Online-Lexikon ein Wartungsproblem. Demnach sind beispielsweise über 3.500 Einträge als veraltet gekennzeichnet. Im Internet Archive gespeicherte Screenshots derselben Seite aus den Jahren 2013 und 2016 verdeutlichen, dass die Zahl der wartungsbedürftigen Artikel stark zugenommen hat. Da längst nicht alle überarbeitungsbedürftigen Seiten gemeldet werden - die FAZ nennt als Beispiel Lloyd Blankfein der fälschlicherweise noch als Vorstandschef der Investmentbank Goldman Sachs geführt wird - dürfte die Dunkelziffer doch erheblich höher liegen. Der Grund für den Bearbeitungsstau ist denkbar einfach: Laut Wikimedia Statistics haben im Januar gerade einmal 193 Autoren an der deutschen Wikipedia gearbeitet.   mehr ...

Mehr als 4 Milliarden Menschen nutzen mittlerweile das Internet

Etwa 96 Prozent der deutschen Bevölkerung sind im Internet. In anderen Erdregionen ist die Internet-Durchdringung aber nach wie vor wesentlich geringer:

Zwischen Januar 2018 und Januar 2019 stieg der Anteil der Internet-Nutzer an der Weltbevölkerung um 9,1 Prozent und damit auf 57 Prozent. Mehr als 360 Millionen Menschen erhielten demnach erstmals Zugang zum Internet. Während in Industrienationen wie Deutschland aber mittlerweile fast die gesamte Bevölkerung das Internet nutzt, sieht die Situation für Menschen in anderen Erdregionen nach wie vor anders aus. Das verdeutlicht eine aktuelle Studie des Marketing-Tool-Anbieters Hootsuite und der Kreativagentur We Are Social.   mehr ...

Laut Kartellamt ist auf Online-Vergleichsportale nicht immer Verlass

Wer Kaufentscheidungen auf Basis von Online-Vergleichsportalen fällt, kommt dabei manchmal schlecht weg. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Bundeskartellamts, das 36 solcher Portale unter die Lupe genommen hatte und dabei auf einige Mängel stieß. „Der Verbraucher kann sich nicht immer darauf verlassen, tatsächlich das für ihn beste Angebot auf einem Vergleichsportal zu finden“, kritisierte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Mittwoch bei der Vorstellung der Ergebnisse. Verbraucher würden oft nicht darüber aufgeklärt, wie die Reihenfolge der Suchergebnisse und die Empfehlungen der Vergleichsportale im Einzelnen zustande kommen. „Es fehlt an Transparenz“, rügte Mundt.   mehr ...

 
 

Facebook

Britisches Parlament prangert Facebook an - "Wie digitale Gangster"

Eine britische Unter­suchungs­kommission hat Facebooks Umgang mit Desinformation und Datenschutz erforscht. Der Bericht wirft dem Konzern Verantwortungs­losigkeit vor - und fordert die Regierung zum Handeln auf:

acebook und anderen Social-Media-Plattformen droht in Großbritannien eine stärkere Regulierung. Ein am Montag veröffentlichter parlamentarischer Bericht prangert auf 110 Seiten zahlreiche Verfehlungen von Facebook an. 18 Monate lang war Facebooks Rolle im US-Wahlkampf, bei der Brexit-Abstimmung sowie rund um den Cambridge-Analytica-Datenskandal untersucht worden.   mehr ...

'Big Brother' Facebook - Gefährder werden per App verfolgt

Drohungen nimmt Facebook ernst, so ernst, dass die Firma ihre Social-Media-Netzwerke danach durchsucht, potentielle Gefährder ausspioniert und sogar lokalisiert – über die Apps der Nutzer auf Smartphone und PC. Die Eingriffe sollen Angestellte und Geschäftsgebäude des Unternehmens schützen, berichten ehemalige Mitarbeiter des Facebook-Sicherheitsteams gegenüber dem Nachrichtensender CNBC. Demnach verfügt das Unternehmen über Listen von Personen, die in der Vergangenheit Drohungen gegen Facebook äußerten. Aber auch frühere Angestellte sind darunter.   mehr ...

Verstoß gegen Datenschutz - Facebook droht ein Milliarden-Bußgeld

Facebook droht in den Vereinigten Staaten ein Milliarden-Bußgeld. Die amerikanische Aufsichtsbehörde FTC und das Internetunternehmen verhandeln derzeit über eine Einigung in dem Streit über die Weitergabe der Daten von ungefähr 87 Millionen Nutzern an die inzwischen aufgelöste britische Beratungsfirma Cambridge Analytica, berichtet die „Washington Post“.   mehr ...
 
 
 

Datenschutz / DSGVO / Cybersicherheit

18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe:

Trotz eindeutiger Verbote durch Google senden offenbar zehntausende Android-Apps unveränderliche Geräteangaben an Werbekunden. Das geht aus einer Untersuchung der unabhängigen Forschungseinrichtung Appcensus aus dem kalifornischen Berkeley hervor. Aus einer Datenbank von 24.000 Android-Apps, die die sogenannte Werbe-ID für Smartphones abfragen, griffen der Studie zufolge rund 70 Prozent weitere Identifizierungsmerkmale ab. Mehr als 18.000 unterschiedliche Apps seien betroffen.   mehr ...

Bündnis mächtiger Konzerne - Ein Fort Knox gegen Cyber-Angriffe

Hacker richten jedes Jahr Milliardenschäden an. Ein Bündnis aus Siemens, Daimler, IBM und anderen hat sich nun auf Sicherheitsstandard in der Lieferkette geeinigt. Und das ist erst der Anfang:

Mit der „Charter of Trust“ konnten vor einem Jahr nur wenige etwas anfangen, obwohl große Namen internationaler Konzerne hinter diesem Bündnis im Kampf gegen Cyber-Angriffe stehen. Bekundungen und Absichtserklärungen gab es, konkrete Inhalte hingegen kaum.   mehr ...

DSGVO - Anonymisierung reicht als Löschverfahren aus

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung räumt den Nutzern ein Recht auf die Löschung ihrer Daten ein. Doch Anbieter haben nach Ansicht der österreichischen Datenschutzbehörde verschiedene Möglichkeiten, dem Verlangen zu entsprechen.   mehr ...

 
 
SZ: "Ghosts in the machine: Bad Bots werden zunehmend zum Problem für Wirtschaft und Gesellschaft."

Zensur / Internetsperre

RuNet - Russland will sich testweise vom globalen Netz abtrennen

Russische Internetprovider müssen einem Gesetzentwurf zufolge in der Lage sein, sämtlichen inländischen Datenverkehr über staatlich kontrollierte Knotenpunkte zu leiten. Schon bald soll das erprobt werden:

Internjet, Internet ohne Inter: Die Witze über das Projekt werden schon seit Jahren gemacht, aber jetzt wird es möglicherweise ernst. Noch vor dem 1. April, berichtet das als seriös geltende russische Medienunternehmen RBK, werden die Internetprovider im Land testweise den russischsprachigen Teil des Internets (RuNet) vom restlichen Netz abtrennen.   mehr ...

Hinter der Mauer - So anders ist das Internet in China

Chinas Internetnutzer leben in einer anderen Welt. Man kann es auch andersherum sehen: Klinken sich Chinesen im Ausland ins Hotel-W-Lan ein, haben sie plötzlich Zugang zu Diensten, die sie – wenn überhaupt – nur vom Hörensagen her kennen. Diese fremde Welt besteht beispielsweise aus Facebook, Youtube und Google.   mehr ...

Neues Gesetz - Ägypten verschärft Social-Media-Kontrolle

Ägyptens Präsident Sisi sorgt dafür, dass die Meinungsfreiheit auf Facebook & Co. immer engere Grenzen hat. Eine staatliche Behörde kann nun Konten blockieren, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen.   mehr ...

 
 

Internetwährungen / Blockchain

Mit diesem Tool will Google die Bitcoin-Blockchain durchsuchbar machen

Das Internet-Urgestein Google richtet seinen Blick offenbar in Richtung Blockchain. Mit dem Softwaretool Blockchain ETL soll es künftig möglich sein, die Bitcoin-Blockchain zu durchsuchen:

Wie es aussieht, macht sich ein Internetgigant und -urgestein auf den Weg, die Blockchain zu erkunden. Mit dem Tool „Blockchain ETL“ aus dem Hause Google soll es möglich sein, die Blockchains von Kryptowährungen wie Ethereum oder Bitcoin besser zu erkunden. Das soll letztlich dabei helfen, das Potenzial der Technologie zu verstehen.   mehr ...

Kryptogeldbörse Quadrigacx insolvent - Nur verstorbener Chef kannte Passwörter

Nutzer der insolventen kanadischen Kryptogeldbörse Quadrigacx müssen um ihr Geld fürchten. Ein Großteil der Guthaben soll sich nämlich in Offline-Wallets befunden haben, auf die nur der Chef Gerry Cotten Zugriff hatte – und der ist laut einer eidesstattlichen Erklärung seiner Witwe im Dezember an den Folgen einer Darmkrankheit verstorben und hat die Zugangsinformationen mit ins Grab genommen.   mehr ...

Wann kommt denn nun die Blockchain-Revolution?

Die Blockchain werde 2018 das Internet der Dinge revolutionieren, hieß es seitens des eco Verbands im Dezember 2017. Von Revolution konnte aber bislang noch keine Rede sein. Im Interview zu Stand und Prognosen der Technologie geben Stephan Zimprich vom eco Verband und Karl-Heinz Land von der Beratungsagentur neuland nähere Auskunft.   mehr ...


Internet - Politik

EU-Gremien einigen sich auf Biometrie-Superdatenbank

Das europäische Gesetzespaket, mit dem die großen EU-Informationssysteme zur inneren Sicherheit verknüpft und Biometriedaten abgeglichen werden sollen, steht:

Die ständig wachsenden EU-Datenbanken in den Bereichen Sicherheit, Grenzmanagement und Migrationssteuerung sollen "intelligenter" gemacht und gezielt miteinander verzahnt werden. Auf diesen massiven Umbau der Sicherheitsarchitektur der Gemeinschaft, mit dem die biometrische Überwachung der Bevölkerung deutlich ausgebaut werden kann, haben sich Verhandlungsführer des EU-Parlaments, des Ministerrats und der Kommission am Dienstag verständigt.   mehr ...

Safer Internet Day - Barley will Gewinne aus Datenmissbrauch abschöpfen

Bundesjustizministerin Katarina Barley hat ein Papier mit Forderungen vorgestellt, die sich aus der massenhaften Veröffentlichung privater Daten von Politikern und Journalisten im Dezember ergäben. Mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) könnten zwar bereits "heftige Bußgelder verhängt werden", erklärte die SPD-Politikerin in Berlin. Nötig seien neben einem allgemeinen Bewusstseinswandel beim Datenschutz aber auch neue Formen der Verantwortung für Produkthersteller und Internetanbieter.   mehr ...

DLD - Die Vermessung des Webs

Auch das Internet hat einen Anfang. Für das World Wide Web, den Internetdienst, den wir alle jeden Tag nutzen, liegt dieser Anfang im Jahr 1990. In diesem Jahr schaltete Tim Berners-Lee am Forschungszentrum CERN bei Genf in der Schweiz den ersten Webserver des WWW online. Auf ihm: Eine Beschreibung des „World Wide Web Project“. Unter anderem erklärte Berners-Lee seinen ersten Nutzern, was das Internet sein sollte.   mehr ...

 


Internet - Werbung

Google ändert Werbekonten automatisch

Vertreter von Google Ads wollen Änderungen an Werbekonten automatisch vornehmen. 15-Sekunden-lange, nicht überspringbare Videoanzeigen sind nun für alle Werbungtreibenden verfügbar. Alte Search Console geht wohl schon im März offline:
 
Google übernimmt Kampagnenmanagement einiger Werbungtreibenden automatisch: Vertreter von Google Ads werden dabei Änderungen an den Werbekonten vornehmen, wenn sich die Werbungtreibenden zuvor nicht abmelden. >>> searchengineland.com    mehr ...

Whitelisting erlaubt - Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"

Nach dem Bundesgerichtshof hat nun auch das Bundeskartellamt die Zulässigkeit von Eyeos Geschäftsmodell bestätigt. Allerdings musste Google einige Vertragsklauseln mit dem Adblocker-Hersteller ändern.   mehr ...

Kinderarbeit

Eltern filmen ihre Kinder und posten die Clips auf Youtube und Instagram. Der Alltag wird zur Schau gestellt, die Kleinen werben für Nagellack, Spielzeug, Mixer. Wie Familien ihre Töchter und Söhne vermarkten.   mehr ...

 
 
Mobilegeeks: "Das Internet ist kaputt."

Digitalisierung / Internet-Dienste

Diese Dokus beleuchten die Licht- und Schattenseiten der Digitalwirtschaft

Der rasante Aufstieg von Startups und Unternehmen mit digitalem Schwerpunkt ändert nicht nur unsere Art zu kommunizieren, sondern hat viel weitergehende Auswirkungen auf die Lebenswirklichkeiten weltweit. Diese Dokus zeigen anhand einiger Beispiele, wie diese aussehen können.    mehr ...

Arbeitswelt - Maschinen schaffen mehr Jobs als sie vernichten

  • Durch die Automatisierung sind im vergangenen Jahrzehnt 1,6 Millionen Jobs in Europa weggefallen, geht aus einer neuen Studie hervor.
  • Gleichzeitig sind jedoch doppelt so viele neue entstanden. Unter dem Strich blieben demnach 1,5 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze.
  • Allerdings kauften ausländische Investoren, vor allem aus China, deutsche Firmen auf.   mehr ...

Illegale Ferienwohnungen - AirBnB muss Daten zu langen Touristenmieten herausgeben

AirBnB ist bei Touristen beliebt, von Städten aber unerwünscht. Die Stadt München hat nun einen Sieg gegen die Plattform erstritten. Das Urteil könnte wegweisend sein.   mehr ...

 


Twitter

Wie Bots die Diskussion auf Twitter manipulieren

  • Zum Höhepunkt der jüngsten Diskussion um den Flüchtlingstreck aus Honduras haben Bots die Debatte auf Twitter kontrolliert.
  • Laut einer neuen Studie verlinken sie gerne Promis - in der Hoffnung, dass ihre Meldungen so eine große Reichweite bekommen.
  • Bots werden relativ früh aktiv, noch bevor Nachrichten eine größere Aufmerksamkeitsschwelle überschritten haben:

Natürlich ist der Spruch nicht ernst gemeint, trotzdem erfreut er sich im Internet immer größerer Beliebtheit: "Not a bot." Ich bin kein Roboter. Den Satz bekommt man derzeit in vielen sozialen Netzwerken zu lesen. Gemeint ist das Statement als eine Art Service-Hinweis an die eigene Online-Gefolgschaft: Achtung, Achtung, hier schreibt tatsächlich noch ein Mensch und keine Maschine.   mehr ...

Boykottaufrufe zur US-Wahl - Twitter löscht Tausende Konten  

Twitter hat Tausende gefälschte Profile gelöscht, in denen zum Boykott der US-Kongresswahlen aufgerufen wurde. Die Konten sollen den Eindruck vermittelt haben, von den US-Demokraten eingerichtet worden zu sein.   mehr ...

Twitter veröffentlicht Propaganda-Archiv - So arbeiten russische Internet-Trolle

Wie funktioniert Propaganda im Netz? Um das zu zeigen, hat Twitter mehr als zehn Millionen Troll-Tweets aus Russland und Iran veröffentlicht - das steckt im Datensatz.   mehr ...